Was für eine Erkrankung ist die "Musikalische Halluzinose"?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es handelt sich nicht genau um einen "Ohrwurm", sondern um eine akustische Wahrnehmung, die tatsächlich nicht vorhanden ist, aber im Gehirn gespeichert ist und durch einen Trigger-Reiz ausgelöst wird.

Der Ohrwurm als Krankheit - die musikalische Halluzinose: in einigen Fällen geht die Intensität und Häufigkeit der Wahrnehmung von Melodien über das normale Vorstellungsvermögen von Melodien bzw. einen so genannten Ohrwurm hinaus, so dass ein krankheitswertiges Symptom vorliegt. Manchmal gibt es einen Zusammenhang mit einer manifesten Epilepsie oder Hirnschädigung. Häufiger entwickelt sich das Phänomen aber spontan, ohne dass eine psychiatrische Erkrankung vorhanden ist. Die Symptomatik lässt sich sowohl im Sinne einer Deprivation als auch durch eine Überfunktion des auditiven Kortex erklären. Letzteres ist der Grund, weshalb für die Symptomatik häufig die Bezeichnung musikalische Epilepsie gewählt wird, im Gegensatz zur musikogenen Epilepsie, bei der epileptische Anfälle durch das Hören real vorhandener Musik ausgelöst werden. Trotzdem wird das Phänomen meist noch als musikalische Halluzinose aufgeführt. Eine Antiepileptikatherapie lindert nur vorübergehend die Symptome. Neuroleptika scheinen keine positiven Effekte zu haben." Quelle: Wikipedia

Was man dagegen tun könnte, ist hier beschrieben:

http://www.christoph-schluessel.de/christoph-schluessel.de/Weblog/Eintrage/2009/8/1_2009_-_Die_Sache_mit_dem_Ohrwurm.html

Knalltrauma - wie hoch ist die Chance, dass es verschwindet?

Leider hat mir mein Freund im Streit die Autotür zugeknallt, voller Wucht! Ich war im Auto und in dem Moment sind meine beiden Ohren zugefallen, der Kopf hat geschmerzt! War bei den Ohren schon immer empfindlich, hab seit 3 Jahren sowieso einen Tinnitus, der sich aber gebessert hat. Ich hab nach dem Vorfall dumpf gehört, das Gefühl ging dann aber mit der Zeit langsam weg, ca nach einer halben Stunde. Wir waren da auf der Autobahn unterwegs und in dem Moment ist mir dann das linke Ohr aufgegangen unter schlimmen Schmerzen.

Zuerst dacht ich mir das vergeht, die Schmerzen blieben und der Druck auch. Das mein Tinnitus lauter wurde, schob ich komischerweise nicht auf den Vorfall. War 2 Tage danach beim Arzt der mir aber nur Nasentropfen gab und Seractil gegen den Druck, hab mir auch eingebildet es wurde besser. War gestern noch mal dort weil ich mir Sorgen mache, hören tu ich gleich wie vorher würde ich selbst einschätzen, nur überempfindlich und ein bisschen "bedrömmelt", schmerzen im linken Ohr und der blöde Druck geht nicht weg! Mein linkes Ohr fühlt sich "offen" an oder verwundet. Hab jetzt das volle Programm bekommen, Kortison für 4 Tage, 2x1 Vasonit 400mg, 2x1 Betahistin Actavis 24mg.

Durch die ganzen Medis fühl ich mich so benommen, hat er es vielleicht zu gut gemeint? Und wie hoch liegt die Chance, dass sich das wieder ganz bessert? Ich mach mir selbst Vorwürfe, dass ich nicht früher von einem Knalltrauma und dem lauteren Geräusch gesprochen habe, obwohl der Arzt meinte er wollte noch kein Kortison verordnen hat aber darüber nachgedacht. Wurde die Behandlung zu spät begonnen oder kann ich noch mit Besserung rechnen? Es wurde erst 8 Tage danach damit begonnen. Ich lese das sei zu später, es muss direkt der Tag danach sein...

Vielleicht denkt ihr ich übertreibe, aber mein Tinnitus hat mich damals stark traumatisiert! Wie kann ich mich jetzt am besten Verhalten oder selbst zur Besserung beitragen?

LG

...zur Frage

mysteriöse Kombination von Symptomen, wer hat einen Tipp?

Hallo zusammen,

ich bräuchte mal einen Tipp für meine mysteriöse Erkrankung mit der ich mich Mittlerweile seit 9 Wochen herumplage. Ob es tatsächlich eine oder vielleicht zwei sind, weiß im Moment noch keiner, daher liste ich einfach mal alles auf.

Symptome:

starke Leistenschmerzen (damit hat es angefangen, mittlerweile fast verschwunden)

starke Hodenschmerzen (gehören auch zum Anfang, mittlerweile seltener und wenn sie aus dem nichts kommen, ist es nach ein paar Stunden wieder OK)

Druckgefühl über dem Schambein (gehört auch zum Anfang, mittlerweile seltener)

Blähbauch (fast permanent)

Druck unter dem Brustbein (immer nur kurz, meist wenn ich mich nach vorne gebeugt habe)

Völlegefühl (fast permanent)

schlechte und nicht mehr regelmäßige Verdauung

immer wieder Verdauungsgeräusche (hatte ich sonst nicht)

starke Rückenschmerzen (im Bereich der Lendenwirbelsäule, gerne in Kombination mit den Hodenschmerzen)

Bis jetzt wurden folgenden Untersuchungen durchgeführt:

2 Jahres „Checkup“ (großes Blutbild, Ultraschall vom Bauch) keine Auffälligkeiten

MRT Beckenbereich (Ausschluss Leistenbruch, Schambeinentzündung, Hüftprobleme)

MFT LWS (Ausschluss Bandscheibenvorfall)

Magenspiegelung (keine sichtbare Erkrankung, Laborwerte der entnommenen Proben stehen noch aus)

Hat jemand eine Idee, was da los ist?

Das kann doch so nicht weitergehen, die ganzen Arztbesuche und immer wieder muss ich früher Feierabend machen weil es mir so beschi... geht. :-(

Seltsamerweise wird es am frühen Nachmittag meistens Schlimmer, so war es auch am Anfang, als der Spuk angefangen hat.

Heute gab es über den Tag verteilt das ganze Programm und es ist kein Muster (Nahrung oder irgendwelche Tätigkeiten) zu erkennen. Wenn ich mich in die warme Wanne lege, sind fast alle Symptome verschwunden und da werde ich mich gleich auch wieder reinlegen. :-)

...zur Frage

Magenkrämpfe seit Jahren

Ich habe manchmal wenn der Magen leer ist sehr schlimme krämpfe die nach dem essen wieder verschwinden. Früher hatte ich das auch schon aber nicht so häufig und hab mir desshalb keine gedanken gemacht. Seit beginn meiner ausbildung ist es aber schlimmer geworden. ich war dann beim arzt der mir kurzfristig was verschrieben hat womit es auch ne gamze zeit lang besser war. aber nun ist es wieder da. wWas kann das sein?? Einfaches Sodbrennen? Stress? Oder doch was ernsthaftes. Durchfall oder erbrechen habe ich übrigens nicht, nur etwas Blähungen

...zur Frage

Warum verkrampfen sich die Muskeln eigentlich?

Ich stelle mit zunehmenden Alter fest, dass ich viel häufiger Muskelkrämpfe habe als früher und dann an Stellen, die einfach nur gemein sind. Warum ist das so.

...zur Frage

Hat schweres Einatmen und prickeln an der Zungenspitze für wenige Sekunden etwas mit Hashimoto oder Bluthochdruck zu tun?

Bei mir wurden nach einer hypertensiven Krise gleichzeitig eine leichte Tachykardie(90-105 Schläge pro Sekunde waren bis Medikation für mich normal), schwere arterielle Hypertonie und eine autoimmune Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Da der Blutdruck wohl schon länger erhöht war, hat man eine beginnende hypertensive Herzerkrankung festgestellt, es ist aber noch alles weich und funktioniert normal.

Gegen den Bluthochdruck bekomme ich nun Metoprolol 100 mg (1-0-1) und Lercanidipin 10 mg(1-0-0). Für die Schilddrüse nehme ich morgens ein Mal 50 µg L-Thyrox.

Nun ist es so, dass ich über den Tag verteilt öfters das Gefühl habe, dass das Einatmen mit mehr Kraft verbunden ist, dass ich also die Luft nicht so leicht einsauge wie normalerweise. Ich habe dabei keine Schmerzen, aber vielleicht ein klein wenig das Gefühl, dass sich meine Brust enger anfühlt oder zumindest als läge ein kleines Gewicht darauf. Gleichzeitig spüre ich ein Prickeln an der Zungenspitze. Der Zustand geht meist nach ein paar Minuten, manchmal erst nach einer Stunde weg.

Ich möchte noch dazu sagen, dass ich den Zustand nach der Erhöhung der L-Thyrox-Dosis nun öfter spüre als vorher. Bei 25µg hatte ich das Gefühl vorwiegend abends, wenn mein Blutdruck etwas höher war. Nun tritt das auch über den ganzen Tag verteilt auf.

Da die Diagnosen und Medikamente nun fast alle zusammen kamen, kann ich nicht differenzieren, ob das nun mit der Erkrankung zusammenhängt oder mit einem der Medikamente. Kennt das Gefühl vielleicht jemand oder weiß jemand, womit es zu tun haben könnte?

...zur Frage

Kann man Halluzinationen bei einer Vollnarkose bekommen?

Hallo ich bin 16 und ich hatte innerhalb von einem Jahr bereits 12 Mandelentzündungen mit Eiter. Meine Mandeln sind total vernarbt und müssen jetzt LEIDER rausgemacht werden. Ich habe eigentlich kaum Angst vor der OP, sondern nur vor der Vollnarkose. Ich glaube es liegt daran, dass ich schon Angst vor normalen Schmerztabletten habe. Ich hab mal ein Antibiotika bekommen und habe davon starke Panikattacken bekommen, Schwindelgefühle und etc. und jetzt noch sowas wie eine Vollnarkose. Meine Mama und meine Schwester sagen mir zwar immer wieder, dass es nichts schlimmes sei und man nicht mal bis 10 zählen kann, jedoch nimmt mir dass nicht meine Angst weil die Familie einen ja eh nur aufmuntern will. Jetzt zu meiner Frage: Kann man bei einer Vollnarkose Panikattacken oder Halluzinationen bekommen? Ich habe wirklich mega mega mega Angst und zerbrich mir den Kopf immer mehr. Ich habe keine ausführliche Antwort im Internet gefunden und hoffe es kann mir hier jetzt jemand eine Antwort geben die mir meine Angst nimmt.. DANKE SCHON MAL IM VORRAUS❤️

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?