Vitamin D Mangel durch zu wenig Sonne?

3 Antworten

Auf der nördlichen Halbkugel der Erde scheint im Verhältnis die Sonne zu wenig. Das ist auch ein Grund, weshalb bei uns Säuglinge vom Kinderarzt VitaminD Tabletten verordnet bekommen. VitaminD ist wichtig für den Aufbau des Skelets und des Gebisses. Dafür ist zwingend auch die Sonne erforderlich.

Natürlich ist die Sonne nicht die einzige Quelle für Vitamin D, wohl aber die mit Abstand wichtigste (80-90%). Ernährung und Nahrungsergänzung sind für den Rest "zuständig". In Deutschland sind laut Robert-Koch-Institut (RKI) etwa 60 der Menschen mit Vitamin D unterversorgt. Risikogruppen wie die Alten und Jugendliche deutlich mehr. Im Winter steigt die Zahl auf an die 80 Prozent. Weder nehmen die Deutschen genug Vitamin D über die Nahrung auf (s. Nationale Verzehrsstudie 2008)noch sind sie aufgrund der modernen Lebensstile (Büroarbeit etc.) ausreichend (regelmäßig) an der Sonne.

Zu den Folgen des Vitamin D-Mangels gibt es inzwischen einige tausend Studien. So steigt das Risiko, an "Volkskrankheiten" wie Osteoporose und Osteomalazie, Autoimmunerkrankungen wie Diabetes und Multiple Sklerose, an Infektionskrankheiten (auch der Schweinegrippe?), Herzinfarkt und Schlaganfall, Depression und Demenz, und an vielen Krebsarten zu erkranken um teilweise bis zu 100 Prozent.

Im "Vitamin D-Winter" von Mitte Oktober bis Ende März ist bei uns die Sonne zu schwach, um die Vitamin D-Synthese über die Haut anzustoßen. Der Spaziergang im Dezember ist sicher gesund, aber trägt nichts zur Vitamin D-Versorgung bei. (Im Internet gibt es einen Vitamin D-Rechner in mehreren Stufen der Komplexität: http://zardoz.nilu.no/~olaeng/fastrt/VitD-ez.html der das auf Ort und Zeit genau berechnet. Danach baucht es bei uns schon ca. 5 Stunden im Sonnenschein, bevor Ende Oktober die Vitamin D-Synthese überhaupt in Gang kommt).

Der Hinweis auf das Solarium als "Vitamin D-Tankstelle" ist also nicht nur Werbung. Solarien können tatsächlich im "Vitamin D-Winter" die Versorgung sicherstellen. Studien dazu gibt es reichlich. Jüngeres Beispiel: Johan Moan, Zoya Lagunova, Emanuela Cicarma, Lage Aksnes, Arne Dahlback, William B. Grant, Alina Carmen Porojnicu, Sunbeds as Vitamin D Sources, Photochemistry and Photobiology, 24 Sep 2009 (vorab online veröffentlicht).

Einge der hier diskutierten Fragen werden in einem Interview mit dem wohl renommiertesten UV- und Vitamin D-Forscher, Pro. Michael F. Holick beantwortet

http://www.youtube.com/watch?v=u7FnJRxUAzI

Die Aussage von schanny ist so nicht richtig, zumindest was das Vitamin D angeht. Das Vitamin D ist das einzige Vitamin, das unser Körper selbst herstellen kann. Dazu ist UV Licht notwendig. Auch wenn die Sonne nicht scheint, produziert der Körper das Vitamin. Ohne das Vitamin D kann unser Körper das wichtige Calzium nicht aufnehmen. Vitamin D findet man auch in Pilzen, Spinat, Fische wie Lachs, Thunfisch, Forelle und Hering aber auch Eiern. Das Plakat im Solarium ist nur Panikmache. Ein täglicher Spaziergang an der frischen Luft ist gesünder und langt. In der dunklen Jahreszeit halt etwas länger spazieren gehen, da wir ja nicht so leicht bekleidet sind. Wäre wohl auch ein bisschen zu kalt :-).

Haarausfall, Müdigkeit, Ratlosigkeit

Ich bin 24 Jahre und habe schon sehr früh Haarausfall bekommen. Mittlerweile habe ich eine richtige Mönchsfrisur(hinterkopf fast keine haare mehr vorhanden) und trage jetzt schon meistens eine extreme Kurzhaarfrisur oder eben Glatze. Ich habe auch schon graue Haare falls das irgendwas zur Sache tut.

Zudem leide ich an Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Lustlosigkeit. Ich bin zu meinem Hausarzt gegangen und habe meine Schilddrüße testen lassen, ein paar Werte sind niedrig doch laut Hausarzt noch im grünen Bereich. Welcher Wert genau etwas niedriger war kann ich jetzt garnicht mehr sagen, aufjedenfall wurde ich mit dem Verdacht auf Depressionen zu einer Psychologin überwiesen, dort hatte ich ein paar Sitzungen diese meinte das meine Antriebslosigkeit wahrscheinlich körperlich bedingt wäre und nicht psychisch, da meine psyche in ordnung ist. Ich bin nur eben immer müde und richtig antriebslos und bekam Antidepressiva die ich allerdings überhaupt nicht vertragen habe, mittlerweile nehme ich keine.

Ich habe nicht oft Kontakt mit dem Sonnenlicht ich bin Lichtüberempfindlich und reagiere mit kleinen juckenden Blasen/Pickeln auf der Haut wenn ich dem Sonnenlicht ausgesetzt bin, weswegen ich die Sonne meide. Ich vermute somit, eben weil ich so starken Haarausfall habe und das mit 24 Jahren und eben aufgrund meiner Lichtüberempfindlichkeit einen Vitamin D Mangel oder generell einen Mangel im Blut.

Allerdings esse ich häufig Fleisch und Fischgerichte und mein Eisenwert ist laut Blutbild ebenfalls in Ordnung. Diese Probleme traten erstmals in der Pupertät auf (Müdigkeit und antriebslos) der Haarausfall kam langsam mit 19,20 hinzu und mit ca. 21,22 Jahren renne ich von arzt zu arzt, immer mal wieder.

Könnte der Haarausfall eventuell wirklich durch Vitamin D mangel hervor gerufen werden? Sieht man einen vitamin mangel denn nicht auf einem Blutbild? Sollte ich den Arzt wechseln? Ich weiß nicht was ich tun soll und mittlerweile deprimiert es mich zum Arzt zu gehen und andauernd überwiesen zu werden und dann lande ich noch bei einer Psychologin und muss monate lang jede woche auf der couch sitzen und über meine Gefühle sprechen während nichts sich verbessert. Versteht ihr? Bevor ich wieder zum Arzt renne wollte ich hier eben nachfragen ob mir jemand einen Ratschlag geben könnte.

...zur Frage

Augenringe und Jodmangel. Erfahrungen?

Hallo an alle liebe Leute, die sich die Zeit nehmen, mein Anliegen durchzulesen. Und zwar bin ich weiblich, 22, ca. 1, 60 groß und wiege 50 KG. Ich habe ein ernstes Problem, was mich psychisch so belastet, dass ich meine Hoffnungen auf noch so kleine Diagnosen setze. Dunkle Augenringe (und zwar nicht wegen zu wenig Schlaf) Und zwar war ich im Baby und Kleinkindalter ein sehr lebhaftes Kind ohne Augenringe. Ab dem 7 Lebensjahr wurden sie immer dunkler und dunkler, dass die Leute mich auf der Straße ansprechen, ob ich Drogen nehme. Es wurde Neurodermitis diagnostiziert, der sich durch Ausschlag an den Armen und Beinen nach dem Verzehr von Schokolade verdeutlichte. Danach wurde ich, bis ich 15 wurde, mit Anweisungen von Dermatologen, mit allen möglichen Mitteln eingeschmiert, darunter auch Kortison. Mit zunehmenden Alter hat die ganze Therapie zumindest dazu geführt, dass ich nun eine weichere Haut habe und ich ganz normal Schokolade essen kann. Der Ausschlag ist nun kaum vorhanden. Auch war ich sehr oft in Krankenhäusern, da ich nebenbei wegen der trockenen Haut mit Abszessen zu kämpfen hatte. Vor gut einem Jahr war dann der letzte Eingriff, da ich danach zum Immunologen geschickt wurde. Es bestand ein selektiver IgA Mangel und Mangel im Komplementensystem (MBL-Mangel), darunter auch ein Vitamin D Mangel, wo man mir gleich Vitamin D Pillen verschrieb und ich ein Jahr genommen habe. Da meine Augenringe noch immer so stark waren (und in der Familie niemand mit so starken Augenringen zu kämpfen hatte, wie ich) Habe ich mir gleich die Schilddrüse untersuchen lassen. Meinen Vitamin D Mangel habe ich ausgeglichen, die Schilddrüse war auch in Ordnung, allerdings bestand jetzt ein Jodmangel, was sich ja auch unter anderem dadurch ankündigt, wenn Augenringe entstehen. Ich möchte wissen, ob vielleicht der Jodmangel tatsächlich an meinen Augenringen schuld ist und ob es Menschen unter euch gibt, die danach besser um die Augen aussahen, nachdem sie den Jodmangel beseitigt haben. Ich nehme seit ungefähr einer Woche jeden Tag 100 mikrogramm Jod zu mir und kann mir darunter sehr wenig vorstellen, da ich schon immer viel Fisch aß und das Essen mit Jod angereichert habe. Meine Hoffnungen, ein besseres, gesundes Aussehen zu haben, schwinden dahin - ich habe sogar eine Trinkkur gemacht, versuche so oft raus zu gehen wie Möglich, aber es wird einfach nicht besser. Und durch viel Schminken scheinen die Augenringe leider auch durch. Ich hoffe, ich finde viele glückliche Menschen, die gute Erfahrungen mit Jodtabletten gemacht haben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?