Vitamin D Mangel aber erhöhtes Calzium und Parathormon?

1 Antwort

Also Vitamin D ist viel zu niedrig. Bevor Du irgendwas anderes machst, nimm das mal sehr hochdosiert, 50.000 IE oder so am Tag für 3 Wochen (morgens), dann wird sich bereits einiges gebessert haben. Ich vermute sowieso, daß etliche Schilddrüsensachen eigentlich D-Mangel sind. aber das kann ich nicht beweisen, das kann man nur testen.

Der Calciumwert wird im Blut gemessen, und das bedeutet eigentlich gar nichts. Der Wert im Blut steigt zum Beispiel dann, wenn im Blut die Übersäuerung abgepuffert werden muß (s. das Kalken auf den Äckern bei saurem Boden); dabei wird dann das Ca aus den Knochen geholt bis dahin, daß sie brüchig werden. So ist z.B. Milch eine Ursache für Osteoporose, weil sie weniger Ca mitbringt, als für die nötige Entsäuerung gebraucht wird.  Vitamin D holt nun mehr Ca aus dem Darm heraus, und Du mußt dann das K2 nehmen, um es in die Knochen zu schieben. So habe ich das verstanden.

Dafür braucht man allerdings auch Magnesium, das muß man immer dazu nehmen. https://www.amazon.de/Monatsvorrat-Magnesiumstearat-Kräuterhandel-Sankt-Anton/dp/B01JSCKZW8/ref=sr_1_fkmr0_1?ie=UTF8&qid=1489081472&sr=8-1-fkmr0&keywords=st+anton+magnesium 1 Kapsel pro 40 kg Gewicht. Mg sitzt sehr viel in den Knochen, und auch hier kann man sagen, daß der Blutwert nichts aussagt, weil der Körper das aus den Knochen holen kann, falls nötig.

Ich würde mich eher danach richten, welche Mangelsymptome es gibt, und ob ich die mir finde (in Verbindung mit Ernährungsfragen). Dann einnehmen und beobachten, ob es weggeht.

Ach, übrigens: Muskelzucken kenne ich als Mg-Mangel, Erschöpfung als B-Komplex-Mangel, Kribbeln von B1. Irgendwie hängen B, D und Mg eng zusammen. Ich vermute, daß Mg die beiden anderen aktiviert.

Zur Recherche:

http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=tuchd25aunogtba5hjhlj2m0e0&activeMenuNr=3&menuSet=1&maincatid=169&subcatid=440&mode=showarticle&artid=444&arttitle=Mangelsymptome&

Parästhesien – Kribbeln, Taubheit, Einschlafen der Glieder, Kälte- und Wärmewahrnehmungsstörungen [7, 9]        

https://www.lifeextensioneurope.com/bioactive-complete-b-complex-60-vegetarian-capsules

https://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/vitamin-b-komplex-ratiopharm-60-st-ratiopharm-gmbh-pzn-4132750.html#produktinformation (die Kapseln sind aber sehr schwach, unser Arzt sagte 3x1)


1

Danke für die Antwort

Ich will Vitamin D wie folgt aufsättigen mit Zielwert 50 ng/ml:

Tag 1: 5 x 20.000 i.E

Tag 2: 5 x 20.000 i.E

Tag 3: 4 x 20.000 i.E

ab dann 6 x im Monat je 20.000 i.E.

(gemäß Dr. med. Raimund von Helden)

was mir wirklich Sorge macht und mich verunsichert ist:

Calzium: 2,61 mmol/(2,15-2,65) normal hoch 

Wird das nicht zu hoch mit dem Vitamin D? Kann mir nochmals bitte jemand was dazu sagen?

Parathormon: 2,7 pmol/l (0,49-2,73
Dialysepatienten: 5,5-25)

Mein Labor hat Referenzwert (bis 2,73), im Internet finde ich dazu aber auch Referenzwerte: 

Intaktes Parathormon (iPTH): 15 - 65 ng pro Liter (1,5 - 6,5 pmol pro Liter)

Habe nun etwas Sorge wegen Calzium und Parathormon, liest man ja auch von primärem Hyperparathyreodismus.

Gruß

1
@Vater74

Ich komme mit Deinem Ziel nicht zurecht, ich brauche mehr.

Ich habe auch das Buch von Jeff T Bowles gelesen, und nun probiere ich einfach aus, wann es mir gutgeht. Ich habe mit ca. 55.000 IE pro Woche einen Ca-Wert im unteren Drittel.

Interessant wäre ja noch zu wissen, wo Vit D verloren geht, wann man mehr Bedarf hat. Mein Arzt sagte mir nur, bereits beim Anziehen eines anderen Paars Schuhe geschieht schon Knochenumbau.

Ja, mit der drohenden Hypercalcämie (bis jetzt ist Dein Wert ja ok)... ich kann Dir nur raten, das ab und zu messen zu lassen, denn wie gesagt, kann solch ein Ca-Wert auch dadurch erreicht werden, weil Dein Körper von sich aus Ca aus dem Knochen mobilisiert. Vielleicht hört er damit auf, wenn das Ca aus dem Darm kommt?

Bei mir wurde verlangt, ich solle auch noch Phosphor (oder Phosphat?) mitmessen lassen, das war ebenfalls im unterern Bereich. Das waren die Bedenken der Rheumatologin, als sie meinen D-Einnahme hörte. Ich lege aber immer wieder mal eine Woche mit 50.000 IE täglich ein, weil das sonst nicht ausreicht (ich bekomme dann wieder Schmerzen).

0

Sollte man zum Stillen ein Calcium Vitamin D Präparat einnehmen?

Sollte man, wenn man stillt ein Calcium Vitamin D Präparat nehmen? Mir wurde Caltrate empfohlen, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das bei einer ausgewogenen Ernährung überhaupt notwendig ist. Was meint ihr? Braucht man das zum Stillen?

...zur Frage

Lebertran bei Vitamin D -Mangel ?

Hallo, bei mir besteht Vitamin D-Mangel. Wert von April 2013 : 25 -OH-Vitamin D ng/ml : 17,3 ( Norm 30 - 120) Wert August 2012 :21,6. Die Laboruntersuchungen erfolgten wegen Autoimmunthyrioditis. Vigantol-Öl habe ich bereits genommen, allerdings nicht regelmäßig. Wäre Lebertran eine Alternative, was spräche dafür? Gibt es bei Lebertran Qualitätsunterschiede? Gelesen habe ich, das der hohe Vitamin A-Gehalt problematisch sein könne.

...zur Frage

Angeblich sind wir alle unterversorgt, aber wir essen doch? meistens sehr gesund

Immer wieder lese ich in Zeitschriften, dass wir unter einer Vitamin D Unterversorgung leiden oder zu wenig Magnesium oder zu wenig Calcium haben. Ich verstehe das ehrlich gesagt nicht, bei unserer modernen Ernährung dürfte das doch gar nicht mehr der Fall sein. Ist das nur eine Werbemasche?

...zur Frage

Vitamin D Stoßtherapie, Erfahrungen?

Hallo,

bei mir wurde ein Vitamin D Mangel festgestellt (16,6 ng/ml, Normwert: 31-90)

Mein Arzt hat mir daraufhin eine Stoßtherapie verordnet, ich soll innerhalb von 2 Tagen 9 Kapseln Dekristol nehmen. (je Kapsel 20.000 I.E. Vitamin D3).

Da ich immer so ein Angsthase bin mach ich mir etwas Gedanken wegen möglicher Nebenwirkungen bei so einer hohen Dosis, oder ob sicherheitshalber der Calciumwert danach überprüft werden sollte.

Hat jemand schon Erfahrungen gemacht mit so einer Stoßtherapie? Bedsnke mich für Antworten/Erfahrungen! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?