(Viraler) grippaler Infekt schon 5 Tage - geht nicht weg; was tun?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Bei uns gibt es den Spruch "Eine Erkältung kommt drei Tage, bleibt drei Tage und geht drei Tage." Insofern müsstest du noch etwas Geduld haben.

Dein Arzt hat hier auch sehr besonnen gehandelt, indem er dir kein Antibiotikum verschrieben hat, denn das würde tatsächlich nur bei einer bakteriellen Infektion helfen, nicht aber bei einem viralen Infekt, wie du ihn offensichtlich hast.

Du solltest jetzt viel trinken, am besten ungesüßten Tee. Oder wenn es beim Schlucken weh tut, kaltes Wasser. Ab und an vielleicht auch mal ein kleines Eis essen, das kühlt den Hals gut.

Hilfreich ist es auch, Halsbonbons zu lutschen und auch inhalieren (am besten mit Salbei, Kamille oder einfachem Salzwasser) kann wahre Wunder bewirken.

Ja und dann brauchst du einfach Geduld. Hier stimmt der Spruch "abwarten und Tee trinken". ;-)

Liebe Grüße und gute Besserung, Lexi

Ja, das wird wieder von ganz allein, ohne jegliche weitere Unterstützungsmaßnahmen.

Tee trinken, gurgeln und den Hals schön warm halten, reicht vollkommen aus.

Gute Besserung!

Ein grippaler Infekt dauert seine Zeit. Du solltest dich in dieser Zeit unbedingt schonen und soviel wie möglich schlafen. Ich habe in meiner Jugend fast alle Infekte durch viel Ruhe und Schlaf auskuriert und fast keine Medikamente genommen. Bei mir hat so ein Infekt schon mehr als 5 Tage gedauert, selbst als ich später im Arbeitsleben stand, war ich immer mindestens 14 Tage krankgeschrieben. Du musst also schon noch etwas Geduld aufbringen, denn ein nicht auskurierter Infekt kann immer wieder ausbrechen und dein Immunsystem sehr schädigen.

Alles Gute und gute Besserung!

Starke, einseitige Halsschmerzen und Schluckbeschwerden - Mandelentzündung?

Am Freitag ist es ausgebrochen (einige Tage davor hatte ich schon ein Kratzen/Brennen im Hals und ein Kribbeln in der Nase) Meine Lymphknoten schwollen an, ich bekam leichtes Fieber, starke Glieder- und Gelenkschmerzen. Seit dem nehme ich abwechselnd immer wieder Paracetamol und Ibuprofen. Das Fieber ist seit Samstag weg, mir geht es körperlich eigentlich wieder besser, nur der Hals lässt mich nicht in Ruhe. Ich kann kaum Schlucken ohne Schmerzen zu haben, es zieht und schmerzt wenn ich den Mund öffne und ich habe das Gefühl, dass auf der Seite etwas angeschwollen ist (ich vermute die Mandeln) Außerdem ist der Rachen etwas gerötet und da sind so komische Blasen (das habe ich aber öfter bei Infekten) Schmerzmittel und Gurgeln hilft nicht - was kann ich noch tun, soll ich zum Arzt gehen?

...zur Frage

schluckprobleme durch lymphknoten?

ich weiß zwar nicht was ich zur zeit hab, aber seit donnerstag gehts mir nicht so gut. da sind meine lymphknoten angeschwollen. am fr hatte ich leichte unterleibbauchschmerzen die abunzu leicht stärker wurden. tippte eher auf blasenentzündung, das war heute aber weg. was bleibt, ist der angeschwollene lymphknoten an der rechten seite des halses, mir ist aufgefallen, dass ich abunzu bisschen schlecht luft bekomme und nicht so gut schlucken kann. muss also sozusagen öfter schlucken um einmal richtig zu schlucken. ich hoffe ihr könnt mich verstehen, wie ichs mein. könnte das am lymphknoten liegen? ich hab heute aus der apotheke Meditonsin bekommen, das soll allgemein für den hals gut sein bei so sachen. das nehme ich jetzt 1x stündlich. wurde auch schon besser aber das mit dem schlucken ist schon manchmal unangenehm.

wisst ihr ob das überhaupt zusammenhängen kann und so? sollte ich wegen dem schmerzen am freitag, am montag zum arzt und mal fragen was das war? hab schon auf blinddarm getippt, aber die schmerzen waren echt nicht schlimm. außerdem konnte ich das bein anziehen usw

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?