Viele Symptome aber keine Diagnose, Arzt meint ich sei Gesund

6 Antworten

Mein lieber RichiRocki,

sei mir böse - oder auch nicht, aber für mich hört sich das alles nach einem nicht ausgelasteten Mensch an, der im Moment wegen seiner Langeweile, seine leicht hypochondrische Veranlagung auslebt. Wenn ich schon lese

......Minimaler druck auf ......leichter schwindel ab und zu......leichte kopfschmerzen ab und zu......auch noch Mouches Volantes....Starkes Pulsieren im ganzen Körper......an meinen fingern den Puls messen .....schlafe nur noch 7-8 stunden.....ihr sind meine letzte Hoffnung

dann habe ich schon einen Plan in der Tasche. Weisst Du, das was Du da alles an "Symptomen" aufzählst, das hat jeder. Besonders wenn er Langeweile schiebt und mal tief in sich "hineinlauscht" .

Ab und zu...., minimal..., leichter....: Alles Pillepalle, wer hat das nicht ab und zu? Und 8 Stunden Schlaf sind prinipiell völlig ausreichend. Die meisten arbeitenden Menschen müssen mit weniger Std. auskommen. Die haben dabei auch keine Zeit so in sich zu lauschen.

Also, such Dir eine sinnvolle Beschäftigung, laste Dich körperlich aus, dann fühlst Du Dich auch wohl. Gute Besserung, - auch körperlich, Winherby

1

ich nehme dir das nicht böse,

das mag vielleicht alles sein aber Bluthochdruck kann ich mir nicht einbilden der ab und zu kommt :/ 

1
45
@MichiRocki

Doch, aber sekundär, weil: Du horchst in Dich, entdeckst Symptome, bekommst Angst, steigerst Dich womöglich in Panik, dadurch wird die Adrenalinproduktion angeschoben, Adrenalin verengt Blutgefäße, und schon schwillt der Blutdruck an. Wobei der hohe Blutdruck nicht selten zeitlich verschoben entsteht. Deshalb. LG

2
40
@Winherby

Und durch die Adrenalinproduktion wird Magnesium verbraucht, weswegen Du noch mehr Stresssymptome zeigst.

1

https://derhonigmannsagt.wordpress.com/tag/vitamine/

Vitamin D wird erst seit ca. 10 Jahren biochemisch erforscht, mittlerweile gibt es viele Studien und eine Vielzahl von Erfahrungswerten namhafter Ärzte in der ganzen Welt, auch in Deutschland, die nachgewiesen haben, dass fehlendes Vitamin D an der Entstehung oder besser der Verhinderung nahezu ALLER chronischen Erkrankungen beteiligt ist.

Die Liste der Symptome ist lang. Hier einige Beispiele:

  • Störungen der Muskelfunktionen, Verkrampfungen, Zucken, Zittern, Vibrieren, Ticks, 

schmerzende Muskeln und Schwäche Kraftlosigkeit, Antriebslosigkeit, Energieverlust, dauernde Erschöpfung und psychische Niedergeschlagenheit, Depression

Störung des Nervensystems, dadurch Schlafstörungen aller Art,

ständige Müdigkeit, Abgeschlagenheit, hoher Schlafbedarf,

Kopfschmerzen,

Konzentrationsstörungen (ADHS?)

Rastlosigkeit, innere Unruhe,

Koordinationsstörungen, usw.

Herz-Kreislauf und Durchblutungsstörungen,

Kältegefühl in Händen und Füssen Osteoporose und Schmerzen aufgrund von Knochenerweichung

Verkrampfungen in den Füssen,

verspannte Nackenmuskulatur,

Herzmuskelschwäche,

Blutdruckprobleme Schmerzen aller Art, besonders Rückenschmerzen, Rheuma

Asthma, Allergien und Infektanfälligkeiten,

Paradontose Darmentzündungen Unfruchtbarkeit

MS,

Krebs Diabetes, metabolisches Syndrom

Dieses Wissen hat die breite Bevölkerung leider noch nicht erreicht. Deutschland liegt ganz vorn als “Vitamin D Mangelland”.

Als Normwert gelten in Deutschland die Laborwerte von Gesunden. Doch Gesundheit ist eine Frage der Definition. Es werden lt. Dr. Raimund von Helden, Landarzt aus Lennestadt, viele Vitamin D 
Mangelpatienten den Gesunden zugerechnet, und niedrige Durchschnittswerte als normal deklariert. Wir sollten also Werte anstreben, die nötig sind, um gesund und leistungsfähig zu bleiben.


Vitamin D im Blutserum wird als 25 OH D festgestellt, ist die inaktive Speicherform und sollte als optimal einen Wert von 50-90 ng/ml erreichen.

Werte unter 30 ng/ml gelten als Mangel, unter 20 ng/ml als schwerer
Mangel und unter 12 ng/ml als extremer Mangel. Die bestmögliche Verhütung von degenerativen Erkrankungen und Infektionen wird bei einem Vitamin D Spiegel oberhalb von 40 ng/ml vermutet.

Laß mal Deinen Vitamin D3-Wert messen! Oder nimm auf eigene Faust etliche IE ein, im zigtausender Bereich für drei Wochen. Nach 7 Tagen solltest Du was merken. Zunächst einmal könnte die Einnahme von Magnesium helfen.


1

Da könnte auch was wahres dran sein weil die letzten wochen und monate war ich nur selten mal in der Sonne

danke ich probiere es mal aus :)

0
40
@MichiRocki

Wenn Du nicht sofort an Vitamin D herankommst, kannst Du täglich 1-2 EL Lebertran nehmen (Apotheke), gekühlt und vor dem Essen, am besten morgens, da wird D3 besser aufgenommen. Der Weg über die Zunge ist kurz!

0

Depressive Verstimmung, "Erfahrungen"?

Hallo, Meine letzten Wochen waren ein Ritt zum Arzt ständig hin und zurück. Die ersten zwei mal wurde mir immer wieder gesagt, ich hätte einen grippalen Infekt oder pfeifferisches Drüsenfieber. Vorgestern wurde mir aber Blut abgenommen und ich war gestern dort zur Besprechung und nichts gefunden. Blutwerte sind alle top. Beim Ultraschall kam auch nichts auffälliges bei raus, laut ihm bin ich körperlich also komplett gesund. Jedoch fühle ich mich seit knapp 3 Wochen jetzt total Antriebslos, Müde, habe so einen leichten "Druck"? im Kopf, ab und zu zwickt es in meinem Kopf, mir ist ständig warm und wieder kalt und habe ständig dieses Gefühl nicht richtig "anwesend" zu sein, so dieses schwammige im Kopf. Auch wenn ich an die Weihnachtstage zurück denke ist das alles nur so eine "neblige" Erinnerung. Zudem kommt auch noch, dass ich mir ständig die schlimmsten Krankheiten eingeredet habe. Nun hat mir mein Arzt Neuroplant aktiv verschrieben (er wollte es erstmal mit pflanzlichen Mitteln versuchen). Hat jemand Erfahrungen damit? Oder allgemein mit einer depressiven Verstimmung und meint ihr, dass meine Symptome dazu passen? Und kann sowas durch meinen Schul-und Nebenjobsstress entstehen? Zudem habe ich vor den Ferien noch Vorabi geschrieben und mich da echt unter Druck gesetzt... Kaum zu glauben, zu was die Psyche so fähig ist :D Vielen lieben dank schonmal für eure Antworten!:)

...zur Frage

IVS Therapie

Ich würde gerne wissen was eine IVS Therapie genau ist, habe eine Einweisung ins KH. bekommen. Diagnostiziert wurde eine Osteochondrose mit Spondylosis deformans u. breitbasigen mediobilateralen Prolaps an L5/SI. Zusätzlich Facettenarthrosen an L4/5 und L5/SI

...zur Frage

Kann man eine Fettleber wieder rückgängig machen?

Der Arzt hat bei mir eine Fettleber diagnostiziert. Was muss ich tun, um diese wieder rückgängig zu machen. Ist das überhaupt möglich?

...zur Frage

Was ist ein MRT?

Was genau ist eine MRT-Untersuchung? Worüber gibt sie Auskunft?

...zur Frage

EMG - schmerzhaft?

Hallo! Bei mir soll ein EMG gemacht werden um festzustellen, ob der Nerv in meinem Bein ggf. entzündet ist (oder woher auch immer die Schmerzen kommen). Im KH hatte man ja u.a. empfohlen, eine EMG und eine ENG zu machen

Da es reguläre Termine beim Neurologen erst im nächsten Jahr wieder gibt, gehe ich morgen zu einem, der eine offene Sprechstunde anbietet.

Um mich ein bißchen darauf einstellen zu können, würde ich nun gerne wissen, ob so eine EMG sehr schmerzhaft ist, denn ich habe gelesen, dass da mit Nadeln gestochen wird. Oder ist das vergleichbar mit Akupunktur? Hat da jemand mal Erfahrung mit gemacht?

Danke und viele Grüße!

...zur Frage

Arztbrief: Welche Auflistung in den Nebendiagnosen?

ich habe einen arztbrief da steht die hauptdiagnose drin und dann ist da noch ein abschnitt nebendiagnosen. werden in den nebendiagnosen nur die sachen aufgelistet die man hatte als man dort im krankenhaus lag oder auch die sachen die sie mal vor einiger zeit bei nem anderen aufenthalt diagnostiziert haben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?