Viel zu hoher Blutdruck trotz Medikamente und Wasser in den Füßen welches nicht weggeht

5 Antworten

Ich tippe auch auf Diabetes und zwar schon mit einigen Spätfolgen. Kontrolliere deine Ernährung, geh zum Diabetologen, versuch abzunehmen und lass dir ein Insulin verschreiben. Es gibt auch langsamwirkende, die man nur einmal täglich mit einem Pen spritzt.ss

Ich habe starkes Übergewicht und irgendwann ist´s passiert:Blutdruck 230 zu weiß ich nicht mehr,wurde sofort ins Krankenhaus auf Intensiv gepackt und fühlte mich nach 14 Tagen wie neu geboren da Blutdruck normal und ich mal eben 12 Kilo verloren hab.Mit dem Abnehmen klappts nur wenn ich total konsequent meine Ernährung umstelle also wenig Kohlehydrate und viel Eiweiß,aber leider hab ich seit ein paar Tagen voll das Wasser in den Füßen,ich krieg die Krise,und wenn ich hier so lese kann ich mir gut vorstellen das mit meinen Nieren was nicht stimmt.Ich muß ja auch taglich Tabletten zum Entwässern nehmen und manchmal hab ich das Gefühl ich entwässer mich nicht.Jedenfalls stinkt es mir das ich täglich 8 Tabletten nehmen muß und ich schon von meiner Arzthelferin zu hören bekommen habe ich könnte mich drauf einstellen das ich die für den Rest meines Lebens nehmen muß....Tolle Aussichten, aber da werde ich mich nicht mit abfinden,ich werde versuchen weiter abzunehmen und denke dann werden sich einige Beschwerden schon lösen!!!

Eine Bekannte von mir hatte auch so ein ähnliches Problem. Sie hatte viel zu hohen Blutdruck, war kaum zu dämpfen. Irgendwann wurde sie auf einen Tumor untersucht. Die Ärzte vermuteten, daß ein Tumor die Ursache sein könnte. Ich will jetzt nicht sagen, daß das der Fall sein könnte. Aber die Ärzte sollten einfach alles abchecken. So kann es ja nicht weiter gehen. Es ist auch gefährlich, mit so einem hohen Blutdruck. Laß Dich nicht mit irgendwelchen Erklärungen abspeisen. Irgendeine Ursache hat Dein Leiden.

1

Hätte mal gerne gewusst um was für einen Tumor es sich bei Deiner Bekannten gehandelt hat ? Wie ist er denn letzendlich entdeckt worden und geht es Ihr wieder?

0

Ödeme sowie schmerzende und geschwollene Füße-woran liegt das?

Meine Mutter leidet seit ein paar Jahren unter schmerzenden und geschwollenen Füßen, Knöcheln bzw. Sprunggelenken und Zehen. Werden die Füße "eingerollt schmerzt der Fußrücken etwas mehr. In der Fußsohle beschreibt sie ein Gefühl als würde man nur auf einer schmalen Sohlenkante und nicht auf der gesamten Fläche der Sohle laufen. Oftmals schmerzen die Füße beim Gehen, die Schmerzen nehmen in Ruhe zu. Ihre Beschwerden sind - mehr oder weniger - ständig vorhanden. Sogar morgens noch vor dem Aufstehen sind die Bescherden und die geschwollenen Füße zu spüren. Diese können - müssen aber nicht - im Tagesverlauf stärker werden. Alle Beschwerden sind im rechten Fuß stärker. Die gefühlte Schwellung zieht sich bis ins Knie, manchmal auch in die rechte Hand hinauf bis zum Unterarm. Die Schmerzen in den Händen und vor allem den Füßen treten im gesamten Jahr auf, die Schwellungen treten bevorzugt in den wärmeren Monaten auf. Vor allem in den Sommermonaten zeigen sich leichte Ödeme auf den Schienbeinen, manchmal kann sie sich auch kleine Dellen in Kniescheibe und Handrücken drücken. Ein normales und ein Belastungs-EKG waren ohne Auffälligkeiten.

Die Hausärztin meiner Mutter meint, dies sei normal. Stimmt das? Meine Mutter ist erst 56.

...zur Frage

Alles deutet auf psychische Symptome hin?

Ich war beim Arzt habe Blutwerte entnehmen lassen alles ist gut.Im normalen Bereich der Blutdruck war wie im Bilderbuch wie der Arzt bestätigte!Er sagte aber auch das meine Schilddrüse ziemlich klein ist und Probleme hatte sie zu untersuchen!Ist man dann nicht anfälliger laut diesem Link:http://www.helpster.de/schilddruese-zu-klein-das-muessen-sie-beachten_46490#zur-anleitung? Ich habe alle Symptome von Hashimoto-Thyreoiditis, voll kalt in 5° kaltem Wasser gebadet,dabei war es so kalt das ich am ganzen Körper zitter und fast ausgerastet wäre,weil wir erst neulich unsere Probleme mit der Heizung gelöst haben,indem wir uns eine neue besorgt haben,bzw. vorwiegend war der Kauf eher in Betracht auf dem Preis/Leistungsverhältnis und die Heizung soll auch noch besser werden.Logische Folgerung,bei sehr extremen Zittern vom Kopf bis zur Kniescheibe ist,das ich rausgehe!Dann machte ich einen Schnelltest und das Wasser war an den Händen lauwarm und an den Beinen auch zudem habe ich RLS!Also körperliche Missempfindungen sind normal,wie sich herausfand.Alle Symptome passen und ich denke das wohl ich vorher eine Überfunktion der Schilddrüse hab,was glaube ich ein anderer Arzt auch gesagt hat, bzw. in Betracht gezogen hat! Sie sagten es sei,alles wegen meine Psyche,obwohl es keinen Grund für so heftiges Leiden der Psyche gibt und ich müsste doch auch voll Probleme habe,weil diese Symptome beeinträchtigen jawohl denn Blutdruck und die Schilddrüse. Auch noch bekomme ich beim laufen ein Herzstolpern,es tretet beim Treppen steigen auf oder im sitzen.Ich glaube es ist Herzstolpern so eher stechend und beim nächsten Schritt brennt es!Meine Frage ist ob es vielleicht so einen plausiblen Grund für die Symptome gibt,aufgrund des Schweregrades ziehe ich beides in Betracht. Wenn ich eine kleine Schilddrüse habe hätte ich doch weniger Behaarung oder? Vg Fazoeh

...zur Frage

Blutdruck - welcher Wert ist der entscheidende?

Hallo! Beim Blutdruckmessen bekommt man ja immer 2 Werte, den systolischen und den diastolischen.

Ich war heute beim Arzt, weil ich in den letzten ca. 14 Tagen immer wieder mal Kreislaufprobleme hatte. Einmal bin ich sogar richtig umgekippt, einmal war ich kurz davor, konnte mich rechtzeitig hinlegen.

Bei der Blutdruckmessung heute beim Arzt sagte der nur, der Blutdruck läge bei 100, das sei schon recht niedrig (weil der beim Arzt ja immer etwas erhöht sei), zumal er dann in entsprechenden Situationen leicht auch auf 70 oder 80 abrutschen könnte. Damit hat er ja wohl den systolischen Druck gemeint. Von dem unteren Wert hat der gar nicht gesprochen, ist der nicht so wichtig?

Ich sagte, dass ich mir schon Kreislauftropfen besorgt hätte und er meinte, da könne man sonst nichts dran tun. Aber zu niedriger Blutdruck sei ja auch nicht gefährlich.

Ich habe auch gelesen, dass Kreislaufprobleme bei einer Anämie auftreten können (die bei mir ja anscheinend vorliegt). Dazu hat er aber nichts gesagt. Ist da dennoch ein Zusammenhang denkbar?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?