Viel zu frühes, helles und wässriges Periodenblut?

2 Antworten

Das kann schon mal auftreten. Auch die Periode ist nicht immer regelmäßig. Wenn es öfter auftreten sollte, dann würde ich dir empfehlen, mal einen Termin beim Frauenarzt zu machen und dich untersuchen lassen. Da weißt du dann, ob es harmlos ist oder nicht. Zwischenblutungen können ein Zeichen für Zysten oder Myome sein, genau kann das aber wie gesagt nur ein Gynokologe nach einer gründlichen Untersuchung feststellen.


Auch wenn Du schon zwei mögliche Ursachen ausgeschlossen hast, bleiben immer noch genug andere (um nur mal "Hormonstörung", "Endometriose" oder "Myom" zu erwähnen). Aber was auch immer es ist, es muss ärztlich abgeklärt werden. Unsere "Ideen" nutzen Dir nichts.

Also geh bitte zügig zu Deinem Gynäkologen.

Sollte ich ein helles Muttermal entfernen lassen?

Ich habe an einer Stelle ein zwar helles und klar umgrenztes Muttermal. Es ist aber plötzlich da gewesen und recht schnell gewachsen und ist auch sehr deutlich zu spüren, wenn man darüber fährt. Sollte ich das schnell vom Arzt entfernen lassen?

...zur Frage

Rechnung trotz Fehldiagnose?!

Hallo! Ich bin weiblich und 21 Jahre alt. Ich habe vor einem Jahr Schmerzen beim Wasserlassen bemerkt. Hierbei traten die Schmerzen jedoch nur am Ende des wasserlassens auf. Mein Hausarzt testete mein Urin und verschrieb mir Antibiotika gegen eine blasenentzündung welches jedoch nicht anschlug. Ich besuchte darauf hin einen Urologen dem ich meine Symptome schilderte und der meinte sofort dass es eine interstitielle zystitis sein könnte. Der leukozytenwert in meinem Urin war stark erhöht und laut ultraschall wäre meine Blasenwand Dicker als normal. Er wollte Kulturen von meinem Urin Anlagen und ich sollte mich einen Tag später noch einmal melden. Am nächsten Tag sagte er mir es haben sich keine Kulturen gebildet es sei also nichts bakterielles. Er verordnete eine blasenspiegelung die er so brutal durchgeführt hat, dass ich drei Tage weder vernünftig sitzen geschweige denn uriniren konnte ohne zu weinen. Er meinte meine blasenwände seien gerötet und dass ich eine interstitielle zystitis habe und das ich das sofort behandeln lassen solle damit ich meine Blase behalten könne. Also sollte ich vier Termine mit genau einer Woche Abstand machen in der mir mit einem Katheter eine so genannte DMSO Lösung in die Blase gespritzt wurde. Diese musste ich dann trotz Schmerzen eine ganze Stunde drin behalten und dann erst durfte ich meine Blase entleeren. Das entleeren Tat furchtbar weh da der Schwefel in der Lösung meinen harnweg angegriffen hat. Die Beschwerden die vor der Behandlung bereits deutlich zurück gegangen waren waren in der Woche nach der 1. Behandlung schlimmer als je zuvor. Ich hatte sogar Blut im Urin! Als ich zum nächsten Termin erschien wollte ich über diese erkenntnisse mit meinem arzt reden doch wie schon beim ersten mal stand mir nur eine absolut überforderte Arzthelferin zur Verfügung die dann zu ihm ging und wiederkam und meinte der Arzt hätte gesagt das sei alles ganz normal! Ich lies mir also ein zweites mal die Lösung in die Blase Spritzen nur konnte ich sie dieses mal überhaupt nicht halten. Sie floss so wieder aus mir heraus so bald ich aufrecht stand und dann wurde mir so schwindelig dass ich fast umgekippt wäre. Selbst dann lies sich der Arzt nicht blicken und schickte nur seine Arzthelferin die mir ein rezept für novalgin gab von dem ich vor dem nächsten Eingriff 20 Tropfen nehmen sollte. Das hatte der Arzt mir jedoch schon vor dem ersten Eingriff verschrieben woraufhin die Arzthelferin noch ratloser war. Das war der punkt an dem ich beschlossen hab dass ich mir eine zweite Meinung einhole. Ich ging also zu einem weiteren Urologen der ebenfalls meinen hohen leukozytenwert im Urin feststellte aber auch nach 2-3 Tagen bakterien in meinen Kulturen fand. Er diagnostizierte eine normale harnwegsinfektion. Vor ein paar Wochen bekam ich dann eine Rechnung in höhe von 65€ für die zwei behandlungen bei dem ersten Urologen. Muss ich die nun bezahlen obwohl es eine fehldiagnose war?

...zur Frage

Helles Blut auf Slipeinlage?

Hallo alle zusammen! Hoffe es hat jemand einen Rat für mich. Habe seid gestern sehr helles Blut auf Slipeinlage.Nach dem Toilettengang sieht es rotverschleimt aus.🙈Den letzten Geschlechtsverkehr hatte ich am Samstag, ich nehme nicht die Pille und es juckt und brennt ebenfalls nicht. Woher mag das kommen sollte ich einen Arzt aufsuchen?

...zur Frage

periode-schwarz/sehr dunkel

hallo an alle , ich hab meine periode diesmal eine woche zu früh bekommen . Sie ist auch nicht wie ich sie gewohnt bin ( allerdings war die letzte periode genau die gleiche ) ... Das Blut ist schwarz / sehr dunkel , auch sehr schleimig . Ich hab meine Tage jetzt seitdem ich 12 bin ( bin gerade 14 geworden ) . Könnte es auch eine zwischenblutung sein ??? ( wie sieht so eine zwischenblutung eigentlich genau aus ?? ) Des problem ist das ich bei meiner nächsten periode anfangen wollte die pille zu nehmen , jetzt ist sie aber 8 tage zu früh . Ob ich die pille jetzt nehmen kann oder nicht müsst ihr mir jetzt sagen :))) LG Marie

...zur Frage

Ohmacht mit Schreien

Guten Tag,

ich wende mich hierher, da ich mich ein bestimmter Vorfall sehr beschäftigt. Männlich, 18 Jahre, Normalgewicht.

Kurz zu gesundheitlichen Vorbelastungen: Regelmäßiger Konsum von Cannabis, ca. 6 monatiger Konsum von XTC (Wochends ca 300-400mg MDMA; weitere Stoffe nicht auszuschließen, da Pillen nie rein) bis 1 1/2 Wochen vor dem Vorfall.

Der Vorfall:

Abend davor letzte Mahlzeit ca 21 Uhr, letzte Flüssigkeitszufuhr (kein Alkohol) ca 22 Uhr. Am nächsten Tag um ca 12 Uhr aufgestanden, Konsum von einem Joint (mit Tabak). Ungefähr 15 Minuten nach den Joint der Gang zur Toilette.

Beim Stuhlgang empfand ich plötzlich starke Schmerzen, ich spürte wie mein Kreislauf zusammenbrach ("Watte in den Ohren", Taubheitsgefühl, Blickfeld Verdunkelung). Dies führte zur Bewusstlosigkeit/ Ohnmacht. Von der Toilette aufs Gesicht gefallen - dies führte zu starkem Nasenbluten (nicht bewusst wahrgenommen)

Ab hier wurde es seltsam. Ich hörte jemanden sehr laut und wie in Todesangst schreien. Ebenso hörte ich die Rufe und das Klopfen eines Freundes an der Tür. Zwischendurch sah ich kurz den Boden des Badezimmer, welcher mit Blut bedeckt war. Ich "realisierte", dass ich derjenige war, der das Schreien abgab.

Wieder zu bewusstsein kam ich im Stehen vor dem Spiegel. Das gesamte Badezimmer war mit Blut verspritzt (Nasenbluten durch den Aufprall) und ich stand stark unter Schock. Meine gesamter Körper zitterte. Ich kann es nicht klar sagen, aber ich vermute mich stark bewegt zu haben, denn das Blut war wirklich überall. Ich musste mich nicht übergeben, ebenfalls weder eingestuhlt noch uriniert, nur unbewusst über einen Zeitraum von ca 1 Minute (Angabe von Freund) extrem geschrien.

Anschließender Fahrt in die Notaufnahme. Blutbild ergab keine Anomalie, Blutdruck, Puls und Blutzuckerspiegel in Ordnung. Allgemeiner Zustand ist wohl gut, gutes EKG, gute Lungenfunktion, keine auffälligen Stellen an den Beinen. Ich erholte mich in der Notaufnahme sehr schnell, jedoch war eine starke Erschöpfung vorhanden. CT ergab schlechte Bilder, jedoch muss nun ein MRT gemacht werden, da im hinteren Teil des Kopfes "dunkle Stellen" zu sehen sind. Dies ist laut Arzt jedoch wahrscheinlich auf die schlechten CT Bilder zurückzuführen.

Ich hatte nie Probleme mit dem Kreislauf, klage selten bis nie über Kopfschmerzen. Es gab in letzter Zeit viel psychischen Stress und die Woche vor dem Vorfall auch einen verschobenen Schlafrythmus verbunden mit Schlafmangel.

Im Krankenhaus wurde bisher keine Ursache gefunden.

Mein Vorgehen nun - sofortiges & absolutes Ende der Drogenkarriere.

Hat jemand so etwas schonmal erlebt? Ich erwarte keine Ferndiagnose, nur vielleicht ein paar Informationen, da der Vorfall psychisch extrem belastend ist & seitdem durchgehend Angst vorhanden ist.

Danke

...zur Frage

Helles Blut am Toilettenpapier entdeckt- Hilfe!

Was hat das zu bedeuten? Könnte es Darmkrebs sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?