Verzweifelt nach Trennung?

2 Antworten

Es ist hart. Aber dein Mann und auch du seid kein Eigentum gegenseitig. Das einzusehen ist schwer. Ich empfehle dir dringend psychologischen Rat. Habe keine Angst, dort hin zu gehen. Dein Nochpartner muss selbst feststellen, was er an dir hatte. Und wenn es zu spät ist, kann er zu dir nicht mehr zurück. Spätestens dann wird ihm der Fehler klar werden. Ich empfehle dir, sei trotzdem freundlich zu deinem Partner. Ignoriere sein falsches Handeln und versuche ein Freund für ihn zu sein. Das er jederzeit mit dir sprechen kann. Aber sei bestimmend. Wenn die Zeit mit einem neuen Partner da ist, ist es so, dass er nicht mehr zurück kann. Aber auch als verlassener Partner muss das erlernt werden. Da hilft dir ein Psychologe, Psychotherapeut oder Psychiater weiter. Ich wünsche dir, dass du lernst mit deiner jetzigen Situation zurecht zu kommen.

"Das Hilfetelefon" ist für Dich sicher eine Nummer (08000 116 016 ) die Dir Hilfestelllung geben wird. Dir alles Gute wünscht Winherby

https://www.hilfetelefon.de/

Blutabnahme, Panik, WAS TUN?

Hallo,

die Überschrift schildert mein Problem ja eig. schon.

Es geht darum, das ich total Angst vor Spritzen & Blut abnehmen habe. Vor 2 Wochen sollte mir Blut abgenommen werden. Ich konnte schon Tage davor nicht richtig schlafen. Als es dann so weit war, bin ich zwar zum Arzt gegangen, aber dort wurde es dann noch schlimmer. Ich habe mich ins Wartezimmer gesetzt & da fing ich schon an zu weinen und zu zittern. Als ich dann aufgerufen wurde, habe ich die Schwester darum gebeten, das ich mich gerne hinlegen möchte. Das habe ich dann getan. Dann kam sie mit dem ganzen Zeug rein und dann war's endgültig vorbei. Ich lag auf der Liege ganz an die Wand gedrückt, habe meine Arme krampfhaft verschränkt, war total am zittern und am weinen. Sie hat dann mit Zuspruch alles versucht um mich doch dazu zu bewegen. Sogar die anderen wollten ihre Hilfe anbieten. Aber es war nichts zu machen. Ich soll nächste Woche nochmal wieder kommen und könnte schon wieder weinen...

Ich war so froh als ich draußen war. Mein Freund hat für sowas leider kein Verständnis. Er sagt dann immer: "Das muss gemacht werden. Wenn ich nicht arbeiten müsste, würde ich dich einfach packen, dahin schleppen und meinetwegen dich auch festhalten". Glaube er versteht das nicht so ganz wie sich das für einen anfühlt der angst davor hat.

Mir ist es auch nicht peinlich zu weinen. Jeder hat vor irgendwas angst.. Ich halte mein Arm nicht freiwillig hin..das weiß ich jetzt schon.. Wenn ich was nicht will, wehre ich mich mit Händen und Füßen.. :(

Was kann ich denn tun? PS: Bitte sagt mir nichts von diesen Pflastern.. das bringt leider nichts.. alles schon durchgehabt :(

Danke schonmal für Antworten

...zur Frage

24H Bauchschmerzen

Ich möchte Ihnen kurz meinen Leidensweg schildern.

Ich bin 1988 mit einem Darmverschluss geboren, da wurde mir der Blinddarm entfernt was eine grosse Narbe quer über den Bauch zur Folge hatte Im April 2012 habe ich plötzlich vom einen auf den anderen Tag Bauchschmerzen gekriegt, einfach so 24h am Tag. Am Anfang waren sie auf einer Schmerzskala von 1-10 auf einer 3 unangenehm aber nicht schlimm, mit der Zeit wurden sie immer wie stärker heute sind sie auf einer 10

In den 2 Jahren habe ich schon viele Untersuchungen gemacht. Eine Magenspiegelung, dort kam dann eine Speiseröhrenentzündung raus, dann bekam ich Säureblockertabletten, dann fand eine zweite Magenspiegelung statt, die Speiseröhrenentzündung war weg, aber die Schmerzen waren immer noch, da. Dann folgte eine Darmspiegelung ohne Ergebnis. CT, Diverse Ulraschalls, Diverse Blutproben, MRT, Urinprobe, Stuhlproben, EKG, alles ohne Befund. Dann wurde ich zu einer Psychotherapeutin geschickt aber auch dort wurde es überhaupt nicht besser, die Schmerzen waren immer noch den ganzen Tag da auf einer Skala zwischen 8-10.

Ein Aufenthalt in einer Psychosomatischen Schmerzklinik hat auch nichts gebracht.

Vor 4 Wochen wurde eine Laproskopie gemacht, dort hatte ich dann eine Rückblutung von 2.5 Liter, dann folgte gleich eine Lapratomie, dort wurden diverse Verwachsungen gelöst . Gebracht hat es bis jetzt nichts, die Schmerzen fühlen sich eher noch stärker als vor der Operation an, eigentlich sollte man ja merken wie es Tag für Tag besser wird, dass ist aber bei mir leider nicht der Fall.

So wie es die letzten 2 Jahre war, ist es einfach kein Leben mehr. Ich bin Arbeitsunfähig wegen den Schmerzen, kann keinen Sport mehr treiben, nichts mehr mit Freunden unternehmen...... Ich lebe einfach 24h zu Hause in den Tag hinein, und verlasse das Haus nur wenn ich einen Termin habe, oder Lebensmittel einkaufen gehen muss.

Schmerzmittel habe ich auch schon viele probiert von Novalgin über Ibuprofen zu Targin zu Tramal zu Morphium, keines hatte eine Wirkung erzielt, ich spürte bei allen null Veränderungen.

...zur Frage

Depressiv, keine Kraft

Hallo Leute, Ich bin 18 Jahre alt und gehe zurzeit in die 10.Klasse eines Gymnasiums. Ich habe einen guten Regelschulabschluss gemacht, danach war ich ein Jahr auf einer Sozialpädagogischen Schule bis ich mich entschlossen habe das Abitur nach zu machen. Am Anfang war noch alles einigermaßen gut, ich hatte im ersten Halbjahr einen Schnitt von 2,4. Doch dann bin ich depressiv geworden. Ich hatte auch schon davor ständig depressive Verstimmungen doch jetzt werden sie immer schlimmer und schlimmer. Ich bin die ganze Zeit müde und antriebslos. Ich leide unter Kopfschmerzen und Bauchschmerzen. Ich kann mich kaum noch konzentrieren oder mich aufraffen zu lernen. In meiner letzten Klausur hatte ich eine 6, obwohl ich gelernt habe und das Thema auch verstanden habe! Ich kann mich nur einfach nicht mehr konzentrieren! Ich war deswegen auch beim Hausarzt, der meinte ich solle wegen einer leichten depressiven Verstimmung zum Neurologen! Das alles ist nur keine leichte Verstimmung mehr. Ich kann wirklich nicht mehr. Habe in ca. drei Wochen einen Termin beim Psychiater und werde auch eine Therapie anfangen. Gerade weiß ich aber wirklich nicht mehr was ich machen soll. Ich möchte nicht mehr in die Schule, das macht mich kaputt. Ich komme nicht mehr zu ruhe, bin nur noch unruhig und aggressiv, habe manchmal das Gefühl wahnsinnig zu werden :( Zu meinem Hausarzt kann ich deswegen nicht mehr, hab das Gefühl das der mich nicht ernst nimmt. Ich würde am liebsten die Schule abbrechen und es später wieder versuchen, vielleicht auch im Fernabi. Ich möchte mein Abi ja machen und ich bin auch nicht zu blöd dafür, ich kann nur gerade einfach nicht mehr :( Jetzt weiß ich gar nicht mehr was ich machen soll, soll ich mich krank schreiben lassen oder es weiter versuchen da ja bald Ferien sind?

...zur Frage

Hüftkopfnekrose!!!! Bitte um Hilfe!!!

Hallo ihr lieben, also ich bin neu hier unhd ich habe ein grosses Problem!! Mache Leistungssport und hab seit März diesenJahres Hüftschmerzen bzw., Schmerzen in der Leiste und es wurde ein Labrumschaden festgestellt und operiert. Dadurch das die Schmerzen 8 Wochen nach OP immernoch nicht besser waren haben wir ein erneutes MRT gemacht und es kam die Diagnose Hüftkopfnekrose und ich wurde zur Sauerstoffdrucktherapie geshickt woraufhin einiges der Schmerzen besser wurde jedoch ist der Hauptschmerz nicht weg. Der in der Leiste. Ich habe 10 Wochen mit Gehstützen entlastet und jetzt bin ich zu einem anderen Arzt geschiockt worden und der Arzt meinte Gehstützen weg und Bewegen und in 3 Wochen ein erneutes MRT

Hat jemand erfahrung und kann mir bisschen Mut machen? Bin so sehr verzweifelt!!!!

Heilt dieses Krankheitsbild vollständig? Kann ich wieder Sport machen?

Bitte antwortet mi ich kann nich mehr!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?