verstopfung! Gründe?

3 Antworten

So leicht platzt der Darm nicht. Durch die Süßigkeiten kann der Darm schon verstopft sein. Regelmäßiges Trinken ist unbedingt notwendig. Wenn du kein Wasser magst, dann setze etwas Fruchtsaft zu, aber keineswegs nur zuckerhaltige Getränke zu dir nehmen, das verschärft das Problem. Weiche dir über Nacht Leinsamen ein und iss das morgens auf nüchternen Magen. Gewöhne dir an morgens zum Frühstück Haferflocken mit geschrotenem Leinsamen und Mandelsplitter, frisches oder getrocknetes Obst und Fruchtsaft oder Milch, Joghurt zu essen. Dann hast du bald keine Probleme mehr.

Das hört sich ganz nach einer trägen Darmtätigkeit. Du solltest deinem Darm bei der Verdauung helfen, in dem dich bewegst. Das kann schon ein Spaziergang sein oder eine Runde durch den Park gejoggt. Du solltest deine Verdauung zudem mit ballaststoffreicher Kost unterstützen, also Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Getreide und ausreichend trinken. Mindestens 1,5 Liter am Tag. Deine Verstopfung hat wahrscheinlich nichts mit den Schmerztabletten zu tun, sondern eher mit deiner falschen Ernährung.

Hallo pfannkuechlein,

das hör sich nach Verstopfung an. Geh mal in die Apotheke und kaufe dir Glycerinzäpfchen. Wenn du morgens, mittags und abends je ein Zäpfchen einführst, müßte die Verdauung wieder in Schwung kommen.

Bauchschmerzen - woher?

Hallo zusammen (: Ich habe sehr starke Probleme mit Bauchschmerzen. Im Sommer 2012 kam ich wegen Blut im Stuhl ins Krankenhaus. Dort erzählte ich auch von meinem Bauchschmerzen, die ich zu dem Zeitpunkt häufig Morgens hatte, aber auch über den Tag verteilt, aber eher leicht bis mittelstark. Daraufhin wurde ein Ultraschall und eine Darmspiegelung durchgeführt. Beide blieben aber unauffällig. Im Krankenhaus verschrieb man mir das Medikament Movicol, welches man zu Behandlung von chronischem Durchfall einsetzt, weil ich mit verstopfung angeblich auch ein Problem hatte, was mir aber noch nie Dieses habe ich seitdem einmal in 2 Tagen genommen. Gegen die Verstopfung hat das Medikament gut gewirkt. Nachher wurden Ambulant noch eine Laktose und Fructose intolleranz ausgeschlossen, und mir wurde gesagt, das es wahrscheinlich ein Reizdarmsyndrom ist, also etwas psychosomatisches. Das kann ich mir gut vorstellen, weil ich wirklich einige Probleme & auch Stress habe. Mein Problem ist jetzt. das ich neben den alltäglichen Bauchschmerzen, auch noch c.a. 1 mal die Woche einen richtigen "Anfall" bekomme, verbunden mit Stuhlentleerung und häufig auch Durchfall. Diese "Anfälle" sind der heftigste Schmerz den ich kenne, also sehr sehr stark. Diese Anfälle habe ich aber erst seit ich aus dem Krankenhaus raus bin, ich weiß nicht mehr genau wann sie angefangen haben. Aber vorher hatte ich sie, glaube ich, nicht. Meine Theorie war, das es mit dem Movicol zusammenhängen könnte, da die Anfälle eben mit starkem Stuhlgang zutun haben. Außerdemsind Bauchschmerzen eine Nebenwirkung von Movicol. Deshalb habe ich das Movicol, in meiner letzten Hoffnung abgesetzt und bin auf indische Flohsamen, also etwas natürliches Umgestiegen. Das habe ich aber erst heute gemacht, deshalb habe ich noch kein Ergebniss. Ich hoffe, das ich so wenigstens die Anfälle in den Griff bekomme. Die leichten bis mittleren Bauchschmerzen sind wahrscheinlich wirklich psychosomatisch. Meine Fragen wären jetzt: 1. Denkt ihr das die Bauchschmerzen, zummindest die Anfälle, vom Movicol kommen könnten? 2. Habt ihr Erfahrungen mit Flohsamen?

Vielen Dank schonmal im Vorraus, das ihr euch den ganzen langen Text durchgelsen habt, und auch für die Antworten. (:

...zur Frage

Verstopfung und Durchfall

Liebe Community,

ich bräuchte mal wieder einen Rat.

Vor zwei Tagen hatte ich einmal kurz Durchfall - habe das neue Knäckebrot wohl nicht vertragen - und seitdem Verstopfung. Normalerweise habe ich eigentlich 2x Stuhlgang am Tag und das ohne Probleme und das eine Mal Durchfall hatte ich direkt nach dem Knäckebrot und das war auch nicht viel (also keine komplette Darmentleerung). Seit heute morgen hatte ich dann plötzlich starkes Bauchgrummeln, Blähungen und fühlte mich aufgebläht, aber immer noch keinen Stuhlgang. Habe es dann den Tag über mit viel trinken und etwas mehr Milchprodukten und Äpfeln versucht, aber ohne Erfolg. Dann wurde es mir zu doof und ich habe den Rest des Knäckebrotes gegessen. Und in der Tat hatte ich dann nur 10 Minuten später wieder etwas Durchfall. Aber definitiv nicht so viel, dass es zwei Tage Essen ohne Stuhlgang ausgleicht. Naja, auf jeden Fall war es das auch an Erfolg, jetzt habe ich weiter Verstopfung und dadurch mittlerweile auch Rückenschmerzen und etwas Bauchschmerzen.

Da ich diese Woche schon mit dringenden Arztterminen, die sich nicht verschieben lassen (mein Zahn "will" eine Wurzelbehandlung) vollgestopft bin und ich wegen so einer "Lappalie" ja nun eh nicht zum Arzt rennen will, wollte ich hier mal fragen, was das sein könnte und was man da machen kann. Magen-Darm-Infekt würde ich ausschließen, da hatte ich vor zwei Monaten einen und der kam auch mit Übelkeit und Erbrechen, was ich jetzt nicht habe.

Vielen Dank für jede Hilfe!

...zur Frage

Wie kann ich meinen Darm anregen, wieder normal zu arbeiten?

Hallo! Vor 2 Wochen hatte ich eine Bauch-OP. Es war eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) bei der Verwachsungen im Bauch entfernt worden sind.

Bei der Aufklärung zur OP sagte die Ärztin mir schon, dass eine Folge sein kann, dass der Darm eventuell erstmal kurzzeitig etwas "beleidigt" ist und nicht sofort wieder normal arbeitet. Das würde sich aber schnell wieder geben.

Die erste Woche nach der OP hatte ich dann auch tatsächlich keinen Stuhlgang. Ich hatte zwar zwischendurch zwei Untersuchungen mit Kontrastmittel, von dem ich sonst nach spätestens 2 Stunden immer Durchfall hatte, aber auch danach hat sich nichts getan. Ich hatte aber zum Glück keinerlei Beschwerden dabei. Zur Anregung habe ich morgens immer 1/2 Btl. Movicol bekommen. Nach einer Woche (letzten Do.) habe ich dann mal nachgefragt, ob ich denn mal was zum Abführen bekommen könnte und da bekam ich dann Tropfen. Die haben aber leider auch nicht richtig gewirkt, die einzige Folge war, dass ich furchtbare Bauchschmerzen bekommen habe.

Am Tag darauf (Fr.) bekam ich morgens ein weiteres mal das Kontrastmittel (wurde als Abführmittel eingesetzt), aber auch danach stellte sich kein Erfolg ein. Ich hatte "nur" wieder sehr starke Bauchschmerzen und Übelkeit. Zum Mittagessen bekam ich nochmal Tropfen und als am frühen Nachmittag noch nichts ging, bekam ich noch einen Einlauf. Aber es tat sich nichts. Nachmittags wurden die Bauchschmerzen immer schlimmer und mein Bauch wurde immer dicker, aber es stellte sich kein Erfolg auf der Toilette ein.

Nachdem ich dann am frühen Abend stärkste Bauchschmerzen hatte (9 auf einer Skala bis 10) und mein Bauch immer dicker und härter wurde, haben die Schwestern dann endlich mal einen Arzt gerufen. Der wurde zuerst leicht panisch (vermutete wohl einen Darmverschluss) und lies sofort ein Röntgenbild machen und machte einen Ultraschall. Dabei kam dann zum Glück heraus, dass der Darm durchgängig ist, es also eigentlich klappen müsste mit dem Stuhlgang. Ich habe dann ein sehr starkes Schmerzmittel bekommen, so dass ich wenigstens schlafen konnte.

Nachts hatte ich dann endlich Erfolg, ich hatte zumindest ein bißchen (sehr flüssigen) Stuhlgang. Im Laufe des Tages dann noch 2x, wobei das nicht so die großen Mengen waren. Aber der Bauch war danach 6 cm dünner.

Seitdem, also seit letzten Sa., habe ich aber wieder keinen Stuhlgang gehabt. Ich habe das Gefühl, dass mein Darm immer noch nicht richtig arbeiten will.

Ich nehme morgens weiterhin Movicol, versuche, so viel, wie möglich zu trinken und esse Obst wegen der Ballaststoffe (Vollkorn darf ich leider nicht). Aber es tut sich irgendwie nichts. Ich habe auch keine Blähungen oder so, auch keine Beschwerden/Schmerzen, nur wieder vermehrt Aufstoßen. Und mein Bauch wird auch schon wieder dicker. Bewegen kann ich mich leider nicht allzu viel, da mein Bauch noch weh tut, aber was geht, mach ich. Der Osteopath konnte leider auch nicht helfen.

Habt ihr noch Ideen, was ich noch machen könnte? Vorher hatte ich nie Probleme...

Danke!

...zur Frage

Was tun bei Problemen mit der Verdauung?

Hallo zusammen!

Ich habe ein großes Problem. Seit fast einer Woche kann ich nicht mehr richtig auf Toilette gehen.

Ich habe schon alle möglichen Hausmittel ausprobiert, sofern die mit meinem Magenproblematik möglich sind. Versucht habe ich Bauchmassagen, morgens ein Glas warmes Wasser trinken (zumindest so viel wie geht) Bewegung u.ä. Ich habe auch schon Movicol sowie einen Klistier angewendet, leider auch ohne Erfolg.

Das Problem dürfte sein, dass zusätzlich zu meiner Magenentleerungsstörung auch nahezu immer Magenschmerzen habe. Dagegen habe ich ein neues Medikament (Pregabalin-Tropfen) bekommen. Zum Einschleichen habe ich noch eine sehr niedrige Dosierung. Jetzt habe ich im Beipackzettel gelesen, dass es Verstopfung verursachen kann und ggf. die Magen-Darm-Motilität dadurch herabgesetzt wird. Also für mich ja ziemlich kontraproduktiv... Ich habe das Medikament jetzt erstmal wieder abgesetzt und werde das am Montag mit meinem Arzt besprechen. Aber trotzdem kann ich noch nicht auf Toilette.

Ein weiteres Problem ist, dass ich wegen der Entleerungsszintigraphie so wenig wie möglich Ballaststoffe zu mir nehmen soll (weil die zu lange im Magen bleiben) und auch nicht wirklich viel trinken kann (ich schaffe nur 500-800 ml/Tag, der Rest läuft über Infusionen).

Habt ihr noch Ideen, was ich noch tun kann, um meine Verdauung wieder in Gang zu kriegen? So langsam bekomme ich nämlich auch schon Probleme wie Bauchschmerzen, aufgeblähter Bauch etc.

Ich bin für jeden Tipp dankbar! Viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?