Verstopfung bei Kindern - wie behandeln?

9 Antworten

Hallo Leonore, bei vielen Menschen hilft es, morgens eingeweichte Pflaumen zu essen (weicht man am Abend vorher einfach in Wasser ein). Auch Apfelpektin in Müsli eingerührt ist ein sehr guter Ballaststoff (bekommt man in Reformhäusern). Es kann sogar schon helfen, frisch gepreßten Apfelsaft zu trinken - bekommt man auf vielen Wochenmärkten. Bei vielen kommt es auch ganz gut an - ich weiß ja nicht, wie alt Deine Nichte ist - wenn sie täglich ein bis zwei Hipp-Fruchtgläschen essen. Das wirkt ganz sanft stuhlregulierend - ist sogar so deklariert. Alles Gute. Gerda

Neben der Flüssigkeit spielt die Bewegung auch eine große Rolle. Regelmäßiges Toben im Freien oder spannende Waldspaziergänge regen die Verdauung an. Außerdem ist es wichtig, dass sie Obst und Gemüse isst, das treibt die Verdauung an. Ich streue zudem immer ein paar Leinsamen über das Müsli.

Mein Enkel hatte auch oft Verstopfung, da haben wir ihm reife Birnen und auch Weintrauben zu essen gegeben, das hat gut geholfen,

Einen Apfel sollte deine Nichte auch pro Tag essen. gut helfen tut auch ein Glas lauwarmes Wasser auf nüchternen Magen.

Bewegt sich deine Nichte genug, Ballaststoffe sollte sie auch genug essen, wie du schreibst trinkt sie genug, es sollte die Trinkmenge Altersgerecht sein.

ich hoffe ihr bekommt das in den Griff.

Wann ändert sich die Augenfarbe nicht mehr?

Ab welchem Alter ändert sich die Augenfarbe bei Kindern nicht mehr? Unsere Nichte ist jetzt 2 1/2 und hat strahlend blaue Augen, bleibt das so?

...zur Frage

Erstmals Blut im Stuhl

Hallo, Ihr Lieben! Ich hatte am SA Blut im Stuhl...habe dies allerdings nur auf dem Toilettenpapier gesehen. Es war relativ kräftig und mit Schleim versehen. Ich hatte auch keine Verstopfung...wenn ich ab und zu mal starke Verstopfung hatte, dann konnte ich auch kleine Blutspuren sehen. Ich war daher sehr verwundert, dass es so ausgeprägt war. Ich weiss nun nicht, ob ich das unbedingt dem Arzt mitteilen soll, da es ja erstmals vorgekommen ist?! Ich würde wahrscheinlich erst zum Arzt gehen, wenn es nochmals vorkommen sollte...ich sehe das eher als "Zimperlein"...ich bin 41 (w) und hatte die letzte Darmspiegelung vor ca. 1,5 Jahren... Was meint Ihr dazu??

Danke und LG, turtle

...zur Frage

Durchfall,Verstopfung und Blähungen

Moin.

Vorab: Ich gehe zum Arzt nächste Woche. Also bitte keine blöden Kommentare, wie: Geh doch einfach zum Arzt.

Also: Vor einiger Zeit hatte ich regelmäßig mehr mal am Tag, so 2-3 x Durchfall. In allen Variationen. Mal weich, mal weich bis flüssig und mal richtig dünnflüssig. Dann nahm ich Lopodium akut 2x und auf einmal war wieder alles weg. Nach ein paar Wochen fing es dann wieder an und war dann wieder weg. Irgendwann fing es dann mit Verstopfung an und es hat fast 2 Wochen gedauert bis ich mal wieder Stuhlgang hatte. Als ich dann auf die Toilette ging, dachte ich das mein Stuhl dann wieder normal wäre, also weich bis hart. So fühlte es sich auch an, doch dann war es wieder weich-breiig.Auch das verschwand nach ein paar Tagen wieder für längere Zeit.

Letzte Woche fings dann wieder an. Heftige Magendarm-Krämpfe mit plötzlich auftretendem extrem dünnflüssigem Durchfall. Ich bin sofort zur nächsten Toilette, auf der ich dann 20min verbracht habe. Hinterher gings dann wieder, außer einem leicht komischen Gefühl im Darmbereich,normal nach Durchfall. Also nahm ich 2x Lopodium akut. Dies hat für den Tag geholfen. Doch am nächsten Tag fing der Durchfall wieder an mit vorher eingehender Verstopfung und ich musste wieder dringends aufs Klo mit den selben Symptomen. Also nahm ich noch 2x Lopodium akut.

Jetzt hab ich seit 4 Tagen keine Beschwerden mehr. Seit dem war ich auch nicht mehr auf Klo, was aber voll kommen normal ist. Doch ein leicht unwohliges Gefühl im Magen-Darm Bereich bleibt, es grummelt dort auch ab und zu und Blähungen kommen auch vermehrt hinzu. Zudem hatte ich gestern Abend minimale Bauchkrämpfe, man hat Sie nur ganz leicht gemerkt. Ich wieder sofort zum Klo. Da Bauchkrämpfe meist einen Stuhlgang auslösen. Doch Pustekuchen. Was raus kam, waren nichts mehr als Blähungen.

Kennt ihr das? Was kann das sein?

Im Netz steht,das der Arzt in solchem Fall nach dem Ausschlussverfahren untersucht. Da es dort dutzende Möglichkeiten gibt.

Ach ja: Von bereuf bin ich LKW Fahrer und arbeite von Mo-Fr von 03.45 - 15.30Uhr und alles 2 Wochen, so auch am Samstag. Dies tue ich schon seit einem knappen Jahr so. Heißt, dass sich mein Körper an diese Zeiten gewöhnt haben muss. Essen tue ich meist um 03.30Uhr ein Wurst/Käsebrot, um 08.30Uhr nochma das selbe. Evtl während des fahrens gegen Mittag nochma ein Brot und nach Feierabend zw 16-17Uhr entweder was warms zum aufwärmen aus der Dose oder nochmal ein Brot. Also essen tu ich ganz normal verteilt am Tag. Trinken tu ich nur Apfelschorle.

Ich freue mich über eure Antworten

Gruß :)

Marcel

...zur Frage

Verstopfung soll auf Darmkrebs hindeuten, doch was ist in diesem Fall Verstopfung?

Jahrelang hatte ich immer einen recht problemlosen Stuhlgang. Seit einigen Monaten ist der Kot jedoch ziemlich hart. Ich kann nicht mehr jeden Tag zur Toilette sondern nur noch im Abstand von etwa 3 Tagen. Eigentlich hätte ich mit dieser Veränderung keine Probleme, aber kürzlich habe ich gelesen, dass Verstopfung ein Zeichen für Darmkrebs sein könnte. Ist das bei mir nun schon Verstopfung?

...zur Frage

Verstopfung bei Kindern, was kann man tun?

Was hilft, wenn Kinder Verstopfung haben, ich will ungern Medikamente geben. Kann man ernährungsmäßig was tun. Was essen oder trinken Kinder auch, das helfen würde?

...zur Frage

Ist das Führen eines Stuhlgangtagesbuches wirklich hilfreich?

Wenn man bei hartnäckiger Verstopfung vom Arzt den Rat erhält, man sollte ein Stuhlgangtagebuch führen, bringt das denn überhaupt etwas? Wie sollte so ein Tagebuch geführt werden, was muss da alles hinein und über welchen Zeitraum sollte es geführt werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?