verstopfung -bluthochdruck

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo binofly, Bluthochdruck kann nicht durch Verstopfung kommen. Aber Bluthochdruck kann u. A. Verstopfung verursachen. LG

3

ja danke -das wußte ich --nur ich dachte darüber nach ob es auch andersherum sein kann. LG

0

Die Verstopfung ist eine Sache der Verdauung. Bluthochdruck gehört zu den Kreislaufproblemen. Beides hat nichts miteinander zu tun. Die Verstopfung bekommst du weg, wenn du mehr Ballaststoffe zu dir nimmst, ausreichend trinkst und dich regelmäßig bewegst. Den Bluthochdruck bekommst du weg, wenn du dich insgesamt gesünder ernährst, vielleicht ein paar Pfunde weniger wiegst und dich viel bewegst. Das mit der Bewegung haben die Verstopfung und der Bluthochdruck sogar gemeinsam. Aber Bewegung ist allgemein für unser Wohlbefinden sehr wichtig.

3

hallo und lieben dank. diese dinge lebe ich bereits -nur habe ich rheuma -fibromyalgie -arthrose und gleitwirbel --bewegung ist daher sehr schwierig. ich weiss das bluthochdruck verstopfung verursacht -dachte aber andersherum wäre es vielleicht auch möglich --scheint nicht so zu sein. daher nehme ich auf rezept layoberal und meine blutdruckmedikamente --alles funktioniert wieder. ich wünsche eine gesunde zeit!! LG

0

Verstopfung soll auf Darmkrebs hindeuten, doch was ist in diesem Fall Verstopfung?

Jahrelang hatte ich immer einen recht problemlosen Stuhlgang. Seit einigen Monaten ist der Kot jedoch ziemlich hart. Ich kann nicht mehr jeden Tag zur Toilette sondern nur noch im Abstand von etwa 3 Tagen. Eigentlich hätte ich mit dieser Veränderung keine Probleme, aber kürzlich habe ich gelesen, dass Verstopfung ein Zeichen für Darmkrebs sein könnte. Ist das bei mir nun schon Verstopfung?

...zur Frage

Was kann ich tun, entweder habe ich eine Verstopfung oder Durchfall?

Mein Darm arbeitet nicht mehr so das ich Tagelang Verstopfung hatte. Dann habe ich Abführtropfen genommen, so alle 3 Tage. Dann konnte ich am 4. Tag gehen. Nun bin ich deswegen beim Hausarzt gegangen und der Riet mir dringend von dieser Methode ab. Auf Dauer gehen da die Elektrolyte verloren durch den Flüssigkeitsverlust. Eine Darmspiegelung erbrachte keine Lösung, alles OK. Nun nehme ich seit einigen Wochen Macrogol was erst auch nicht wirken wollte. Nun wirkt es, aber ich laufe einfach so aus. Nun habe ich mir Windeln gekauft, allerdings ist die ganze Sache sehr unangenehm. Nehme ich nun weniger Tüten von Macrogol ein, dann habe ich eine Verstopfung und nichts geht mehr, nehme ich jeden Tag 1 oder 2 Tüten, dann laufe ich irgendwann aus. Da meine Verstopfung chronisch ist sollte ich Macrogol nehmen, da sind Elektrolyte drin. Nur hat vielleicht einer eine Idee oder Lösung wie ich wieder normal auf Toilette gehen kann, so das ich das vorher merke und nicht wieder auslaufe?? Ich bin nun 75 Jahre alt, das ganze hat also nichts mit Stress zu tun, nur so als Info.

...zur Frage

Warum schwankt mein unterer Blutdruckwert so?

Ich messe selber täglich morgens, mittags und abends meinen Blutdruck, weil in meiner Familie schon viele an Schlaganfall gestorben sind, da Bluthochdruck in der Familie ist. Was mich immer irritiert ist, dass mein unterer Wert oft schwankt, mal ist er 70, dann 80, dann 90 und auch 103. Mein Hausarzt hat schon ein Langzeitblutdruck gemacht. Dort war das auch so. Aber mein Arzt sagte das ist nicht schlimm und ich soll mir keine Sorgen machen. Ich mache mir schon Sorgen, weil ein hoher Blutdruck und die Werte sind ja nicht normal, wenn ich so im Internet nachsehe. Aber ich finde keinen Grund für solche Schwankungen. Weiß hier jemand noch Rat.....

...zur Frage

kann ein hoher Zuckerwert zu einem höheren Blutdruck führen?

meine Frage: kann die Ursache eines erhöhten Blutdrucks von einem zu hohen Blutzucker-Wert kommen?

...zur Frage

Lohnt sich abnehmen, wenn man bereits einen erhöhten Blutdruck hat?

Kann man den Blutdruck durch abnehmen noch senken, wenn man bereits einen ehöhten Blutdruck hat? Oder hilft das nur vorbeugend, um nicht irgendwann mal Bluthochdruck zu bekommen?

...zur Frage

Extremer Bluthochdruck (210/100),Schmerzen der Halswirbelsäule,Schwitzen...Woher???

Meine Mutter (65) leidet seit Jahren unter Problemen der Halswirbelsäule.Schmerzen strahlen aus in Kopf und Gelenke. Dazu kommt noch ihr extrem hoher Blutdruck der sonst immer zwischen 160-180/85-90 lag. Sie nimmt Tabletten gegen Bluthochdruck ein, sowie Cholesterinsenker und ein Medikament wg. Gelenkeverschleiß. Seit ca.1 Woche ist der Blutdruck bei 220/100.. Muß deshalb nun zusätzliche Blutdrucksenker einnehmen. Allerdings geht auch da der Blutdruck nicht unter 180. Dazu kommt noch häufiges Schwitzen,sowie Juckreiz am Rücken und die ständigen Gelenkschmerzen u.Schmerzen in der Halswirbelsäule. Ab und zu hat sie das gefühl ihr würde jemand den Hals zudrücken,und sie bekommt schwehr Luft. Der Arzt untersuchte auf Schilddrüse und Nieren,jedoch ohne Befund. Einzigst ein leises Herzgeräusch war zu hören. Wer Kann uns helfen? Woher kommt der extrem hohe Blutdruck,welche Ärzte könnten helfen? Größe:1,54 m/ Gewicht 55 Kg, Alter:65

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?