Verspannter Muskel und Kribbeln am Schulterblatt wie wegbekommen?

2 Antworten

Ich denke mal, dass da ein Nerv eingeengt wird oder der verspannte Muskel darauf drückt. Eine falsche Haltung beim Fahrradfahren oder Joggen kann auch zu solchen Symptomen führen.

Wärme ist gut, Auflagen durch Wärmflasche oder Wärmekissen. Einreiben mit Arnika Salbe, Saunagänge, Wechselduschen.

Kannst auch mal versuchen mit einem kleinen Hammer die Schulterblätter abzuklopfen. Aber nie auf Weichteile klopfen und nie auf die Wirbelsäule. Mir hat das vor vielen Jahren gut geholfen.

Weiterhin ist wichtig, die Schulterblätter immer nach unten auszurichten, als wolltest du sie in die hinteren Hosentaschen schieben. Dagegen den Nabel nach innen und oben ziehen. Das verhilft zu einer guten Bauchspannung.

Auch Schulterübungen, heben, senken, kreisen, nach vorn nehmen und nach unten drücken, dann nach hinten und runterdrücken, können hilfreich sein. Dabei unbedingt Bauchspannung beibehalten. Hängeübungen. Einfach mal an eine Wäschstange oder Ähnliches hängen und ein paar Sekunden aushängen lassen.

Ich wünsche dir gute Besserung!

Ich vermute einen Mangeln an Magnesium bei Dir, der zu den Muskelverspannungen führt. Vielleicht liegst Du anders im Bett, hast eine andere Matratze oder sonst veränderte Schlafgewohnheiten, aber daß das zu Verspannungen führt, liegt letztlich am Mangel an Mg.

Dieser Mg-Mangel kann hervorgerufen werden durch vermehrtes Schwitzen (schwemmt Mg aus) oder mehr Alkoholgenuß (ebenso), durch mehr Eiweiß in der Nahrung (Eiweiß hemmt das Mg). Oder Du hast einfach mehr "Stress", mehr Durchlauf in den Nerven durch Lernen, Denken, Sorgen, Grübeln, mehr Filmegucken, Reisen, Gespräche usw, was alles so sein kann, daß mehr Info durch die Nerven läuft.

Und wenn der Verbrauch steigt, also die Nachfrage, muß logischerweise auch das Angebot steigen. Ich würde täglich 1-3 Kapseln Magnesium nehmen (10 mg pro kg Körpergewicht). Ich finde das von St Anton sehr gut, das hat kaum Nebenstoffe mit drin. So kannst Du sicher sein, daß weicher Stuhl erst dann auftritt, wenn die Grenze erreicht ist (dann etwas weniger nehmen), und nicht durch Süßstoff oder sonstige unnötige Beigaben.

Manchmal helfen auch Mandeln oder Paranüsse, aber für die erste Zeit würde ich Kapseln nehmen, um das Defizit aufzufüllen.

Meine Beschwerden im Rücken werden übrigens besser, wenn ich im Wald über Stock und Stein und Baumstämme laufe, so daß ich bei jedem Tritt mit dem ganzen Körper anders ausbalancieren muß. Weiche Wege alleine tun es nicht. Eine Stunde auf diese Weise ist herrlich für den Rücken!

Kribbeln ist sonst noch bekannt als Mangelsymptom von Vitamin B1 (lies im Vitalstoff-lexiokon nach) und Vitamin D3 (D-Mangel kann man messen lassen beim Arzt).

Ischias, Kreuz oder doch Beckenbruch?

Hallo zusammen. Ich leide schon seit 1,5 Jahren an folgenden Symptomen und die Ärzte bei denen ich war hören mir nicht richtig zu oder haben keine Zeit um mich richtig anzuschauen. Vielleicht kennt einer von euch sowas und kann mir in etwa sagen was es sein könnte.

Symptome -Benommenheit (nicht jeden tag oder dann auch nur paar stunden) -schmerzen im unteren Rücken die ins rechte Bein/Po ziehen -Leichtes Kribbeln im rechten Bein bis in den Fuss (nicht immer nur nach Anstrengung) -Sehr leichte Schmerzen im Becken wenn meine Tochter zb ihren Kopf in meinen Schoss legt -Wenn ich mein Becken oder meine Hüften bewege nach links und rechts wird mir nach kurzer Zeit schwumrig, habe das Gefühl ohnmächtig zu werden (nur das Gefühl) -Ich kann nur kurze Strecken laufen dann kommt Schwindel bzw das Gefühl zu Kippen und das Gefühl als würde das rechte Bein nicht mehr dämpfen, als wäre ich aus Gummi.

Ich war schon in der Schwindelklinik weil man mir Phobischen Schwankschwindel andichten wollte (aber es kommt definitiv aus dem Becken/rechtes Bein da ich es ja provozieren kann) ich war beim Neurologen allerdings hat dieser bloss Fragen gestellt und geschaut ob es vom Gleichgewichtsorgan kommt ich war beim Herzspezialist da war alles OK ich gehe seit 1 Jahr zur Physiotherapie aber die behandeln nur meinen Nacken weil die sagen es käme von dort. Nun habe ich einen Orthopädentermin aber die haben wahnsinns Wartezeiten (4 Monate) Ich verzweifle.. ich bin 32 und ich kann weder shoppen gehen noch mit meiner Tochter was machen, ich quäle mich zur Arbeit (da geht's mir immer dermassen beschissen und bin fertig das ich zuhause gleich einschlafe)

Kribbeln im Bein und die Schmerzen lassen mich auf Ischias tippen aber dieses Gefühl aus Gummi zu sein passt nicht glaube ich

Der Gedanke es könnte ein Beckenbruch sein habe ich weil ich einige Wochen vor den ersten Symptomen (bitte ned lachen) in einen Hüfthohen Strassenpfeiler gelaufen bin mit voller Wucht als ich auf meine Tochter beim Spazieren aufgepasst habe.

Bandscheibe oder Wirbelverklemmt könnts auch sein aber dieser Schwindel und dieses Gefühl aus Gummi wenn ich mein Becken bewege passt da auch nicht oder?

Ich verstehe nicht das mir kein Arzt hilft und sich nicht die Zeit nimmt und alle Spezialisten haben enorme Wartezeiten das ist doch unzumutbar. Hat von euch jemand solche Erfahrungen oder kann dazu was sagen?

Liebe Grüsse

...zur Frage

Woher kommen meine dumpfen Schmerzen im Arm?

Hallo Leute :-), Vielleicht habt ihr ja ne Vermutung, oder vielleicht ist euch mein Leiden ja bekannt. Ich habe dumpfe Schmerzen die vom Ellebogen bis in die Fingerspitzen ausgehen. Meine Hand bzw. Finger fühlen sich teilweise Steif an. Angefangen hat es vor 1 1/2 Jahre, während einer Klausurphase. Während der Schulzeit musste ich nämlich sehr viel schreiben. War dann beim Arzt, der meinte es sei ein Tennisarm. Bekam dann ne Spange, die mein Ellebogen entlasten sollte. Ein paar Monate später hat er mich zum Orthopäden überwiesen, der mir Übungen gezeigt hat. Die Schmerzen wurden dadurch schlimmer. Hab es dann auch erstmal mit den Arztbesuchen sein gelassen, da dann die Abi- Zeit dran war. In der Zeit hatte ich auch kaum schmerzen. Ich wollte jetzt die Tage mein Arzt erneut auf suchen und das ganze abklären, aber vielleicht habt ihr ja ne Vermutung. Wie gesagt, der Schmerz ist durchgehend dumpf, zwischendurch zieht es, mein Finger fühlen sich steif an und ich kann nicht auf der Seite liegen, denn dann fängt es an zu kribbeln und es fühlt sich so an, als würde irgendwas eingeklemmt werden. Wenn ich meine Finher ausstrecke, pocht es quasi. Ich bezweifel eher dass es ein Tennisarm ist, da ich das Gefühl habe, dass der Schmerz vom Schulterblatt kommt. Denn unterm Schulterblatt hab ich ebenfalls schmerzen und ein Druckgefühl. Das ganze bezieht sich auf den Rechten Arm, bzw. Schulterblatt. Ich danke schonmal im Voraus :)

...zur Frage

Schwindel und Bluthochdruck; Was kann das sein?

Hallo,

vor 2 Wochen hatte ich eine Erkältung gehabt welche nun vorbei ist. Jedoch habe ich nun seit 1 Woche ein Schwindelgefühl (nicht sehr stark, aber sehr unangenehm), welcher sich bessert, sobald ich sitze und verschwindet, wenn ich liege. Ab und an habe ich dazu auch Kopfschmerzen, jedoch kein starkes Stechen wie z.B. bei einem Kater sondern eher ein Drücken. Der Schwindel verschlimmert sich, sobald ich ein Stück gelaufen bin. Ausserdem gähne ich sehr oft, auch nach einem längeren Nachtschlaf von 9h.

Ab und an ist der Schwindel besser z.B. nach längerem Sitzen.

Der Schlaf ist das nächste: ich wache sehr oft auf und schlaf dann schwerlich wieder ein.

Ebenfalls habe ich seit einigen Tagen etwas Durchfall.

Mein Blutdruck liegt bei 140/95-105 bei 78 Puls in Ruhe.

Nun in der etwas kühleren Jahreszeit sind meine Hände oft sehr kalt (bei Bluthochdruck sind die Gliedmaßen doch eher sehr warm? Kenn ich von meinem Opa) und ich habe das Gefühl an der rechten Hand den kleinen Finger etwas taub zu spüren (jedoch ohne dem Kribbeln wie z.B. nach Abdrücken des Ellebogens).

Ich war beim Hausarzt und dieser meinte, der Blutdruck sei noch zu niedrig um diese Symptome auszulösen. Er hat mich zum HNO und Schädel-MRT geschickt.

Der HNO hat nichts am Ohr feststellen können, jedoch geschwollene Lymphknoten im Kieferbereich und eine geschwollene Schilddrüse. Beides hat er per Ultraschall untersucht, jedoch nichts auffälliges finden können. Er meinte aber mein Blutdruck sei viel zu hoch und meine Nackenmuskulatur total verspannt und dies war so auch im Ultraschall sichtbar (sagt er; seit wann sieht man da verspannte Muskeln?)

Das Schädel-MRT ist erst in 3 Wochen. Solange möchte der Hausarzt noch abwarten. Allerdings mach ich mir nun ein wenig die Hölle heiß. Was könnte das sein? Könnten die Symptome echt an der verspannten Nackenmuskulatur liegen?

Ich glaube auch, dass ich leicht vergesslich werde; vergesse wo ich meine Nachtsachen auszog usw... schleicht sich da BSE oder ein Hirntumor ein? :(

Ich bin männlich, 25 Jahre und nicht übergewichtig (1,75m, 68kg (von vor 8 Wochen noch 75kg)).

Ich bin für jede Antwort dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?