Verschreibung von Medikamenten - wie würden sie sich verhalten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo

ich kann mir nur vorstellen, das die Arzthelferin einen schlechten Tag hatte, normalerweise, ist das doch kein Problem, ein Rezept aus zu stellen!

Kann aber an dem Buget liegen. Komisch ist schon, das sie wusste, wie lange Deine Tabletten noch reichen!

Ich würde nochmals versuchen, ein Rezept für die Medis zu bekommen! Was nutzen 21 Tage, wenn der nächste Termin erst in 28 Tage ist!

Falls sie sich krumm stellt, einfach sagen, das Du gerne mit dem Arzt sprechen möchtest, wenn das auch nichts bringt, kann ich Dir nur raten, wechsel den Arzt!

Ich bekomme immer meine Medis, egal, wann ich es aufschreiben lasse!

Viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fischkopp
08.09.2017, 17:26

Für die Antworten möchte ich mich ganz herzlich bedanken!

Gehe ich recht in der Annahme, dass bei mir Bugetgründe ausgeschlossen werden können? Es sollte für das Bugert doch wohl gleichgültig sein,  ob ich mein Rezept am 07.09. oder wie von der Arzthelferin gefordert am 28.09. bekomme? Ich bitte zu entschuldigen, dass ich in meiner Frage die Daten nicht erwähnt habe. 

0
Kommentar von Tigerkater
08.09.2017, 17:50

@Straeuschen : Es ist keinesfalls " komisch " dass die Arzthelferin wusste, wie lange die Tabletten noch reichen würden.

In einer Computer geführten Praxis ist das selbstverständlich !!!

1

Ich schließe mich aus eigener Erfahrung der Antwort von Sallychris an !!

Ich weiß, dass es leider für Ärzte ein Medikamenten-Budget gibt und es könnte sein, dass Dein Hausarzt mit seinen Verschreibungen dieses überschreitet und dann einen Regress bekommt mit der Folge, dass er einen Teil der Überziehung selbst bezahlen muss.

Aber dies sollte er, wie in in Deinem Fall, immer selbst dem Patienten mitteilen und dies nicht seiner Helferin überlassen !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Fischkopp,

mir passierte das Gleiche beim Augenarzt. Die dringend benötigten und rezeptpflichtigen Augentropfen waren immer viel zu wenig berechnet bis zum nächsten Arztbesuch und ich hatte ständig Problem ein neues Rezept zu erhalten.

Irgend wann war mir dieses blöde Getue zuviel und ich wechselte den Augenarzt. Dieser bestätigte mir, dass es wohl am Buget läge, das man niedriger halten wolle. Seit ich nun beim neuen Augenarzt bin, bekomme ich Augentropfen ohne irgendwelche Nachfragen in reichlicher Menge verschrieben.

Vielleicht redest Du mal mit Deinem Hausarzt persönlich und schilderst ihm die Sachlage, gib ihm auch zu verstehen, dass Du Verständnis dafür hast, dass sie auf das Buget achen müssen, Du aber noch nie um höhere Ordination gebeten hast als dringend erforderlich. Vielleicht klärt sich dann die ganze Sache und Du bekommst in Zukunft Deine Rezepte wie benötigt.

Alles Gute

Sallychris

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?