Verschiedene Antidepressiva?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Menschen müssen aber mit solchen Medikamenten beruhigt werden, da sie negative Gedanken haben und sich damit beruhigen können. Man soll die nur nehmen wenn es einem wirklich schlecht geht. Fang aber erst gar nicht an das Zeug zu nehmen du scheinst interessiert zu sein.

Wie gesagt: Ich muss da nichts nehme und habs auch nich vor. Nur dass die halt Verschreibungspflichtig sind und ich dachte dass die dann sowas wie "High-Macher" sind.

0

Man kann Antidepressiva schon im entferntesten Sinne als Drogen bezeichnen. Viele psychische Krankheiten und Störungen hängen davon ab, wie bestimmte Neurotransmitter (also Botenstoffe) im Hirn verteilt und vorhanden sind. Viele dieser Neurotransmitter erfüllen mehr als nur eine Aufgabe. Dadurch gibt es auch Antidepressiva, die bei anderen Patienten, zum Beispiel mit Angststörung oder Psychosen, hilfreich sein können.

Es verbreitetes Missverständnis, im Bezug auf diese Medikamente, ist dass man davon eine Art Rausch, wie bei Cannabis, Alkohol oder anderen Drogen bekommt. Fast alle Antidepressiva müssen täglich genommen werden und sorgen nicht dafür, dass man grinsend durch die Gegend rennt und alles nach Zuckerwatte duftet, sondern bewirken meist nur, dass die negativen Emotionen schwächer sind und dass man sich leichter zu Dingen motivieren kann. Genau das ist bei Depressionen eines der größten Probleme. Die Patienten sind hoffnungslos und können manchmal sogar kaum aus dem Bett kommen.

Jedes dieser vielen Medikamente wirkt etwas anders, so wie auch jeder Mensch anders ist. Manche sind besonders stark, andere eher schwach. Die starken Medikamente haben oft aber auch schlimmere Nebenwirkungen. Ein paar Beispiele: Ein sehr schwaches Antidepressivum wäre Johanniskraut. Es wird unter anderem unter dem Namen Laif 900 verkauft. Johanniskraut wird eher bei Patienten eingesetzt, deren Erkrankung noch nicht so stark ist, oder bei Kindern, da es auch gut verträglich ist und keine schlimmen Entzugserscheinungen auslöst. Ein krasses Gegenbeispiel wären trizyklische Antidepressiva (heißt nur, dass es in den Molkülen 3 aneinander gekoppelte Atomringe gibt) die oft sehr sehr stark wirken, aber auch extreme Nebenwirkungen haben können. Bei falscher Anwendung, können sie auch schnell zu einem sogenannten Serotoninsyndrom führen, dass schnell tödlich enden kann. Gerade wenn man es mit anderen Medikamenten, Alkohol, oder starken Drogen mischt. Das letzte Beispiel, dass ich nennen möchte, da ich es selbst sehr gut kenne, ist Sertralin, ein SSRI. SSRIs bewirken, dass das Serotonin, eines der Neurotransmitter, im synaptischen Spalt (quasi zwischen den Nervenzellen) nicht wieder aufgenommen wird und so länger wirken kann. Diese Medikamente sind sehr wirkungsstark und haben relativ wenig Nebenwirkungen. Deshalb werden sie mittlerweile von Ärzten bevorzugt. Gerade bei Jugendlichen erhöhen sie aber in den ersten Wochen nach der ersten Einnahme die Wahrscheinlichkeit, dass der Patient sich etwas antut oder gar Suizid begeht. Das klingt komisch für eine Medizin, die sowas verhindern soll, ist aber leider so. Man vermutet, dass das darin liegt, dass die motivierende Wirkung eher einsetzt, als die aufheiternde Wirkung. Dadurch kann es passieren, dass der Patient zwar anfangs noch sehr unglücklich ist, sich aber eher dazu überreden kann, dem Elend ein Ende zu setzen. Wenn aber die Anfangsphase überstanden ist, wirken sie oft zuverlässiger als andere Medikamente und sind berechenbarer.

Du siehst bestimmt wieso man die Medikamente nur mit einem Rezept bekommen kann, auch wenn sie nicht high machen. Es ist wie mit einer Brille, wenn ein Mensch mit perfekten Augen sie trägt, darf sie keine Krümmung haben, sonst sieht er alles verschwommen. Kurzsichtige tragen auch Brillen, die speziell für Leute mit Kurzsichtigkeit gemacht sind. Sonst sehen sie nur unscharf. So braucht auch jeder Patient ein, auf ihn/sie zugeschnittenes Medikament.

Die genaue Medikamentation wird dir von deinem Arzt vorgegeben. Der gibt dir dann das Produkt, welches auf deine Krankheitssymptome zugeschnitten ist und bestimmt auch die Dosierung, damit du nicht "Dauerstoned" bist, wie du es beschreibst, sondern damit es eben genau deine Krankheit bekämpft!

Magnesium einnehmen, aber welches?

man sagte bislang in der Apotheke, dass organische Magnesiumsalzverbindungen für den zusätzlichen Bedarf am besten für den Körper wären. Entspricht denn diese Meinung immer noch den neuisten Erkenntnissen? Oder kann ich auch das Magnesium von Aldi nehmen?

...zur Frage

Medikamente gegen Depressionen

Muss man bei einer Depression immer gleich Medikamente nehme? Was für verschiedene gibt es denn da, und wie lange muss man die nehmen? Nur solange, bis die depressionen wieder vorbei sind, oder vielleicht sogar ein Leben lang? Ich habe mal gehört, dass es oft starke Nebenwirkungen gibt, etwa eine starke Gewichtszunahme, stimmt das? Ach und kann man bestimmte medikamnte gegen Depressionen (welche?) auch ohne Rezept bekommen, oder muss man vorher immer zum Arzt und sich ein Rezept ausstellen lassen? Viele Fragen auf einmal... vielen Dank schon mal für eine Antwort!

...zur Frage

Lässt sich eine Milchenzymsteigerung durch Risperidon vermeiden?

Hallo, ich bin 29 Jahre alt, männlich und nehme wegen meiner ADHS bereits 70 mg Medikinet adult am Tag (40 mg morgens und 30 mg nachmittags). Nun soll ich zur "Sicherheit" um psychotischen Symptomen vorzubeugen, abends vor dem Schlafen 0,5 mg Risperdal nehmen.

Ich habe dieses Medikament bereits früher mal genommen (allerdings in höheren Dosierungen) und hatte am folgenden Tag richtige Brüste. Dies sei laut meiner Ärztin normal, da Risperidon wohl irgendein "Milchenzym" vermehrt ?! 

Ich habe große Angst, dass dies wieder passiert oder ich massivst an Gewicht zunehmen werde.

Die Dosis beträgt aber wirklich nur 0,5 mg pro Tag. Nun ist meine Frage ob dies bei so einer geringen Dosierung überhaupt passiert (früher waren es ca. 3 -5 mg pro Tag). Meine Ärztin meinte, dass ich halt meinen pectoralis major mehr trainieren solle, was ich für eine sehr unbefriedigende Antwort halte.

Gibt es weitere Möglichkeiten solch einer Nebenwirkung vorzubeugen ? 

Liebe Grüße

...zur Frage

Hat jemand Erfahrungen mit der Stoffwechselkur?

Eine Freundin will die Stoffwechselkur machen für ein paar Hundert Euro.. Es gibt aber tausende verschiedene Anbieter. Könnt ihr mir da weiterhelfen welcher sich eignet oder ist sowas gar nicht zu empfehlen?

...zur Frage

Schwimmen bei Rheuma?

Ist Schwimme eine sinnvolle Sportart, für Menschen, die an Rheuma leiden? Es gibt ja so viele verschiedene Formen dieser Krankheit, sollte man bei bestimmten auf das Schwimmen verzichten?

...zur Frage

Burnout jedes mal wenn ich arbeite?

Hallo Leute,

Eine Therapeutin hat den Verdacht dass ich "Borderline" habe. Seit dieser Verdachtsdiagnose habe ich therapeutisch auch nichts weiter gemacht.. vielleicht ist das eine wichtige nebeninformation zu meiner eigentlichen Frage:

Ich mache eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme, in der alles ganz entspannt zugeht. Ich bin da in der Medienwerkstatt, wo ich am Computer Logos und andere Designs entwerfe. Nebenbei gibt es da pro Jahr dort 4 Praktika. Ich bin da jetzt fast 2 Jahre und mache somit gerade vielleicht das 5. oder 6. Praktikum oder so. Ich habe schon einige Praktika davon angefangen aber nicht zu Ende gebracht, weil ich es psychisch nicht geschafft habe. Nun habe ich letztes Praktikum ein Ausbildungsplatz bekommen in einem Cafe wo ich nicht schon sehr wohl fühle. Jetzt gerade mache ich schon das 3 Praktikum dort. Seit dem letzten Praktikum mache ich auch nur noch 4-6 Stunden täglich, und die Ausbildung wird auch eine Teilzeitausbildung sein.

Was ich aber nicht verstehe ist.. warum kriege ich es psychisch nicht hin nicht mal ein Praktikum ohne Probleme zu meistern? Jedes mal habe ich so ein Druck, ich bin depressiv, ich bin überfordert, mein selbstbewusstsein leidet, es sind einfach viele typische Symptome eines burnouts, aber warum habe ich das jedes mal? Ich habe so das Gefühl dass ich einfach nicht fürs arbeiten geschaffen bin und ich habe auch Angst irgendjemandem von diesen Problemen zu erzählen, weil dann sowieso nur so Worte kommen wie "du übertreibst total" oder "du bist nur faul". Ich würde es ja gerne hinkriegen aber jedes mal wenn ich wieder richtig in einem Betrieb arbeite kommen diese Symptome. Die Arbeitsstunden sind schon weniger, ich habe ein netten Chef, die Arbeit ist nicht so stressig und dennoch fühle ich mich so schlecht und auch so verzweifelt. Die teilzeitausbildung fängt bald an und ich weiß nicht wie ich das durchstehen soll. Von diesem Praktikum jetzt ist jetzt gerade mal der 2 Tag vergangen und ich bin jetzt schon total am Ende. Ich habe meiner sozialpädagogin von der Vorbereitung heute geschrieben und gefragt was ich tun soll, ich soll dann morgen mir ihr reden und werde morgen erstmal nicht arbeiten.

Was habt ihr für Tipps? Was kann man machen? Eine teilzeitausbildung auf 4 Stunden täglich? Dann müsste aber der Vertrag nochmal geändert werden... Oder soll ich mir was anderes suchen und noch ein Jahr in der Vorbereitung machen? Psychische behandlung? Stationär? Oder was kann ich selbst tun? Ich habe ehrlich gesagt so das Gefühl dass ich da nichts tun kann als die Stunden zu verkürzen, denn psychisch glaube ich nicht dass ich das hinkriege. Wenn ich ne Pause mache von arbeit, fängt es auch wieder an, sobald ich wieder anfange.

Tut mir leide dass das so verwirrt geschrieben ist, aber ich bin ehrlich gesagt auch echt durcheinander im kopf.

Beste grüße, danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?