Verschieden lange Beine-ein Fall für den Orthopäden?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie Lena101 schon sagte, es gibt viele Menschen, die verschieden lange Beine haben. Jedoch ist unser Körper durchaus in der Lage, kleine Differenzen auszugleichen. Eine Einlage wird erst vom Arzt verschrieben, wenn der Unterschied mehr als 1,5 cm beträgt. Ich war bei einem Osteopahten, der ebenfalls mit einen Schuhorthopäden zusammenarbeitet. Er hat mir Einlagen arbeiten lassen, da bei mir der Unterschied keine 1,5 cm betrugen. Deine Rückenschmerzen können aber auch ganz andere Ursachen haben. Kleiner Tipp: ziehe öfters über den Tag verteilt im Stehen mal den Bauchnabel zur Wirbelsäule. Richte dich dabei gerade auf ( als wenn du oben am Kopf Fäden einer Marionette hättest, die dich hochzieht ) du wirst feststellen, dass sich im Lendenwirbelbereich Verspannungen bilden. Die könnten mit Ursache für die Rückenschmerzen sein. Ansonsten hat mir ein Kurs von der Krankenkasse "Rücken-fit" sehr geholfen. Die Übungen werden kontinuierlich wiederholt. Seit dem habe ich erheblich weniger Schmerzen.

Vielen Dank an alle! Das waren wirklich hilfreiche Antworten!

0

gehe zum Orthopäden, viele Menschen haben in vergangener Zeit darauf verzichtet.

Wenn deine Beine unterschiedlich lang sind ok dann kann man heute was dagegen machen.

also hin und Mut haben

Wenn Du ständig unter Rückenschmerzen leidet, kann die Ursache durchaus bei unterschiedlich langen Beinen liegen. Viele Menschen haben verschieden lange Beine ohne das es dadurch zu Problemen kommt. Du solltest beim Facharzt die Länge Deiner Beine messen lassen. Bei einer Längendifferenz gibt es die Möglichkeit orthopädischer Einlagen, die in den Schuh gelegt werden und so kleine Grössenunterschiede ausgleichen können. Bei grösseren Differenzen ist eine Erhöhung unter dem Schuh angezeigt. Das hört sich jetzt vielleicht gravierend an, fällt dennoch kaum auf, wenn es vom orthopädischen Schuhmacher angefertigt wird.

Lieber zum Chirurgen oder Orthopäden ?

Hey,

Ich hab schon seit Herbst Rückenschmerzen ich war daraufhin beim Chirurgen und bekam erstmal eine Strom-Therapie. Als die nichts gebracht hatte wurde mein Rücken geröntgt und es wurde festgestellt mein Rücken sei schief, ich musste zur Krankengymnastik (6 mal) die ich gestern abgeschlossen hab aber ich immer noch Rückenprobleme hab also die hat nichts gebracht die Therapie. Soll ich nun nochmal zum selben Arzt oder diesmal lieber einen Orthopäden aufsuchen?

MfG.

...zur Frage

Können ungleich lange Beine die Ursache von Rückenschmerzen sein?

Ich habe einen sehr empfindlichen Rücken und oft starke Schmerzen. Ich mache viele Übungen dafür ,aber es hilft nicht besonders. Jetzt habe ich festgestellt, dass mein linkes Bein kürzer ist als das rechte. Kann diese Schiefstellung Ursache für die dauerahaften Schmerzen im Rücken sein? Kann man das behandeln lassen?

...zur Frage

Soll ich meinen Orthopäden, wegen X-Beinen ansprechen?

Huhu, ich habe in einem Monat einen Termin beim Orthopäden (Wegen meiner Wirbbelsäulen-verdrehung..vor einem Jahr war das9° aber ich glaube mittlerweile ist das mid. doppelt so schlimm oder mehr :s )...Nun ich weiß egt. das ich seit ich klein bin mein leben lang X-Beine habe und eben nach innen geneigt gehe :/ Beim Artzt konnte ich das immer vertuschen, weil wenn ich mich darauf konzentriere kann ich gerade gehen, aber es ist eben unangenehm und ich kann nicht immer darauf achten! Nun weiß ich nicht ob ich das bei meinem Orthopäden ansprechen soll, da er soweiso immer total beschäftigt ist und mich irgendwie 13Jährigemit vielen Fragen als störenfried sieht und mich schnell los werden will '-' Kommt mir eben so vor...Nun weiß ich irgendwie nicht ob er das wissen soll :/

...zur Frage

Kribbeln in Händen und Beinen, Schmerzen im Rücken

Hallo! Ich habe seit einigen Wochen die oben beschriebenen Symptome. Bevor der Ratschlag kommt "Geh zu arzt" da war ich schon. MEHRFACH! Alles fing Ende Januar an. Ich hatte ganz plötzlich einen stechenden Schmerz im Brustwirbelbereich. Konnte deutlich spüren, dass es an der Wirbelsäule oder seitlich davon war. Hatte in den folgenden Tagen auch immer leichte Schmerzen beim atmen. Bin sofort zu meinem Hausarzt gegangen, der konnte aber leider nicht viel machen und hat mich zu einem Orthopäden geschickt. Da war ich dann auch und es wurde geröngt. Der Orthopäde meinte, an der Wirbelsäule wäre nichts auffällig. Er hat mir dann Schmerztabletten verschrieben und Akupunktur, die aber nicht so wirklich eine Wirkung zeigt. Kurze Zeit nachdem ich dann bei dem Ortho gewesen bin bekam ich gleichzeitig in beiden Handgelenken Sehnenscheidenentzündungen. Ich kenne Sehnenscheidenentzündungen von früher weil ich die immer mal wieder habe. Die traten aber nie gleichzeitig an beiden händen auf!!! Außerdem wurden sie begleitet von einem undefinierbaren Kribbeln in der Hand. Ich bin also wieder zum Ortho, der hat mir dann (Wunder oh Wunder :D ) Sehnenscheidenentzündungen an beiden Handgelenken diagnostiziert. Ich hab natürlich direkt gefragt ob das mit meinen Rückenschmerzen zu tun haben kann und dachte da an Bandscheibenvorfall, da ich im Januar wirklich starke Schmerzen hatte wie ein Messerstich. Er hat auf das Röntgenbild geschaut und meinte "Nein". So mit den Händen fing es aber erst an. Kurze Zeit später traten Kribbeln in beiden Füßen auf, besonders bei bestimmten Bewegungen. Da ich wegen Akupunktur eh bei dem Arzt war bin ich gleich in seine Sprechstunde. Ich hatte da aber schon Kribbeln in Händen und Füßen bemerkt und ihm das auch gesagt. er hat jedoch nur meine Füße angeschaut und gemeint ich hätte Senkspreizfüße und bräuchte Einlagen. Das ist ja gut und schön dass er das entdeckt hat, aber ich glaube nicht dass meine Beschwerden daher rühren. Mittlerweile Kribbeln mir vor allem Abends die Beine und Hände, Schmerzen habe ich da nicht. Aber ich merke auch immer noch nach Monaten diese Stelle zwischen den Schulterblättern, das tut nicht weh aber es ist deutlich da. Es knackt auch sehr häufig wenn ich meinen Kopf drehe. Der Orthopäde sagte zwar, dass ich keinen Bandscheibenvorfall habe, aber erstens kann man den glaube ich nicht immer auf einem Röntgenbild sehen und zweitens sagt mein Körpergefühl mir sehr deutlich dass da was ist. War mittlerweile auch schon wieder beim Hausarzt und habe eine Überweisung zum Neurologen bekommen, Termin aber erst Anfang Mai :(

Meine Frage ist kann ein Bandscheibenvorfall im Halswirbelbereich oder an den Brustwirbeln ein Kribbeln in den Beinen verursachen? Mir wird immer nur gesagt, dass sich das auf die Arme auswirkt, aber ich merke es ja auch deutlich in den Beinen. Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter. Irgendwie hab ich das Gefühl der Ortho behandelt nur die Symptome aber nicht die Ursache. Wäre ein MRT angebracht?

...zur Frage

Was bedeutet genau "muskulärer Hartspann"?

Ich hatte jetzt ein paar Wochen Rückenschmerzen und bin dann zum Orthopäden. Da wurde auch ein Röntgenbild gemacht und nichts festgestellt. Aber anscheinend habe ich einen "muskulären Hartspann". Was genau heisst das und was kann man dagegen machen?

...zur Frage

Wie oft Röntgen ?

Hallo, wie oft würdest Ihr Euch röntgen lassen?
Ich hatte vor 5 Wochen beim Zahnarzt ein OPG (große Übersichtsaufnahme), morgen will ich zum Orthopäden, mein Rücken und das Becken sollen geröngt werden (Überweisung vom Hausarzt, habe noch keinen Termin für morgen).
Es handelt sich um Rückenschmerzen infolge einer Beinverkürzung von ca. 1,5 cm. Wie lang sollte eine Pause zwischen solchen Aufnahmen liegen?
In den letzten 20 Jahren hatte ich 1-2 Aufnahmen pro Jahr (kleine beim ZA und auch große alle 2-3 Jahre bei verschiedenen Ärzten).
Danke für Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?