vermehrtes Schwitzen

1 Antwort

Hallo KK,

Es ist ein Symptom des Sjögren-Syndroms ich habe einmal auf der Seite der Sjögren-Syndrom Selbsthilfegruppe La Vera die ganzen Symptome gelesen und bin erschrocken es waren bestimmt mind. 70 wenn nicht mehr. Wenn Du das dick geschriebene in die Suchleiste eingibst und auf die Seite kommst steht da unter Symptome auch Schweißausbrüche.

http://www.sjoegren-erkrankung.de/fragen-a-antworten-mainmenu-137/138-fragen-zum-sjn-syndrom.html

Bei Lupus-Selbsthilfe findet man unter Kontakt/ Links - nteressante Links zum Thema Lupus, Sjögren, Antiphospholipdsyndrom, weiteren Kollagenosen und (Autoimmun-)Krankheiten. Die oben genannte ist aus Wien. es gibt aber in Deutschland und Schweiz Selbsthilfegruppen.Dies weil hier auch aus AT / CH wenn auch sehr selten Fragen kommen.

Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute

Stephan

Starke Schwitzattacken durch Ramipril?

Nach einem Herzinfarkt mit Stentversorgung im Jahre 2007 und Implantation einer BIO-Aortenklappe 2011 hatte sich ein 2012 aufgetretener Endokarditisverdacht (Gott sei dank) als Fehldiagnose [vom Support entfernt] herausgestellt. Stattdessen wurde ein Lek an der Klappennaht festgestellt. Dieses wird alle 4-6 Monate [vom Support entfernt] kontrolliert. Dort ist man der Meinung, dass mein Herzmuskel (noch) ganz gut gegen das Lek anpumpen kann.

Seit 2011 nehme ich täglich 100 mg ASS, zweimal 47,5 mg BelocZok Mite, 20 mg Simvastin und 2,5 mg Ramipril. Wenngleich mir Beloc Zok ein wenig hochdosiert erscheint, geht es meinem Herzen damit gut. Ich treibe wöchentlich Sport (Radfahren, Kieser-Training und leichtes Joggen).

Allerdings gibt es seit längerer Zeit äußerst unangenehme Nebenwirkungen, die gerade in den Sommermonaten die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen: Starke Schwitzattacken. Diese treten bei warmen Wetter schon unter "leichter Belastung" wie Treppensteigen oder ein bis zwei Kilometer Spaziergangtempo auf. Das extreme Schwitzen beginnt immer am Hinterkopf und setzt sich auf Rücken, Stirn und Oberkörper fort. Die Kleidung ist im nu durch. Natürlich gibt es schlimmeres, als den Termin beim Zahnarzt/Steuerberater mit pitschnassen Hemd durchzustehen, aber man glaubt nicht, wie peinlich das ist. Man beginnt, soziale Kontakte abzubauen.

Nach Studium der Beipackzettel habe ich nun Ramipril 2,5 in Verdacht. Dort wird "übermäßige Schwitzen" als "Gelegentlich auftretend" aufgeführt. Aber auch andere dort aufgeführte Nebenwirkungen kommen mir doch sehr bekannt vor: So z.B. der seit einigen Monaten bei mir auftretende trockene Reizhusten, der mitunter zu regelrechten Hustenanfällen ausartet.

Vielleicht gibt es hier "Leidensgenossen" die ähnliche Erfahrungen gemacht haben, oder Hinweise geben können.

...zur Frage

Leide seit mindestens 20 Jahre an Ganzkörperschmerzen, wer weiß Rat?

Hallo!

Ich leide seit sehr langer Zeit (ca. 20 Jahre) unter Ganzkörperschmerzen, die Schmerzen werden schlimmer, je älter ich werde; ich war schon bei vielen Ärtzten, die mir leider nicht weiter helfen können.

Dann kamen schwere Depressionen, bis heute anhaltend; ich denke sehr oft darüber nach, mich umzubringen, da es nicht aufhört.

Nebenbei kommen viele andere Beschwerden, die Ärzte schieben es immer auf meine Depressionen, was aber nicht stimmt. Ich weiß, dass die Schmerzen schon sehr früh angefangen haben und zunehmend stärker werden; ich bin an einem Punkt angelangt, dass ich nicht mehr weiß, was ich machen soll.

Trotz Targin und Oxigesic akut habe ich weiterhin Schmerzen, auch wenn es ein wenig lindernd ist durch die Tabletten. Das Arbeiten fällt mir sehr schwer, bin ständig müde und möchte mich am liebsten nicht mehr bewegen. Selbst wenn ich ein Eis am Stiel halte, tun mir meine Finger weh.

Ich habe das Gefühl, dass mich kein Arzt ernstnimmt sondern denkt, was ich erzähle, kann nicht sein. Und da sind die Depressionen, wodurch kamen meine Depressionen? Durch meine Schmerzen! Alle Gelenke tun mir weh, es kommt mir vor, als ob ich mehr Muskeln habe als Arnold Schwarzenegger.

Ich bin mittlerweile so verzweifelt, dass ich mich am liebsten umbringen will, und das schon seit längerem.

Jede Bewegung tut einfach weh, egal was ich mache.

Außer den Schmerzen komme ich mich wie ein 100 Jähriger vor, so steif bin ich teilweise, habe alles probiert, Sport hilft gar nicht, Dehnungsübungen helfen ein wenig.

Ich höre jetzt auf, meine Finger tun weh.

Wer kann mir helfen, bevor es irgendwann zu spät ist? Ich bitte bitte bitte, dass es jemanden gibt, der mir helfen kann, und auch mal ne Diagnose feststellen kann.

Das einzige, was mich davon abhält, mich von dieser Welt zu verabschieden, ist meine Familie. Ich weiß nur nicht, wie lange noch, denke sehr oft darüber nach, wie ich mich am besten umbringen kann, wie es schnell und schmerzlos geht.

Bitte, kann mir jemand helfen? Ich wohne in Bochum NRW.

Mfg, Marcel.

...zur Frage

Targin zu niedrig dosiert- Dosis erhöhen lassen?

Hallo, ich möchte bitte etwas zum Thema Schmerztabletten-dosierung wissen und zwar bekomme ich Targin 10/5 verschrieben. Ich soll davon 2 Stück täglich nehmen und bei Bedarf eine nachts. Ich nehme aber seit einem Jahr Tramadol täglich 600-800mg(bis zu diesem Montag), deshalb scheint meine Tolleranz dementsprechend hoch, so das das Targin ziemlich schwach wirkt. Ich weiß natürlich das Targin sehr stark ist, deswegen werde ich mich vor einer Eigen-Entscheidung die Dosis zu erhöhen hüten, möchte ja nicht in der Notaufnahme landen. Die Höchstdosis von dem Medikament liegt übrigens laut Beilage bei 80mg, trotzdem hätte ich einen heiden Respekt davor die Dosis nur minimal zu erhöhen, sprich auf 3 täglich, erhöht ja auch wieder die Tolleranz und macht noch abhängiger. Ich weiß nun mal wieder nicht was ich tuhen soll, beim Dok durchfunken? Auch wenn er es absegnet, weiß ich ja trotzdem nicht ob die Dosis schon zu hoch für mich ist und dann fall ich um und röchel nur noch. Eine Tablette macht bei Targin(2x potenter als Morphin) glaub ich schon einen Rießenunterschied. Ich weiß nicht oder

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?