verkannte Thrombose ,rechtliche Folgen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das solltest du mit deinen Kollegen bzw. deinem Vorgesetzten klären. Ob man in so einem Fall wirklich von Schuld sprechen kann, halte ich für fraglich. Immerhin hast du es ja im Bericht notierst. Erkundige dich, was für Folgen auf dich zukommen können und versuche offen mit deinen Kollegen über diesen Fall zu sprechen. Das wird jedes Krankenhaus intern anders regeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du einen Thromboseverdacht hattest, hättest Du das sofort mitteilen müssen; da gibt's kein Vertun. Thrombose muß sofort untersucht werden. Wenn sie sich bestätigt, muß sie sofort behandelt werden. Beispiel: Als mein Arzt vor Jahren Throboseverdacht hatte, hat sofort einen Blut-Schnelltest gemacht. Der hat eine T. bestätigt. Er hat sicherheitshalber noch einen Kontrolltest gemacht, der auch positiv war und hat für denselben Tag telefonisch einen Termin bei einem Spezialisten gemacht. Der fand die T. mit Ultraschall, und am nächsten Morgen hat mich mein Doc auf Macumar eingestellt und mir ein Rezept für einen T.-Strumpf geschrieben. Der Grund für die Schnelligkeit: T. kann ganz schnell tödlich sein. Mein Rat: Geh' hin, sag, daß Du einsiehst, einen Fehler gemacht zu haben und versprich, daß sowas nie wieder vorkommen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?