Verhindern Zysten (Eierstockzysten, Zysten in der Gebärmutter, ...) eine Schwangerschaft?

3 Antworten

Meine Tochter hatte eine Zyste am Eierstock und er wurde entfernt. Da man aber 2 Eierstöcke hat, ist sie trotzdem schwanger geworden und hat ein gesundes Kind zur Welt gebracht.

Ich selbst hatte auch Zysten und laufend Unterleibsbeschwerden und bin auch schwanger geworden und habe 3 Kinder bekommen. Die Beschwerden ließen nach der ersten Geburt übrigens nach.

Trotzdem würde ich dir empfehlen, dich regelmäßig in frauenärztliche Behandlung zu begeben. Schon damit du ein sichereres Gefühl hast und weißt, was Sache ist.

HallobZey95,

Erfahrung in Sachen Zysten habe ich nicht. Kann dir nur den Rat geben, die Beschwerden beim Frauenarzt abklären zu lassen. Nur weil etwas im Internet steht und zu den Symptomen passen könnte, muss es noch lange nicht auch so sein. Das Internet ersetzt keine ärztliche Untersuchung. Nebenbei kannst du deine Bedenken/Fragen in Sachen Kinderwunsch ganz vertraulich mit deinem Frauenarzt besprechen. Alles Gute und liebe Grüße

Wieso hast du "im Internet" nicht weitergesucht nach deiner Frage?!

Was ist mit meiner Blutung los?

Hey Leute! Ich nehme seit 4 Jahren die Pille Daylette und hatte noch nie Probleme was Zwischenblutungen angeht. Meine Pille besteht aus 24 Wirkstoffhaltigen Pillen und 4 Placebos (damit ich auch die Pause nicht überzieh und permanent eine Pille nehme). Seit langer Zeit bekomme ich meine Abbruchsblutung regelmäßig am 3. Tag der Placebopille. Dies war letzten Monat nicht der Fall.. ich hätte meine Blutung am Sonntag den 10.02 bekommen sollen, Überraschung sie kam nicht! 4 Tage zuvor (06.02) habe ich eine Pille verschludert und sie erst nach dem 12 Stunden Einnahmerahmen eingenommen. In dieser Woche hatte ich bewusst keinen GV da ich ja wie schön gesagt die vorletzte Wirkstoffhaltige Pille aus dem letzten Blister verschludert habe (zu spät eingenommen). Meine Abbruchsblutung erscheinte dann am Dienstag 12.02 (Einnahme der 1. Wirkstoffhaltigen Pille), aber auch nur als braunartiger Ausfluss anfangs danach dann normal und dann aber auch nur 2 Tage, also bis Donnerstags). Ungefähr am 17. hatte ich dann wieder GV (ohne Kondom, aber 7 aufeinanderfolgende Tage eine richtige Pilleneinnahme). Am 22.02 (2. Einnahmewoche) habe ich dann beim Toilettengang wieder einen sehr bräunlichen und zähen Ausfluss bemerkt (so wie eine ältere Blutung). Zwischendurch war er mal rötlicher und flüssiger. Ich hatte zwischendurch starke Unterleibsschmerzen, mit denen ich vorher nie ein Problem hatte. Auch war die Blutung manchmal sehr stark und ich habe auch Brustschmerzen (noch immer). Insbesondere die Nippel spüre ich manchmal sehr, wenn ich sie beobachte sind sie manchmal dicker und angeschwollener und andere Male wiederum etwas dunkler (vielleicht bilde ich mir auch ein sie seien dunkler) und ehr geschrumpfter. Heute (5.03) habe ich noch immer diesen bräunlichen schmierblutungsartigen Ausfluss und totale Brustschmerzen. Es hält bereits seit 12 Tagen an und Freitag (08.03) fängt meine Pillenpause wieder an. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass ich meine Abbruchsblutung die kommende Pause nicht bekommen werde, da ich ja quasi den halben Zyklus schon „blute“. Was ist blos los? Natürlich kann mir das nur der Frauenarzt sagen, aber ich mache mir trotzdem große Sorgen und einen Termin bekomme ich so schnell nicht. Kann ich schwanger sein? Kann mein Eisprung stattgefunden haben als ich am 6.02 (letzte Einnahmewoche) eine Pille nach 12 Stunden genommen habe und trotzdem eine Pause gemacht habe?

P.s.: ich habe die Pille trotzdem regelmäßig und korrekt eingenommen und diese Blutung/Ausfluss hat nicht gestoppt. Zudem bin ich seit fast 3 Wochen gut erkältet, Schnupfen und Schleim in den Bronchien, hat dies einen Einfluss auf meinen Zyklus? Hatte vorher nie mit solchen Problemen zu kämpfen.

Sorry für den ewig langen Text, aber es ist Abend und meine Brüste schmerzen, ich will einfach wissen was los ist.. ich habe natürlich schon einen Termin aber kann bis dahin einfach nicht abwarten.. was denkt ihr?

Liebe Grüße, Nell

...zur Frage

Kinderwunsch trotz starker Verwachsungen

Hallo zusammen, ich möchte mich kurz vorstellen, damit ihr euch ein Bild von mir machen könnt. Ich bin 35 Jahre und habe 2008 eine gesunde Tochter per Kaiserschnitt zur Welt gebracht. Ziemlich schnell war für mich und meinen Mann klar, dass wir uns noch ein weiteres Kind wünschen.

Wir haben dann aufgehört zu verhüten und lange geübt. 2012 wurde ich dann erneut schwanger. Zunächst haben wir uns sehr darüber gefreut, bis wir den Termin beim Gynäkologen hatten. Der konnte das Embryo nicht finden; sagte uns aber, dass es möglicherweise auch noch zu früh sein könnte. Am WE bekam ich dann leichte Blutungen die nicht mehr aufhörten. Wir sind dann ins KH und dort wurde festgestellt, dass es sich hierbei um eine Eileiterschwangerschaft handelt.

Ich wurde auch gleich per Bauchspiegelung operiert und das Embryo aus dem rechten Eileiter entfernt. Nach der OP sagten mir die Ärzte dann, dass sie als sie mich aufgemacht hätten erstmal nur Verwachsungen gesehen hätten. Die wurden dann weitestgehend entfernt. Aber leider nicht zu 100 %. Man sagte mir, dass die Blase mit der Gebärmutter verwachsen sei und eine erneute Schwangerschaft nicht möglich sei bzw. davon abgeraten würde. Ich muss dazu sagen, dass beide Eileiter in Ordnung und durchgängig sind.

Dies ist nun 2 Jahre her und ich kann einfach nicht von dem Gedanken lassen, dass ich noch ein Kind möchte. Die Ärzte sagen: "Sie haben doch ein gesundes Kind". Aber keiner kann diesen Wunsch verstehen, noch ein Kind zu haben.

Nun meine Frage: Hat jemand so etwas ähnliches vielleicht erlebt oder kann mir jemand etwas dazu sagen, bzw. einen Rat geben. Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wo genau diese Verwachsungen sich befinden? Nur im Gebärmutterbereich oder wo?

Und was könnte wohl schlimmstenfalls passieren bei einer erneuten Schwangerschaft? Kann die Blase reißen oder platzen bzw. gibt es ein Risiko für das Ungeborene?

Ich bin echt verzweifelt. Ich war schon bei mehreren Gynäkologen. Keiner konnte mir das so richtig erklären bzw. einer hat abgeraten, der andere sagt wieder: Probieren Sie es...

Wer kann helfen?

Vielen Dank

Eure Dana

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?