Vergleichspräparat für L Thyroxin?

4 Antworten

Ich glaube es hat noch niemand erwähnt, dass es aufgrund der ständigen hormonellen Schwankungen für keinen Arzt möglich ist, die perfekte Dosis zu bestimmen. Man muss selbst nachregulieren. Wir haben jahrzehntelange Erfahrung damit und machen es einfach so: Wenn eine Überfunktion da ist (zu viel Antrieb etc.), einfach einen Tag 25mig oder auch 50mig weniger einnehmen. Umgekehrt einen Tag lang 25mig mehr, wenn man in die Unterfunktion kommt. Manchmal ist auch eine dauerhafte Anpassung nach unten oder oben nötig. Aber nichts übertreiben! Man muss natürlich die Symptome von Unter- und Überfunktion unterscheiden können, denn manche davon ähneln einander.

Und wie schon angesprochen wurde, sehr vielen hilft es, gleichzeitig T3 einzunehmen. 25mig T4 zählen wie 5mig T3, wenn ich mich recht erinnere. Langsam umstellen (5mig) und wochenlang oder sogar monatelang umgewöhnen, der Körper braucht das. Da gibt es viele Informationsseiten dazu.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

alle präparate haben nebenwirkungen.

es ist einfach die frage, mit welchen nebenwirkungen du dich arrangieren kannst und mit welchen nicht.

die wenigsten nebenwirkungen habe ich bei dem präparat von henning. ich komme gelegentlich morgens ein bisschen schwer aus dem bett - aber nicht so, dass es mit etwas selbstdisziplin lästig wäre - und bei körperlicher arbeit fange ich schnell an zu schwitzen und mir wird zu warm. mit flüssigkeit lässt sich das wieder ausgleichen.

bei euthyrox kam es zu depressiven verstimmungen

das produkt von beta verursachte unruhe und einen fürchterlichen tremor und sehstörungen.

dann hatte ich noch ein anderes präparat, weiss aber nicht mehr von welcher firma - da kam es zu koordinationsschwierigkeiten. mit diesem L thyroxin hätte ich auf dauer nicht mehr auto fahren können. motorrad und fahrrad fahren ging nicht mehr.

es gibt also nur die möglichkeit, mit deinem arzt zusammen auszumachen, dass du unterschiedliche produkte durchprobierst und bei dem mit den akzeptabelsten nebenwirkungen bleibst.

die herzrhythmusstörungen können auch an der eingewöhnung liegen oder daran, dass die dosis zu niedrig ist. allgemein solltest du die 25er eigentlich ohne herzwirkung vertragen. weniger nebenwirkungen hast du auch, wenn du vitamin D substituierst und bis zum mittag auf milchprodukte und auf sojaprodukte ganz verzichtest.

ps - ich kenne meine derzeitigen werte nicht einmal... ich weiss auch so, ob die dosis okay ist und habe mit meinem arzt besprochen, dass ich die dosis selbstständig ändern darf. bei der jährlichen kontrolle muss ich dann nur die durchschnittsdosis angeben. ich habe ein sehr gutes körpergefühl. ich passe zum beispiel nach unten an, wenn ich meeresfisch gegessen habe oder wenn ich viele speisen mit jodiertem salz esse. oder wenn ich jodsalbe oder merfen benutzen möchte.

Dein erster Satz ist Unsinn.

Wenn schon solltest Du schreiben . " ..können Nebenwirkungen haben !

4
@farasi

Glückwunsch ! Dann bist Di die erste, die das feststellen konnte !

0

Hallo! Ich würde dir raten, einfach mal ein L-Thyroxin Präparat eines anderen Anbieters auszuprobieren. Manchmal liegt so eine Unverträglichkeit ja auch an den Hilfsstoffen.

Ich habe z.B. immer L-Thyrox von Hexal, das vertrage ich sehr gut, hatte das mal von Henning und da habe ich immer Durchfall von bekommen.

Einen Versuch wäre es auf jeden Fall wert. Sprich doch einfach mal mit deinem Arzt darüber. Vielleicht hat der ja noch eine andere Idee.

Viele Grüße

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Psyche und Körper reagieren unterschiedlich auf L-Thyroxin

Hallo,

bei mir wurde im November 2012 eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Ich bin wegen folgenden Symptomen zum Arzt: - dauernde Müdigkeit - Konzentrationsschwierigkeiten (ich konnte die einfachsten E-Mails auf der Arbeit nicht mehr verstehen, keine Musik mehr hören, da das zu einer Reizüberflutung führte, Geräuschkulissen z.B. durch den Fernseher machten mich total fertig) - depressive Verstimmung (obwohl ich von Natur aus, ein fröhlicher Mensch bin) später kam noch hinzu: -ständiger Druck auf den Ohren -Klos im Hals

Dieser verschrieb mir dann L-Thyroxin und sagte, ich müsse meine ideale Dosis selber finden. Ich fing langsam mit 25 mg an, das musste ich jedoch steigern, da meine Konzentration nach ca. 3 Stunden nachlies und der Druck sich im Ohr verstärkte. Bei 50 mg konnte ich wieder normal denken, der Druck in den Ohren verschwand. Allerdings zeigt mein Körper gleichzeitig Symptome einer Überfunktion: ich habe ständig einen Energieüberschuss, bin unruhig. Nehme ich zwischen 25 und 50 mg habe ich wieder Konzentrationsprobleme. Für den Geist ist die Dosis ideal, für den Körper zu viel. Der Energieüberschuss tritt nicht immer auf. Es gibt Tage, da ist alles perfekt (ruhig und gute Konzentration). Seit gestern fühle ich mich wieder unruhig und das Schlimmste ist, dass das L-Thyroxin auch meine Psyche verändert hat. Ich bin seit gestern total schnell gereizt und aggressiv. So kenne ich mich selber nicht. Normalerweise bin ich ehr ein ruhiger und zurückhaltender Typ. Ich bin total verzweifelt. Habe mich schon extra zurückgezogen, um meinen Mitmenschen nicht irgendwie unrecht zu tun. Verstehe das Verhalten selber nicht.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen und weiß Rat?

PS: wenn ich L-Thyroxin ganz weglasse, dann bekomme ich neben einer Depression auch noch Panikattaken. Der Arzt teile mir einen TSH Wert (ob 3 oder 4 sagte er nicht) von 2,8 mit.

Ich bin extrem verzweifelt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?