Vergleich Wirkung Alkohol/SSRI/Benzo?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

heyhey, hab mal ne zeit lang sertralin genommen, was ja ein ssri ist, und man fühlt sich definitv nicht wie nach 1 oder 2 bier...was ja auch gut ist, man nimmt dieses medikament ja im alltag und muss ja uneingeschränkt funktionieren....allgemein würde ich sagen, alkohol ist ein rauschmittel und kein medikament, dementsprechend wirkt es auch (nicht falsch verstehen, ich trink gern mal was::) ....aber ich finde auch nicht, dass alkohol generell stimmungsaufhellend wirkt....eher betäubend....trinkst du wohl noch nicht so lange bzw nicht so viel? die wirkung von benzos finde ich zwar schon eher vergleichbar, aber trotzdem ein komplett anderes gefühl...ist schwer zu beschreiben, kannst es ja mal testen....wenn du nicht so erfahren bist mit sowas, würde ich dir aber definitv von mischkonsum abraten, da kann man sich ziemlich zerstören, lieber erst mal bei einer substanz pro tag bleiben....achja, und ssris kannst du nicht einfach mal nen tag lang testen, die entfalten ihre volle wirkung erst nach ca 2 wochen...viel spaß beim experimentieren:)

Naja, der Hauptunterschied ist dass Alkohol auf Dauer nicht funktioniert und Benzos auf Dauer auch nicht der Bringer sind, außer die willst ständig ein bisschen weniger gut konzentriert sein und wie in einem kleinen Räuschchen.

Alkohol kann vorübergehend die Lösung sein mal für einen Tag, aber auf Dauer wirkt der nicht mehr gleich, du wirst es nicht schaffen die Dosis wirklich gleich niedrig zu behalten und die gleichen Effekte zu erziehlen.

Bei Benzos ist es auch nicht immer der dauerhafte Glücksflash, du wirst irgendwann gar nicht mehr bemerken dass du ein Benzo nimmst, das ist im Falle von extremen Krankheiten vielleicht noch tragbar, wenn jemand jetzt jeden Tag die Hölle durchmachen würde sonst.

Aber Benzos haben nicht zu unrecht einen eher schlechten Ruf bei Dauereinnahme, erstens kann sich in jeder Phase der längerfristigen Einnahme die Toleranz erhöhen, zweitens sollte man nicht mehr Autofahren mit Benzos, weil das ähnlich auf die Konzentration geht wie Alkohol und drittens kann es passieren, dass du irgendwann aufwächst und plötzlich wirkt es nicht mehr so wie es soll, es kann sich in ungünstigen Fällen genau ins Gegenteil kehren und du kannst dadurch nichts mehr verbessern, aber alles verschlimmert sich, genau die Dinge weshalb du sie eingenommen hast kommen wieder hoch und zusätzlich kann das Benzo sogar die Dinge verschlimmern.

Es hat schon seinen Grund warum man Benzos mittlerweile nicht mehr empfiehlt für Dauereinnahme, außer ein Arzt macht das und nur dann wäre es eine sinnvolle Option.

Benzos sind ein wahrer Segen, sie gehören zu den wichtigsten Medikamenten, aber als Dauerlösung sind sie nur für echt schwere Fälle sinnvoll.

Meine Tante hatte sowohl einen Heroinentzug als auch einen Benzoentzug, zu zwei komplett verschiedenen Zeiten. Sie sagte der Heroinentzug war weniger schlimm als der Benzoentzug.

Ich glaube nicht dass man jetzt mit Antidepressiva nur so um sich werfen sollte, aber ich glaube eben auch, dass man in gewissen Situationen damit ganz gut fährt, das verschreibt man sich ja sowieso nicht selbst, der Arzt muss das normal ganz klar bestimmen. Ein guter Arzt verschreibt keine Antidepressiva wie Smarties, der wägt immer vorher die Situation genau ab.

Alkoholsucht ist ja ein riesiges Thema und mir scheint bei dir ist das ganze komplett an dir vorüber gegangen, glaubst du man fängt damit an, dass man sich eine Flasche Vodka am Tag runterwürgt? Natürlich nicht, jeder fängt mal klein an und jeder dachte vielleicht den Großteil der Anfangsphase, dass man nicht so leicht süchtig wird und irgendwann redet man sich alles nur noch schön, weil man die Wahrheit nicht erträgt.

Am besten du nimmst nichts oder beginnst damit die Ursache für deine schlechten Gefühle zu ergründen. Ich würde immer zuerst jede Psychotherapie versuchen bevor ich mir Tabletten verschreiben lasse. Schlechte Gefühle sind oft nicht ohne Grund da, außer es ist eine Krankheit, dann such dir Hilfe, aber diagnostizier dich nicht selbst, das geht nicht.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Keineswegs, außerdem: Euphorie nach Alkohol kann abhängig machen, SSRI s nicht.

Ja, natürlich, aber es macht auch süchtig danach, wenn man es so sieht...

Was möchtest Du wissen?