Verfolgungswahn - Einbildung - anonym

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Willkommen,

wir versuchen oft etwas zu interpretieren was sich zum Schluss nicht unbedingt bewahrheitet! Nun Deine Beschreibung von dem Nachbarn könnte auf mindestens 700000 Männer zutreffen.

An was sollte der Mann Dich erkennen an dem Bild? Das wäre dann der absolute Zufall wie zwei Sechser im Lotto in einem Jahr. Aber es ist so das auch Frauen mitunter Gesten machen - die ein Mann nach dem Motto verstehen könnte die findet mich nicht schlecht.

Auch Frauen können da nicht absolut cool bleiben. Nun stelle Dir einmal vor eine Großstadt zwei Menschen als Nachbarn vor, was weis man wirklich vom Nachbarn. Was ist wenn der Nachbar Frauen zwar nett findet aber nicht mehr weil er u.U. homosexuell ist oder mit Frauen nicht ganz so gute Erfahrungen gemacht hat ... ?

Unsere Kontakte laufen in etwa nach dem Motto ab Guten Tag udgl. und heute wieder ein mieses Wetter und Tschüss. In den öffentlichen Verkehrsmitteln kramt jeder sein Handy odgl. raus und schaut da krampfhaft rein wenn kommt den endlich die nächste Nachricht ... oder man spielt ping-pong udgl.. Der Kontakt Zwischenmenschlich lässt immer mehr nach!

Ich weis nicht was passieren würde wenn man bestimmte öffentliche Zonen Handy frei machen würde. (z.B. Museen, Kirchen, Konzertsälen) Manche würden Panikattacken bekommen! Also keine schwierige Interpretation was der Nachbar denken könnte die sich dann evtl. als falsch erweist, sondern einmal ein kurzes Gespräch ... .

Es gibt Heute Menschen die sich gegenseitig übers Internet zum Essen einladen ohne sich vorher persönlich zu kennen. Dabei sind dann natürlich immer die entsprechenden Grenzen. Was man selbst bzw. das gegenüber will.

VG Stephan

In Anbetracht dessen, dass alleine in Deutschland rd. 80 Mio. Menschen leben und ich hier mal was gesehen habe von fast einer Mio. Nutzern, ist die Wahrscheinlichkeit identifiziert zu werden, sehr gering.

Da ich seit meiner Geburt, ein langes Leben lang, in derselben ländlichen Kleinstadt lebe, wo 'man' sich kennt, gekannt wird, auch ohne den anderen zu kennen, habe ich vermutlich die Anonymität des Internets unterschätzt.

Es ist aber schon interessant wie schnell es passieren kann, etwas entsprechend der eigenen aktuellen Befindlichkeit zu interpretieren.

Die Antwort von Günter ist auch sehr gut, > >> > > Ich dachte früher oft, wenn irgendwo jemandt lachte,das er/sie über mich lachte... es war aber (fast) immer meine Einbildung

Ja, wer kennt das nicht? Es wird gelacht, man glaubt, die lachen über mich, ich habe mich lächerlich gemacht.

Trotzdem habe ich die Antwort von Stephan als die hilfreichste ausgewählt, weil sie mir die Unterschiede zwischen Großstadt und Land verdeutlicht haben. Auch wenn wir uns nicht in den Kochtopf sehen (was ich in diesem Fall gerne tun würde), wissen wir doch viel über den anderen, eben auch durch die 'Zentralen'. Das sind Menschen, die viel über andere wissen und wiederum andere informieren.

Vorübergehend war ich mal bei wer-kennt-wen und musste mit Entsetzen feststellen, dass man durch die eigenen Bekannten mit fast allen Menschen bekannt ist, durch nur wenige Verbindungspersonen.

Dieser Hinweis, dass sich Menschen gegenseitig zum Essen einladen, ohne sich vorher zu kennen, ist für mich auch sehr interessant, ich habe sowas mal im Fernsehen gesehen und war sehr erstaunt. Merkwürdig!

Es gibt also Menschen, die es so großes Bedürfnis nach Gesellschaft, sogar extremer Nähe haben, dass sie das Risiko eingehen, fremde Menschen aus dem Internet dafür zu nutzen.

Ich möchte den beiden anderen Antworten danken, kann leider pro Antwort nur einen DH vergeben und nur eine Antwort auswählen, aber auch sie haben wir geholfen.

0

Du machst dir zuviel Gedanken. Du bist es die misstrauisch ist und nicht dein Nachbar. Was ist denn weiter dabei, selbst wenn er hier wäre und es gelesen hätte, da ist doch nichts Schlechtes dran. Was hat er denn nun geantwortet, das ist doch wesentlich interessanter oder hast du ihn noch gar nicht befragt? Wenn man etwas in Erfahrung bringen will muss man auch aktiv werden. Bleibe weiter freundlich und rede mit ihm ganz normal, dann wirst du auch sehen, ob es da was gibt oder nicht.

Hallo... das beste ist, deinen Nachbarn einfach mal zu fragen ob er auch hier drin ist- ist doch vollig ok- es klärt sich dann meistens auch auf das meiste geschieht nur in unserer Gedankenwelt, unserer Phantasie.- nichts ist grösser als die menschliche Phantasie... die bis zur behandlungswürdigen Wahnvorstellung reicht - Ich dachte früher oft, wenn irgendwo jemandt lachte,das er/sie über mich lachte... es war aber (fast) immer meine Einbildung

Psychische Krankheiten... Verlustangst?

Ok gleich mal vorab, ich möchte hier keine antworten a'la "boah bist du doof ehy" oder "hab dich ma net so affig" haben.

ich will hier nur einige symptome von mir berichten und dann wissen ob ich ein psychisches problem habe.

bestes beispiel war die Knie OP meines Freundes vor 2 Jahren.

Ich saß zuhause und wusste dass alles gut geht... weil, is ja nur ne kleine knie OP.

Aber trotzdem hatte ich im Hinterkopf so gedanken, als käme er nicht mehr wieder, als ginge irgendwas schief und er stirbt. Diese gedanken haben sich immer mehr in den vordergrund gedrängt und ich konnte sie nichtmehr abstellen.

jetzt ist die Frage... ich möchte meinen es sind verlustängste die sich bei mir im unterbewusstsein breitmachen, aber ob das so stimmt?

...zur Frage

diabetes und nicht akzeptiert

Hallo ich habe seit 2009 Diabetes und bin gerade 20 geworden in der Zeit habe ich viel mit meinen Leben gespielt. Kann mir vielleicht jemand sagen wie ich diese Krankheit besser akzeptieren kann?

...zur Frage

Ist das schon eine ausgeprägte Essstörung?

Erst einmal zu mir - ich habe seit ein paar Jahren massive Probleme mit der Psyche (bipolare Störung, Borderline, leichte Schizophrenie, also keine richtige Schizophrenie, sonder eher eine Schizoaffektive Störung, aber das kommt in den seltensten Fällen vor, hauptsächlich tritt "nur" die Manie ohne Schizo auf). An Tabetten nehme ich eine ganze Palette verschiedenener Medis, darunter zwei Antidepressiva, paar Stimmungsstabilisatoren (Lithium etc.) und noch ein paar gegen speziell die Manien und Anspannungszuständen, immer wenn ich in der Klinik bin, auch Tavor (war bisher 6 mal stationär). Und nun sagt mir mein Umkreis, ich hätte eine massive Essstörung (wovon ich persönlich aber nicht ausgehe, ich stelle das bloß in Frage). Zu meiner jetzigen Situation. Ich bin 19 Jahre alt, 176 cm groß und wiege 56 Kilogramm (ganz ganz ganz leichtes Untergewicht, also nicht tragisch). Ich war noch nie in meinem Leben die große Esserin. Irgendwann, so vor zwei Jahren, kam es dazu, dass ich willentlich meine noch nicht verdaute Nahrung wieder erbrochen habe. Das habe ich eine zeitlang getan. Nun bin ich jedoch seit vier Monaten "kotzfrei". Meine Stimmung ist aber wiedermal massiv nach unten gerutscht. Schwere depressive und aggressiv Phase mit heftigen Stimmunsschwankungen und Anspannungszuständen, meint mein Psychiater. Und es kommt immer wieder mal vor (nichts ungewöhnliches), dass ich mal so zwei/drei Wochen am Stück nichts esse (Nulldiät). Zu Beginn habe ich das bloß erzwungen, weil ich unbedingt abnehmem möchte. Nun jedoch KANN ich nichts mehr essen. Ich habe einfach keinen Appetit mehr. Ich bekomme nichts in mich rein und erbreche sofort wieder (nicht absichtlich). Nicht einmal mehr meine Medikamente bekomme ich mehr runter und bin nun seit zwei Wochen Tablettenfrei. Dass ich immer mehr abnehmen, kommt mir ehrlich gesagt gerade recht. Ich finde es super, abzunehmen und möchte auch noch etwas mehr abnehmen. Jedoch spielt mein Kreislauf da nicht mehr mit. Mir ist schwindelig, ohne die Tabletten habe ich starke Stimmungseinbrüche und mein Körper ist einfach nur schlaff. Ich versuche ja schon, etwas zu essen, aber ich kann nicht mehr essen! Was meint ihr, was das ist?

Vielen Dank für's Durchlesen!

...zur Frage

Kann Homöopathie bei psychischen Problemen anch der Geburt helfen?

Meine Schwiegertochter hat vor ein paar Wochen eine kleine Tochter zur Welt gebracht. Aber irgendwie scheint sie mir recht traurig und antriebslos. Sie macht schon alles für ihr Kind, aber so ein bisschen fehlt ihr das Strahlen und die Energie. Kann man in einem solchen Fall vielleicht ein homöopathisches Mittel empfehlen? Sie braucht sicher nur etwas Zeit, um mit der neuen Sizuation zurecht zu kommen, aber etwas Unterstützung wäre vielleicht nicht schlecht.

...zur Frage

dauerhafter schwankschwindel, leichter ohrendruck

ich (26) habe seit über einem jahr mit einem diffusen schwankschwindel zu kämpfen. es wurde organisch alles abgeklärt. neurologie, verschiedene hno, orthopädie, augenheilkunde, kardiologe, internist. alle sind ratlos. mrt hatte ich auch schon. der hausarzt meint, es soll psychisch sein. dabei habe ich keine größeren Probleme Antidepressivas helfen auch gar nicht, bin deshalb momentan auch arbeitsunfähig. Habe eine tochter von 5 jahren und möchte mal wieder unbeschwert sein wie früher, als es den schwindel noch nicht gab. damals setzte der schwindel ohne erkennbaren grund von einer auf die andere minute ein und nahm mir jede lebensqualität. die angst vor dem schwindel habe ich überwunden, mache schon eine weile eine Verhaltenstherapie mit mäßigem erfolg. hoffe auf viele nützliche Tipps und Erfahrungswissen.. Nadine

...zur Frage

wie kann ich meinem freund helfen in der schizophrenie?

mein ex meldet sich nach 18 jahren wieder und hat diese krankheit die er als ,,in meinem körper wohnt ein anderes wesen einer höheren macht und ich hab es fast schon besiegt,,,, . er meinte ich könne ihm helfen und er hat mich jahrelang gesucht! warum mich?? er vertraut mir und ich würde ihm gerne helfen aber wie? er hält nichts von ärzten und ich steh allein da, denn er hat auch keine familie mehr. bin total überfordert und möchte ihn aber nicht hängen lassen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?