Verdauungsbeschwerden von Fisch?

4 Antworten

Du schreibst "...Beschwerden gehabt...".

Bevor jemand einen wirklich zutreffenden Tipp/Rat geben kann, solltest Du die "Beschwerden" erst mal exakt definieren, denn von häufigem, fischigen Aufstoßen, über Übelkeit und Bauchkrämpfen, bis hin zu wässrigem Durchfall, kann sich jeder was anderes vorstellen.

Eine möglichst exakte/zutreffende und damit hilfreiche Antwort bedingt eine exakt formulierte Frage.LG

Das kann schon sein, das du Verdauungsbeschwerden vom Fisch bekommst.

Ich selber hatte das auch, immer wenn ich Fisch im Restaurant gegessen hatte, kam ich nicht mehr nach Hause, es war fürchterlich.

Du solltest dich mit kleinen Portionen dran gewöhnen, so habe ich es auch gemacht, jetzt geht es mit dem Fisch.

Übrigens ich bin zu 90% Vegetarierin. Esse nur selten Fleisch.

Es ist generell so, dass Fleisch/Fisch länger im Magen-Darm-Trakt verweilt als Gemüse. Im Magen wird zum Verdauen von tierischen Fetten außerdem eine andere Zusammensetzung der Magensäure benötigt, als es bei Obst oder Gemüse der Fall ist.  Da du schon längere Zeit Vegetarier bist, ist dein Körper das Verdauen von Fisch nicht mehr gewöhnt. Es gibt aber auch Menschen, die keinen Fisch vertragen. Dies kann sich sicherlich auch erst nach einer langen Zeit der Abstinenz einstellen. Übrigens dauert es etwa 6 Tage lang eh tierische Fette aus der Nahrung die Lymphe wieder verlassen haben.

Wie lange würde es denn ungefähr dauern bis mein Körper sich wieder daran gewöhnt (wenn ich z.B. 1-2 Mal pro Woche Fisch esse)? Ab wann ist es wahrscheinlich, dass die Beschwerden von einer Unverträglichkeit und nicht von einer evtl. Gewöhnung ausgelöst werden?

0
@gemige

Du kannst mit einem Prick (Allergie-) Test beim Arzt überprüfen lassen, ob du eine Unverträglichkeit gegenüber Fisch hast. Ansonsten sehe ich das ganz pragmatisch, was einem nicht gut tut, sollte man lieber meiden.

0

Keine Ursache für Durchfall/Verdauungsbeschwerden gefunden?

Hallo :)

Ich (weiblich, 18) weiß langsam nicht mehr weiter mit meinen Verdauungsbeschwerden.

Angefangen hat alles 2012 nachdem ich aufgrund einer Mandelentzündung durch Pseudomonas aeruginoa sehr lange Antibiotikum nehmen musste. (Ciprofloxacin und Levofloxacin).

Seitdem plagen mich heftige Verdauungsbeschwerden, die mein alltägliches Leben auf Dauer sehr einschränken.

Entweder ist es Durchfall mit heftigen Schmerzen oder ich sitze stundenlang auf Toilette weil immer nur sehr wenig rauskommt und das nur mit sehr viel Druck und Mühe, teilweise kommt auch nur Schleim oder sehr schleimiger Stuhl. Das mit dem Schleim kann leider mehrere Stunden anhalten. Ab und zu sind es auch Verstopfungen.

Die Ärzte sind der Meinung von dem Antibiotikum können die Probleme nicht mehr kommen, das sei zu lang her.

Ich habe es schon mit kompletter Ernährungsumstellung versucht, fettarm, wenig Zucker, nur gesund, nicht stark gewürzt, kein rotes Fleisch. Hat wenn, leider immer nur kurzzeitig geholfen. Seit einigen Monaten nehme ich Probiotik Pur Pulver, das hat anfangs auch sehr gut geholfen, aber mittlerweile schlägt auch das nur noch bedingt an.

2014 war ich bei einer Darmspiegelung, mir sagte der Arzt nur es seien Entzündungen da gewesen die wohl wieder auftreten können, es ist aber nichts chronisches.

Eine Lactoseintoleranz hab ich nicht, Glutenunverträglichkeit auch nicht. Wurde getestet.

Als nächstes wird auf Fructoseintoleranz überprüft, aber ob da was bei rauskommt bezweifle ich auch. Laut Arzt wäre es sonst wohl "nur" ein Reizdarm.

Meine Idee wäre noch Galle/Leber checken zu lassen ob es mit der Fettverdauung zusammenhängt. Mehr fällt mir auch nicht mehr ein.

Stress ist es auch nicht, denn auch in den Ferien wenn ich absolut keinen Stress hab treten die Probleme auf.

Mein Freund tut mir langsam richtig leid, wie viele abende schon wollten wir was zusammen machen, aber ich hing nur die ganze Zeit auf Toilette... In der Schule fehl ich auch zu häufig deswegen.

Hat noch jemand eine Idee was ich tun kann oder untersuchen lassen sollte? :(

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?