Verdauungsbeschwerden von Fisch?

4 Antworten

Du schreibst "...Beschwerden gehabt...".

Bevor jemand einen wirklich zutreffenden Tipp/Rat geben kann, solltest Du die "Beschwerden" erst mal exakt definieren, denn von häufigem, fischigen Aufstoßen, über Übelkeit und Bauchkrämpfen, bis hin zu wässrigem Durchfall, kann sich jeder was anderes vorstellen.

Eine möglichst exakte/zutreffende und damit hilfreiche Antwort bedingt eine exakt formulierte Frage.LG

Das kann schon sein, das du Verdauungsbeschwerden vom Fisch bekommst.

Ich selber hatte das auch, immer wenn ich Fisch im Restaurant gegessen hatte, kam ich nicht mehr nach Hause, es war fürchterlich.

Du solltest dich mit kleinen Portionen dran gewöhnen, so habe ich es auch gemacht, jetzt geht es mit dem Fisch.

Übrigens ich bin zu 90% Vegetarierin. Esse nur selten Fleisch.

Es ist generell so, dass Fleisch/Fisch länger im Magen-Darm-Trakt verweilt als Gemüse. Im Magen wird zum Verdauen von tierischen Fetten außerdem eine andere Zusammensetzung der Magensäure benötigt, als es bei Obst oder Gemüse der Fall ist.  Da du schon längere Zeit Vegetarier bist, ist dein Körper das Verdauen von Fisch nicht mehr gewöhnt. Es gibt aber auch Menschen, die keinen Fisch vertragen. Dies kann sich sicherlich auch erst nach einer langen Zeit der Abstinenz einstellen. Übrigens dauert es etwa 6 Tage lang eh tierische Fette aus der Nahrung die Lymphe wieder verlassen haben.

2

Wie lange würde es denn ungefähr dauern bis mein Körper sich wieder daran gewöhnt (wenn ich z.B. 1-2 Mal pro Woche Fisch esse)? Ab wann ist es wahrscheinlich, dass die Beschwerden von einer Unverträglichkeit und nicht von einer evtl. Gewöhnung ausgelöst werden?

0
5
@gemige

Du kannst mit einem Prick (Allergie-) Test beim Arzt überprüfen lassen, ob du eine Unverträglichkeit gegenüber Fisch hast. Ansonsten sehe ich das ganz pragmatisch, was einem nicht gut tut, sollte man lieber meiden.

0

Wie viel Gluten bei Glutensensitivität?

Hallo, ich habe die Vermutung, dass ich glutensensitiv bin. Meine Gastroentologin hat gemeint, sie könnte es nicht überprüfen. Ich muss also selbst beobachten, ob ich es vertrage. Wenn ich viele Getreideprodukte gegessen habe, merke ich eine starke Müdigkeit und einen "Brain Fog", was mich sehr stört vor allem weil ich studiere.

Muss ich dann Gluten strikt meiden oder sollte ich es z.B. auf eine Scheibe Brot am Tag begrenzen? Also ist Gluten in kleinen Mengen genauso schädlich wie in größeren Mengen? Ich muss dazusagen, dass ich schon gerne Brot esse und ungern darauf verzichten würde. Fleisch und Fisch esse ich nicht, daher spielen Getreideprodukte in meiner Ernährung eine große Rolle. Ich wäre sehr dankbar, wenn jemand seine Erfahrungen teilen könnte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?