Verdacht aus Magnesiummangel - welches Mittel nehmen?

4 Antworten

Eine ausreichende Mischkost ist auf Dauer das einzig wahre, da du nicht für immer Präparate schlucken kannst. Für den anfänglichen Ausgleich sind sie jedoch geeignet, da ein Mangel recht schwierig zu beheben ist. Brausetabletten aus dem Drogeriemarkt enthalten viele Zusatzstoffe wie Süßstoff, Farbstoff etc., die deinem Körper eher schaden als helfen. Hol dir reines Magnesium aus der Apotheke, z. B. Magnetrans. Der Apotheker berät dich sicher gerne.

Oder was meint ihr hierzu?

Oral aufgenommenes Magnesium benötigt etwa 6 bis12 Monate, um den intrazellulären Magnesiumspiegel wieder aufzufüllen. Eine transdermal applizierte (auf die Haut aufgetragene) Magnesiumlotion wie MAGOL, die 30 Prozent Magnesiumchlorid enthält, kann Ihren intrazellulären Magnesiumspiegel innerhalb von 6 bis 7 Wochen wieder in den gesunden magnesiumreichen Urzustand befördern. In einer Studie zeigte sich, dass 75 Prozent der Teilnehmer nach nur vier Wochen mit täglichen MAGOL-Fußbädern und der täglichen Applikation von MAGOL auf die Haut ihren intrazellulären Magnesiumlevel so anheben konnten, dass sie sich im empfohlenen Referenzbereich befanden.

Das möchte ich schwer bezweifeln. Die Haut ist über Jahrmillionen von der Evolution darauf optimiert worden möglichst undurchlässig zu sein. Den Umweg über die Haut zu gehen ist in keiner Weise sinnvoll.

Wenn Du ein Magnesium-Produkt oral einnimmst ist es je nach Zubereitung in weniger als 1 Stunde in Deinem Körper gelöst. Es gibt fast melting powders die schon über die Mundschleimhaut aufgenommen werden, da geht es schnell, dann gibt es Kapseln, die sich erst im Magen oder Dünndarm auflösen, da dauert es etwas länger, auch abhängig davon was Du gegessen hast.

Eine gute Übersicht wie viel Magnesium man braucht findet sich hier http://www.jameda.de/naehrstoffe/magnesium/

0

Hallo! Erst einmal Hut ab, dass du dich weiterinformiert hast und Recherche betreibst, denn nur durch Wissen kann man die richtigen Entscheidungen treffen.

Du hast Recht, es ist durch die Nahrungsaufnahme gar nicht so einfach, genügend Magnesium aufzunehmen, jedenfalls nicht, wenn man wenig Zeit hat, jeden Tag gesund zu essen. Du könntest im Netz noch recherchieren, in welchen Lebensmitteln Magnesium enthalten ist und diese dann vermehrt zu dir nehmen.

Zusätzlich kannst du vorrübergehend auch Magnesiumpräparate nehmen. Allerdings sind die "Röhrchen" aus den Drogerien nicht das Beste, da dort sehr viele Zusatzstoffe, vor allem bedenkliche Süßstoffe enthalten sind. Alles Gute

Vielen Dank. ;)

Ja, das ist mir bewusst mit den richtigen Lebensmitteln. Aber kann man wirklich sicher sagen, wieviel Magnesium eine Scheibe Vollkornbrot hat? Variiert das nicht so oder so? Dazu bin da eh schon skeptisch bei unseren verbrauchten Böden.

Dass mit den Süßstoffen war mir auch ein Dorn im Auge, da ich weiß, dass sie, einfach gesagt, im Körper Verwirrung anstiften. Aber der Arzt betonte halt deutlich, dass Brausetabletten wichtig wären bzw. Injektionen. Was wäre denn mit Magnesiumchlorid zum auf die Haut auftragen? Das soll doch wohl schon in wenigen Wochen wirken im Gegensatz zu Tabletten.

0

Trotz joggen zugenommen?

Nicht falsch verstehen. Es ist Hammer das ich ein wenig zugenommen habe. War mein Leben lang zu dünn (immernoch), habe durch Ernährungsumstellung wegen Histaminintoleranz noch mehr abgenommen und jetzt wegen Depressionen zu joggen angefangen und hatte Angst noch dünner zu werden.

Seit einem Monat jogge ich täglich Ca. 12 - 15 Minuten. Einfach wie ich Lust habe auf dem Laufband . Mal Steigung. Mal etwas schnelleres laufen, dann recht gediegen joggen und am Ende noch mal schnell auspowern für vielleicht eine halbe Minute.

Gestern hatte ich echt Angst davor auf die Waage zu steigen, aber siehe da. Ich hatte drei Kilo zugenommen. Und heute komischerweise noch ein Kilo schwerer. Sehr merkwürdig. Hatte die ganze Zeit versucht zuzunehmen und es klappte nicht.

Was ich noch geändert habe, ist das ich mich öfter mal dehne. Bin schon seit zehn Jahren extrem verspannt und es war mal nötig das konsequenter durchzuziehen.

Aaaußerdem nehme ich seit drei Wochen täglich 1, 5 g tyrosin, 3 Gramm Glutamin und seit einer Woche 1000 mg arginin, wegen Mangel.

Manchmal esse ich auch Kuchen, was ich vorher auch nie getan habe, aber ganz ehrlich - vorher hat nichts geholfen was ich gegessen habe. Gewicht war immer gleich, deswegen vielleicht doch eher Muskelaufbau durch die zwei anderen Änderungen?

Muskulös war ich trotzdem immer wegen Fitness, Vorallem Oberkörper. Beine immer viel zu dünn, auch mit wadenheben und Kniebeuge usw. Durch das joggen habe ich öfter mal Muskelkater in den Beinen, aber davon werden sie doch nicht wirklich dicker, oder?

...zur Frage

Auf welchen Mangel deutet es hin, wenn man schnell und lange anhaltende blaue Flecken bekommt?

Eine meiner Töchter bekommt ständig blaue Flecken, die sie dann eine bis zwei Wochen herumträgt - ist das nicht ein Zeichen für einen Mangel? Wer weiss, wo von das kommt und was man dagegen tun kann?

...zur Frage

Vitamin D Mangel - Wie einnehmen ohne mir zu schaden?

Hi. Ich habe einen Mangel und muss jetzt täglich Vit D nehmen.

Zusätzlich muss man Magnesium und Calcium zu sich nehmen. Wieviel davon sollte man täglich nehmen (möglichst in Tabletten, bin ein schlechter Esser).

Und nimmt man einfach alles zusammen?

...zur Frage

Spätfolgen/Langzeitfolgen von jahrelangen nicht erkannten und dadurch nicht behandelten, schwersten Vitamin D-Mangel?

Hallo,

auf meinen Wunsch wurde von meiner Hausärztin bei einer sowieso durchzuführenden Blutuntersuchung auch der Vitamin-D-Wert zusätzlich bestimmt.

Bei der Auswertung sagte sie, dass ich einen schwersten Vitamin-D-Mangel habe mit so niedrigen Werten, die sie noch nie gesehen hatte und die wohl kaum noch messbar waren.

Nun bekomme ich Dekristoll Weichkapseln zu 20.000 I.E -zunächst hochdosierter dann immer weniger (wöchentlich eine ab Juli alle zwei Wochen eine - so ist es geplant)

Die Symptome eines Vitamin-D-Mangels habe ich mindest schon seitt 7/8 Jahren und länger.

Leider wurde bisher nie (auch von andren Ärzten und meinem vorigen Hausarzt) jeweils der Vitamin-D-Wert bestimmt.

Meine Frage wäre nun:

Gibt es Spätfolgen/Langzeitfolgen von jahrelangen nicht erkannten und dadurch nicht behandelten, schwersten Vitamin D-Mangel und wenn ja, welche könnten dies sein bzw. sind dies?

Danke für die Antworten....

viele Grüße...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?