Verdacht auf Fibromyalgie - OP steht bevor- Risiko?

4 Antworten

Hallo Rotebeete,

ich nehme als Schmerzpatient bereits seit längerer Zeit Katalon ein und hatte seitdem schon drei Operationen unter Vollnarkose, darunter auch eine richtig große (Kniegelenksersatz). Die Anästhesisten haben sich nie negativ dazu geäußert und ich hatte bei den OPs durch das Medikament auch keinerlei Probleme.

Mit der Krankheit Fibromyalgie werden doch auch regelmäßig Patienten operiert und ich kann mir nicht vorstellen, welche zusätzlichen Risiken dies haben sollte.

Dass der Anästhesist über Beides informiert werden sollte, das ist ja selbstverständlich.

Ich wünsche Dir schon mal alles Gute für die OP.

2

Das hört sich doch gut an, Schnuffi 12. Dann steht meiner OP nichts mehr im Wege. Ich wollte mich lieber vorab informieren da ich Anfängerin in Sachen Fibromyalgie bin. Schönen Abend noch!

0

Zur OP kann ich nichts sagen, aber hast Du mal Lebertran probiert als Schmerzmittel? Bei mir hilft es wunderbar gegen die Schmerzen, brauche überhaupt keine Medikamente mehr! Die Rheumatologin kann es nicht fassen und glaubt mir auch nicht, aber meine Anlaufschmerzen von 2 Stunden sind weg. Ich nehme 1 EL gekühlt vor dem Mittagessen (sonst stößt der Geschmack immer auf). Du kannst es ja mal probieren. Er enthält 15% Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D (und A)

http://www.omega-3.ch/omega-3/

2

Hi Hooks, also das mit Lebertran hab ich noch nie gehört. Bekommt man das im Reformhaus? Ist ja interessant. Wie sieht es mit Fischölkapseln aus? Die habe ich zu Hause und nehme sie ab und zu.

0
40
@Rotebeete

Ich habe ihn in der Apotheke gekauft. Von Knoblauch habe ich gehört, daß Kapseln weniger gut sein sollen als der "Echtstoff", das habe ich mal enifach auf den Lebertran übertragen. Übrigens nehmen wir ihn seit vielen Jahren mit der ganzen Familie (statt Vigantoletten für Kinder).

0

Hallo RB,

nun Katadolon ist ein Analgetikum/ Antirheumatikum das einmal nur sehr befristet angewendet worden ist. (arznei-telegramm.de/html/200003/000303002.html)

Wenn eine OP geplant ist sollte man dem behandelnden Arzt frühzeitig darüber informieren welche Medikamente man nimmt um Wechselwirkungen auszuschließen. Dann dürfte es keine Probleme bei der OP geben. Hier steht einiges zum Thema Wechselwirkungen.nachlesen. Nun Wechselwirkungen gibt es mit Warfarin (Gerinnungshemmer) Diazepam (Psychopharmaka).

http://www.apotheken-umschau.de/do/extern/medfinder/medikament-arzneimittel-information-Katadolon-S-long-Retardtabletten-R94297.html

VG Stephan

2

Hallo Stephan, auch dir danke für die Antwort. Meinem Operatuer habe ich alles gesagt und er sagte, dass sei kein Problem, weder die Krankheit noch das Medikament. Aber ich werde den Anesthäsisten erst 1 Tag vor der OP sehen, und erst dann kann ich es ihm sagen. Reicht das aus?

0
47
@Rotebeete

Hallo RB,

ich habe auch solche Medikamente genommen und bei einer sehr langen OPist nichts passiert. Allerdings kann ich Dir das nur zu 99,99 Prozent sagen . Die Anästhesisten bekommne vorher schon entsprechende Unterlagen -ich würde es Ihr bzw. ihm aber noch einmal sagen.

0

Wer hat Erfahrungen mit Biokinematik?

Hallo und Guten Morgen!

Wer hat Erfahrungen mit Biokinematik bei der Schmerztherapie zu Fibromyalgie und rheumatischen Erkrankungen, Rückenbeschwerden?

Bin auf Walter Packi, Arzt für Allgemeinmedizin und Begründer der Medizin nach der Biokinematik, gestoßen.

http://www.biokinematik.de/html/Inhalt/Schmerzen/Schmerzen.html

Wer war schon mal in der Klinik in Bad Krotzingen oder hat die Therapie woanders gemacht? Hilft sie wirklich? Kommt mir doch etwas seltsam vor, dass z.B. ein Klinikaufenthalt von 2- 6 Tagen und simplen Übungen eine Schmerzreduktion und bessere Beweglichkeit erreicht werden kann.

Bin gespannt auf Antworten und sage schon mal Danke! LG meinsenf

...zur Frage

Kann man Myogelosen nur durch manuelle Behandlung der Triggerpunkte beheben, oder gibt es noch andere Methoden?

Ich las z.B. davon, daß das Gewebe um diese Muskeln herum übersäuert sei und frage mich deshalb, ob man nicht über eine Änderung im Basen-Gleichgewicht etwas tun kann.

Das sind nämlich sehr viele Punkte, und diese Behandlung wird dadurch schmerzreich sein.

Verlockend, wenn man das anders regeln könnte...

Diagnosen: Rheumatoide Arthritis, später Fibromyalgie

...zur Frage

Fibromyallgie

****Nach jahrelangem Suchen einer Diagnose, wurde vor ein paar Wochen festgestellt, das ich Fibromyallgie habe. Mittlerweile bekomme ich schon morphinhaltige Medikamente.Morgens ist es ganz schlimm, wenn ich aufstehe habe ich das Gefühl total unausgeschlafen zu sein. Meine Hände sind dick geschwollen, die Finger kann ich nicht krumm machen.Ich laufe rum als wäre ich gerade verprügelt worden. 2-3 Stunden brauche ich um halbwegs fit zu sein. Das schlimme an der ganzen Sache ist, das mein Rheumatologe mir ein Prospekt über Fibromyallgie in die Hand gedrückt hat, mit der Bemerkung --- ab sofort sind Sie auf sich alleine gestellt, machen Sie was daraus!!---- Vielleicht hat er das gesagt, weil ich in Griechenland wohne, egal, ich war wie vor den Kopf gestossen,hatte keine Ahnung wie ich damit umgehen soll und fühlte mich sehr alleine gelassen. Von meinem Hausarzt habe ich Targin verschrieben bekommen,jetzt schon die mittlere Dosis, ziemlich stark und ich bin immer Müde. Vielleicht kann mir jemand helfen und sagen ob es andere Medikamente gibt ( außer Cortison,das darf ich nicht nehmen.)Gleichzeitig habe ich SLE,Lupus, da vertragen sich nicht alle Medikamente. Es wäre schön, von Euch ein paar Worte zu lesen,Tipps wie ich meine Lebenssituation verbessern kann oder auch nur Leidensgenossen, die sich mit mir Austauschen wollen.****

...zur Frage

Fibromyalgie - habt Ihr Erfahrungen mit Amitriptylin gemacht?

Öfter mal was neues - man hat mir nun diese Diagnose und diese Therapie verpaßt. Ich soll abends 10 mg nehmen. Aber mir ist das ein bißchen mysteriös, nicht daß das wieder soviele Nebenwirkungen hat wie die andern NSAR.

Habt Ihr noch andere Ideen?

Außerdem habe ich gehört, daß die Ärzte Fibromyalgie sagen, wenn sie nicht weiter wissen. Dies Wort bedeutet ja nur, daß die kleinen Fasern weh tun, wenn ich das recht verstehe.

...zur Frage

Muskel- und Gelenkschmerzen bei kalte, nassen Wetter.. aber KEIN Rheuma!?

Hallo,

mein körperlicher Zustand ändert sich extrem mit dem Wetter bzw. reagiert extrem auf Wetterwechsel. Als es vor einigen Tagen sonnig und warm draussen war, ging es mir blendend, die Nacht davor konnte ich super schlafen. Jetzt (heute schneit es sogar wieder) ziehen meine Gelenke, mein Nacken schmerzt, ich fühle mich wie 10 Tage Steinbruch, bin müde, unkonzentriert, antriebslos. Muskeln neigen tendentiell zum krampfen bzw. es fühlt sich so an "als ob". Ich bin komplett untersucht, also Rheuma, Blutwerte, Borelliose, Thrombose, Schilddrüse... alles negativ, auch MRT Wirbelsäule brachte nichts. Zusätzlich habe ich bei diesem Wetter einen extremen Harndrang, könnte minütlich zum Klo rennen bzw. direkt nach dem Trinken. Kein Arzt findet etwas greifbares... ich neige schon zu Fibromyalgie, aber die kann man ja (leider) nicht klar diagnostizieren sondern nur vermuten nach dem Ausschlussverfahren.

Habt Ihr ähnliche Probleme und woran lag es bei Euch bzw. könnte bei mir liegen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?