Verdacht auf EBV Virus

1 Antwort

Hallo George,

es ist schwierig Deine Frage zu beantworten. Das Problem ca. 40 Prozent der Kinder und 80 - 90 Prozent der Erwachsenen trägt das EBV - Virus in sich! Du schreibst nun von Symptomen - die Symptome können aber deutlich schlimmere Auswirkungen haben als Müdigkeit, Lethargie. (man schreibt von Nierenproblemen bis hin zu Nervenschmerzen).

http://www.labors.at/cocoon/ddext/?id=665&local=0

Man kann unter EBV-Antikörper bei Laborlexikon(de) das Wichtigste zu den Werten finden.( EBV-(VCA)-IgM-ELISA) usw.

  • EBV-CA-IgG:< 20 RE/ml
  • EBV-CA-IgM: Ratio: < 1
  • EBV-EBNA-1: < 20 RE/ml
  • EBV-EA-D: < 20 RE/m

Die EBV-EBNA-1: sind am Anfang (ersten drei vier Wochen) einer Infektion nicht nachweisbar. Erst später sind sie nachweisbar. Das heißt Du hast schon länger eine Infektion!
Wenn Dir noch etwas zum Thema unklar ist dann kannst Du hier im Forum ht-mb(de) unter ((Sonstige Themen - Sonstige Gesundheitsthemen- EBV)) sehr viel zu dem Thema lesen. Oben Diskussionsforum anklicken. Auch unter Dr. Gumpert - Epstein-Barr-Virus findet man Einiges.

VG Stephan

Schilddrüsenwerte und Antikörper

Hallo an alle,

vielleicht kann mir jemand etwas zu meinen Schilddürsenwerten sagen?

FT3: 3,1 pmol/l (2,6-5,7) FT4: 11,4 pmol/l (9,5-23,00) TSH basal: 0,95 mU/l (0,35-15,00)

Laut meiner Ärztin wären die Werte ok und der Ultraschall hat nichts ergeben.

Heute habe ich meine Antikörperwerte bekommen: TSH Rezeptor AK (TRAK): 12,41 U/l (0,00-15,00) Mikrosomale AK (anti-TPO): 255,10 U/ml (0,00-5,61)

Ist das normal? TRAK ist grenzwertig hoch und anti-TPO liegt mit 255,10 ja extrem über dem Referenzwert!

Danke für eure Hilfe! Babs

...zur Frage

Vergiftung, EBV, Hashimoto, Wirbelsäule oder was...???

Hallo zusammen

Habe evtl. Hashimoto. Bin seit November 2012 MS Patientin, nehme zwischendurch nur Prednison als Medi und bin absolut keine gestresse Person.

Nach 1Tag meiner CCSVI OP im Mai extremer Ohnmachtsanfall der sich während dem Sitzen, nach dem Essen und gerade liegen verschlimmert und innere Unruhe. Vor ca. 3Tage hat mein HNO ein Gleichgewichtsproblem am rechten Ohr gefunden. Hatte im 2011 bereits ein Gleichgewichtsproblem da war ich 1Woche immobilisiert im Bettspital und mir wurde Prednison und Torecan verschrieben, der Schwindel und die Übelkeit waren dann besser. Da hatte ich extreme Milch aus beiden Brüsten und erhöhtes Prolaktin evtl. wegen Torecan. Es wurde mir ein MRI der Hypophyse gemacht, es war alles in Ordnung. Da hatte man noch keine MS Diagnostiziert. Seit dem habe ich Täglichen Milchausfluss beim drücken auf der rechten Brust und wieder mal erhöhtes Prolaktin gehabt.

Meine aktuelle sehr lästige Tägliche Symptome, die mich praktische nicht mehr aus dem Bett kriegen:

Seit 15. Mai 2013 Ohnmachtschwindel. (Kein Drehschwindel), hat sich nach 2Wochen sehr verschlimmert. Während einem starken Ohnmachanfall Atemprobleme. Schwindel Non-Stop, sogar während dem Schlafen. Während dem stehen und seitlich immobilisiertem Liegen wird der Schwindel leichter (Verschwindet aber nicht.) Seit Samstag 29.Juni 2013, während einem starken Anfall verschwommenes sehen und Atemnot. Schwindel verschlimmert sich während dem Sitzen, gerade Liegen, Kopfbewegungen, Müdigkeit und nach dem Essen, nach dem Essen sogar Schweissausbrüche während dem Schwindelanfall. Benommenheit. Innere Unruhe. Unwohlsein. Brennender stechender Schmerz mit Knacksen zwischen Thorax und Rücken. Deglutationsbeschwerden bei einigen Lebensmittel wie Kuchen, Karotten usw. Stechen, Dehnen, Ziehen im Hals. Zwischendurch stehe ich am Morgen mit Luftbeschwerden, eingeschlafene Arme und Bewusstseinsstörungen auf geht in einer halben Stunde vorüber. Absolute Hitzeunverträglichkeit. Bei komische Positionen mit dem Rücken z.b Bücken, seitlich Liegen über 2Minuten, blockiert sich mein linker Bein mit einem ziehenden Schmerz, sodass das Aufstehen nicht möglich ist bis ich es für einige Minuten schüttle, dann ist es vorbei. Empfindlich auf laute Geräusche. Schlafen mit einem Kissen unmöglich.

Wichtigste Blutwerte: Sehr erhöhter TPO Wert (Hashimoto verdacht), mein TSH und T4 ist jedoch in Ordnung. EBV VCA/EA IgG positiv EBV EBNA IgG positiv Ferritin erhöht. Cholesterin gesamt erhöht. Prolaktin erhöht.

Es ist leider nicht leicht mit all meinen Syptomen ernst genommen zu werden und hoffe auf eine gute Beratung oder Tip?

Kann es auch eine Schwermetallvergiftung sein?

...zur Frage

Welcher Wert erholt sich schneller? Hb oder Ferritin oder Eisen?

Hallo zusammen! Bei mir besteht der Verdacht auf eine Eisenmangelanämie, obwohl die Blutwerte dazu nicht ganz eindeutig sind.

Der Hb-Wert ist sehr niedrig (zuletzt 10,1), ebenso Hämatokrit, MCV, MCH und MCHC. Auch der Wert der Lymphozyten ist erniedrigt.

Der Eisenwert lag bei der letzten Blutentnahme (vor 3 Wochen) bei 86,4 ug/dl, das Ferritin lag bei 8.

Trotz des hohen Eisenwertes soll ich jetzt ein Eisenpräparat nehmen. Ich hatte letztes Jahr schonmal eins, das habe ich total schlecht vertragen und die Werte sind da auch nicht besser geworden.

Jetzt aber meine Frage: Wenn ich jetzt das Eisenpräparat nehme (und dazu speziell Lebensmittel mit viel Eisen zu mir nehme), welcher Wert müsste dann bei der nächsten Blutbild-Kontrolle am schnellsten gestiegen sein?

...zur Frage

Eisenmangel oder Eisenüberschuss was nun...?

Hallo,

zuerst: ich bin in ärztlicher Behandlung! Nur ist mein Arzt derzeit auf Urlaub.

War heute meinen Bluttest abholen. Eine andere Ärztin hat schon einmal einen Bluttest bei mir gemacht, da Verdacht auf Eisenmangel bestand. Der Ferritin-Wert wurde überprüft und lag gering unter dem normal Bereich. Sie meinte, das ist noch kein Mangel. Da ich aber kein großes Vertrauen zu der Ärztin hatte ging ich zu einem anderen. Nun sagt der Test (selbes Labor) Ferritinwert genau in der Mitte vom Normalbereich und Eisen sogar zu viel 199ug bei einem Richtwert von 37-145. Ich versteh gerade gar nichts. Was hab ich nun? Die 2 Tests hatten einen Abstand von ca. 1/2 Jahr.

Die Symptome sind aber eher Eisenmangel: Blässe, starke Augenringe, Müdigkeit, ständige Kopfschmerzen.

Nur der jetzige Test sagt was anderes...

Danke für Hinweise :)

...zur Frage

Verdacht auf Hodenkrebs - Alpha-Fetoprotein (AFP) ungewöhnlich hoch?

Ich hatte vor 2 Wochen Schmerzen im rechten Hoden. Die Ultaschalluntersuchung war nicht auffällig und meine Blutwerte sind offensichtlich auch ok. Also höchstwahrscheinlich kein Tumor.

Ich bin nur etwas verwundert, dass mein AFP-Wert vergleichsweise hoch ist. Es hat schon die Hälfte der zulässigen Höchstgrenze erreicht, und das schon mit Mitte 20.

Ist der Wert ungewöhnlich hoch? Meine anderen Werte sind kaum nachweisbar und absolut an der untersten Grenze (was ja gut ist). Da fällt der AFP-Wert negativ auf.

C-reaktives Protein < 0,3 mg/l (Norm: < 5,0)

AFP 2,92 IU/ml (Norm: < 5,80)

Beta-HCG < 0,20 mIU/ml (Norm: < 2,60)

LDH 132 U/l (Norm: 135 - 225)

Morgen soll ich noch eine Sperma-Probe abgeben...

...zur Frage

Fragen zu UF und L-Thyroxin Steigerung HILFE!!!

SD UF Anfang des jahres festgestellt. TSH 4,0. AK negativ- Autoimmunerkrankung vermutet da Sono kleines Volumen zeigt. Alles hatte sich verschlimmert nachdem ich 1 Jahr vorwiegend Thunfisch, Hering gegessen hatte und 17 Kilo abgenommen. Quecksilbervergiftung durch den vielen Thunfisch Werte im Blut jetzt wieder normal. Angstzustände( Angst ich könnte jemanden etwas antun, Depr. Schlafstörungen, Herzstolpern etc. Hausarzt schob alles auf Psychiche und ignoriete die SD. Dann im Sono Knoten durch NUK festgestellt der dicht an der unteren Nebenschilddrüse lag. OP im JULI 2012, der linke Sd Lappen wurde entfernt und 1 Nebenschilddrüse .

Dann leider 3 Monate nach der OP gewartet mit der l_Thyroxin Einnahme. TSH Wert stieg auf 6,1, Ft4 im Normbereich aber unten an der Grenze, ft3 i.O. im mittl. Bereich. SONO: rechter SD lappen nur 9 ml. Es könnte doch eine Hashimoto dahinter stehen, trotz negativer AK.

hatte ganz langsam eingeschlichen mit 5 Migr. Henning Tropne und dann gesteigert. Vor 4 Wochen bei 35 Migr. TSH Wert 5,3. Nun auf 50 Migr. gesteigert . Seit dem Angstzustände verstärkt. Ist das die Erstverschlechterung oder immer noch die deutlcihe UF da das Hormon ja noch gar nicht gegriffen hat. Bin männlich- Gewichtszunahme seit L-Thyroxin 100 kilo.

danke für alles Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?