Verändern sich die Haare bei kleinen Kinder noch sehr stark?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also bei allen die ich als blonde Kinder kenne haben im Alter dunkle Haare bekommen , locken bleiben ein leben lang jedenfalls bei mir. Was mir aufgefallen ist das einzig rothaarige kaum eine Veränderung zeigen.

Als ich auf die Welt kam, hatte ich weißblondes Haar und ebenso helle Wimpern und Augenbrauen. bei der Einschulung war ich hellblond, bei Schulabschluss mittelblond, bei der Hochzeit dunkelblond. Augenbrauen und Wimpern dunkelten aber viel schneller, waren mit 18 schon dunkelbraun. inzwischen sind meine Haare mittelbraun und werden jetzt allmählich leider weiß.

Das war bei meinen Eltern, meinen Geschwistern und in meiner ganzen Familie so. Das hängt wohl davon ab, welches genetische Material man mitbekommen hat.

Bei Naturlocken wachsen die Haare mit ungleichmäßigem Querschnitt. Sie sind dann nicht auf ganzer Länge durchgehend gleichmäßig zylindrisch, sondern Strecken mit ovalem Querschnitt wechseln mit Strecken mit rundem ab. Je stärker die Abflachung, desto stärker ausgeprägt die Kräuselung. Das bleibt ein Leben lang so.

Die Haare werden von Kind auf, meist mit zunehmenden Alter, dunkler. Auch ich hatte bis 14-16 Jahren noch schoene blonde Haare, welche dann immer dunkler wurden. Ganz extrem war es bei meinem Bruder, der ganz dunkle Haare hatte (dunkelbraun),und mit fortschreitendem Alter schwarz wurde. Im Seniorenalter degegen werden sie wieder hell. Ob Locken oder keine, liegt an der Pflege, bzw. der Frisur, die man sich wuenscht.

40

Ob Locken oder keine, liegt an der Pflege, bzw. der Frisur, die man sich wuenscht.

Stimmt nicht so ganz:

Bei Naturlocken wachsen die Haare mit ungleichmäßigem Querschnitt. Sie sind dann nicht auf ganzer Länge durchgehend gleichmäßig zylindrisch, sondern ein ovaler Querschnitt wechselt mit einem runden ab. Je stärker die Unterschiede, desto stärker ausgeprägt die Kräuselung.

Die künstliche Lockenbildung bei der Dauerwelle wird mit Chemikalien erreicht. Die Lockenwickler geben die gewünschte form der Stränge vor, dann wird mit Thioglykollösung durch die Öffnung der Disulfidbrücken die natürliche Proteinstruktur des Haares verändert („denaturiert“) und verformbar gemacht. Das Haar schrumpft in der Länge geringfügig, quillt dafür im Durchmesser (bis zu 100 %) und nimmt die Form des Wicklers an. Dann wird der Wirkstoff wieder gründlich herausgewaschen.

Um diese neue Formung der Haare zu fixieren, werden mit Hilfe eines Oxidationsmittels, meist Wasserstoffperoxid oder Luftsauerstoff, die Disulfidbrücken wieder geschlossen („renaturiert“). Wenn man das richtig macht, hat man für ein paar Wochen Locken, aber leider nicht auf Dauer.

Da künstlich erzeugte Locken unter einer innerlichen Spannung stehen, gehen sie durch häufiges Haarwaschen, durch Kämmen und Bürsten langsam wieder in die ursprüngliche ungelockte Form, da dieser Zustand für das Haar stabiler ist.

0

Eingebildete Krankheit - Krank obwohl man es in Wirklichkeit nicht ist - Name?

Hey,

es gibt doch Menschen, die sagen sie seien Krank, obwohl sie es garnicht sind. Sie bilden sich die Krankheit ein. Und man kann ihnen z.B Tabletten geben, die eigentlich keine Wirkkung haben, aber sie denken es macht sie wieder gesund und sind dann wirklich wieder gesund.

Wie nennt man sowas nochmal? Psychose oder so?

Oder ein anderes Beispiel, wenn man z.B einem kleinen Kind neue Schuhe gibt und man ihm sagt, dass die Schuhe ihn schneller machen, obwohl das ganz übliche Schuhe sind, rennen die Kinder dann trotzdem schneller, wegen der Einbildung.

Wie nennt man das? Muss es wissen!:)

Danke im Voraus und liebe Grüße;)

...zur Frage

Eigene Kinder haben und trotzdem selber noch schnullern, geht das?

Hallo zusammen,

Ich bin 31 Jahre alt und benutze seit meinem 15. Lebenjahr wieder Schnuller. Hauptsächlich benutze ich die Schnuller Nachts zum schlafen, aber auch Morgens zum munter werden.

Meine Ehefrau akzeptiert mich so wie ich bin und akzeptiert auch die Nutzung der Nunis vor Ihren Augen. Sie findet es total süß, wenn ich am Schnuller nuckeln tue. Sie kennt mich von Anfang an so und hat von Anfang an Verständnis gezeigt und mich so akzeptiert. Sie selber benutzt keine.

In der Öffentlichkeit oder tagsüber benutze ich so gut wie keine, nur wenn ich erkrankt bin, dann schon mal.

Meine Frage die ich mir eher stelle, wir sind noch Kinderlos und möchten gern auch Kinder. Wenn die Kinder noch klein sind (so bis 2 Jahre), wird das sicher nicht problematisch, wenn ich auch ein Schnuller benutze. Da bekommen die Kleinen das noch nicht so mit. Was ist aber danach. Hat jemand Erfahrungen mit seinen Kindern gemacht. Ich möchte ungern auf meine Schnuller verzichten. Aber wie gewöhnt man einem zum Beispiel 3-4 Jährigen den Schnuller ab, wenn man selber noch einen braucht und wie würdet Ihr Euch dann verhalten gegenüber dem Kind. Wie erklärt man ihm, dass er zu alt dafür ist und man mit sagen wir Anfang 30 noch einen braucht. 

Habt Ihr hier Ideen. 

Viele Grüße 

Nuniboy87

...zur Frage

Rotschwarzer Fleck auf Handinnenfläche - was ist das?

Hallo Community,

ich habe seit drei Tagen auf meiner Handinnenfläche einen Fleck (zumindest ist er mir vor drei Tagen aufgefallen), mit dem ich nichts anzufangen weiß. Zuerst dachte ich, es wäre Dreck, ist es aber nicht. Auch ein "blauer Fleck" ist es nicht, denn ich habe mich nirgendwo gestoßen, es gibt keinen Druckschmerz und farblich verändern tut sich das Ding auch nicht - es bleibt seit den drei Tagen konstant rotschwarz. Das ganze Ding scheint unter der Haut zu sein, zumindest ist die Haut unversehrt. Generell schmerzt es mittlerweile etwas, aber vielleicht auch, weil ich zu viel drauf rumgedrückt habe. ;-)

Da der nächste Hautarzt leider nicht gerade nah bei mir ist wollte ich hier erstmal nach Meinungen fragen, bevor ich mir die teure Zugkarte kaufe. Nicht, dass das irgendein harmloses Ding ist und ich Geld rauswerfe, um mich beim Arzt dann auslachen zu lassen. Irgendwelche Hornhaut oder so ist es übrigens nicht, da Computerarbeit keine plötzlichen Schwielen an den Händen verursacht. :-)

...zur Frage

Bauchschmerzen bei/vor Stuhlgang?

Hallo,

Zu meiner Person, ich bin 17 Jahre alt und männlich und nicht übergewichtig, sondern eher dünn. Ich bin ein Mensch, der so ziemlich alles essen kann ohne zuzunehmen. Doch evtl. rebelliert mein Magen ab und zu, sowie vorhin. Ich fasse mal zusammen: Heute morgen: zwei Nutella Vollkornbrote, danach zum Mittag hin, Trauben und Erdberren, dann habe ich Reis mit Putenschnitzel gegessen und danach nen Apfel. Nun hatte ich aufeinmal so ein seltsames Drücken unterhalb des Bauchnabels, es hat ganz schön weh getan. Ich musste in diesem Moment ein ganz großen Stuhlgang machen und stellte fest, dass dieser sehr dunkel bzw. schwarz war. Nun geht es ein wenig wieder, aber das leichte drücken bleibt. Was kann das sein? Hatte als kleines Kind oft Verstopfung und hatte mit 13 oftmals Bauchweh, was sich als Wachstum herausstellte.

...zur Frage

Mein Kind hat Dauerschnupfen und schläft schlecht...

und ich komme auch nicht mehr richtig dazu. Seit Weihnachten schlagen mein Kurzer und ich uns mit seinem Dauerschnupfen herum. Erst hatten wir alle vier einen dicken Infekt, schön eitrig. Ich habe uns mit Ruhe, trinken, inhalieren etc. wieder einigermaßen fit bekommen. Silvester bekam unser Kurzer dann wieder einen Infekt, den wir diesmal mit Antibiotika bekandelt haben. Aber so richtig weggegangen ist der Schnupfen nicht. Und richtig schlafen tut er seitdem auch nicht mehr. Ende Februar die nächste eitige Erkältung, wieder Antibiotika. Davon hab ich erstmal genug, sowas ist doch für so einen Kleinen Körper auch nicht das Richtige. Der Schnupfen ist jetzt zwar besser, aber dafür permanent unterschwellig da. Und mit dem Schlafen wirds daher auch nicht besser. Der Kinderarzt meinte, das würder schon besser, wenn das Wetter wieder besser wird. Aber das ist mir zu blöd, daswegen brauche ich jetzt eure klugen Ratschläge. Was kann ich noch tun, damit der Schnupfen endlich weg geht und wir beide wieder schlafen können?

...zur Frage

Seltsamer Ausschlag am Hals + Schulter

Hallo vor ca 1 1/2 Wochen ging das Elend los. Die Haut am Hals spannte fühlte sich in etwa an wie Sonnenbrand, da ich viel im Freigelände geabeitet habe dachtet ich zunächst auch daran.

Diesen Donnerstag fing es dann mit 4 kleinen Pusteln woraus jetzt mehr als ich zählen kann geworden sind über die ganze rechte Seite des Halses, Schulter, Ohrläppchen und etwas da wo die Haare anfangen. Juckt nicht, sondern brennt und fühlt sich an wie wenn mich einer mit Nadeln massakriert die ganze Zeit.

Meine Frage ist jetzt nur da ich auf Montage arbeite geh ich am Montag sowieso zum Hautarzt (mache quasi krank). Ist Pyolisin Salbe erstmal das richtige? Was könnte das sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?