Venen an den Waden werden dick und schmerzen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Leider weiß man jetzt zu wenig über Dich, um eine möglichst exakte Antwort geben zu können. Für solche Hintergrundinfos gibt es hier das Profil zum Ausfüllen.

Mann/Frau, schlank/übergewichtig, alt/jung, Raucher oder nicht, Vorerkrankungen, etc.pp. wäre zu wissen wichtig.

So kann man wohl nur sehr pauschal sagen, dass einerseits Deine Wadenmuskeln überfordert sind und sich an die Belastung erst mal langsam gewöhnen müssen. 

Gute Schuhe mit Stützkraft und Fußbett sind vorteilhaft. 

Evtl. solltest Du so lange leichte Stützstrümpfe tragen, bis die Wadenmuskeln gestärkt sind und die natürliche Venenstütze und Venenpumpe darstellen können. VG

Mann, normaegewichtig, jung 25, raucher. Ich muss dazu sagen das ich  das Problem schon Jahre zuvor hatte auch ohne Belastung der Waden ab und zu kam es ganz zufällig und ich konnte 1-2 Tage nicht laufen, da ich meine Beine nur anwinkeln konnte

0
@Janpower87

Mir scheint, dass Du eine Bindegewebeschwäche der Blutgefäße hast. Schau mal in der Familie nach, ob einer Deiner Eltern oder Großeltern heftig mit Varizen zu tun hatte, denn die Veranlagung dazu ist meist erblich. Was Du tun kannst und auch tun solltest ist: 

  • Nach dem warmen Duschen mit sehr sanftem Wasserstrahl, der dazu aber nun ganz kalt eingestellt ist, die Waden von unten nach oben kalt "abschrecken", der Wasserstrahl muss dabei so sanft sein, dass das Wasser nicht von der Haut abspritzt, sondern sich wie ein Mantel um die Haut legt und abläuft. Dieser Kältereiz trainiert die glatte Muskulatur in der Haut und auch die Venenwände, - die sind auch aus glatter Muskulatur.
  • Vorerst für die neue Arbeit entweder Stützstrümpfe kaufen die bis ans Knie gehen, oder die Unterschenkel mit einer elastischen Binde wickeln. Dies solange machen, bis die natürliche Muskelpumpe ausreichend gekräftigt ist.
  • Während der Arbeit möglichst oft die Muskelpumpe für die Venen aktivieren. Das bedeutet, wenn Du stehst im Wechsel von Zehenstand auf Fersenstand wechseln. Dabei wird die ges. Unterschenkelmuskulatur beschäftigt und gestärkt. Diese  Muskelarbeit hilft das Blut nach oben zu drücken. Außerdem hilft die erstarkte Muskulatur, dass die tiefen Venen gestützt und zusammengehalten werden und nicht ausleiern, - was zu Krampfadern und Venenthrombosen führen kann, - früher oder später. Die Muskeln erfüllen quasi die gleiche Arbeit wie die Stützstrümpfe. Stützstrümpfe sind sozusagen die "Prothese" für zu schwache Unterschenkelmuskeln.
  • Auch das Rauchen solltest Du sein lassen, denn der Nikotin lässt auf Dauer den arteriellen Blutdruck steigen, dadurch steigt wiederum der Innendruck auf die Beinvenen, was wiederum die Krampfadern schneller entstehen lässt.
  • Desweiteren viel Wasser trinken. Wasser hält das Blut dünnflüssiger, dies erleichtert das nach oben Pumpen des Blutes.

Wenn Du meine Tipps beherzigst und durchführst, wirst Du bald Besserung spüren. Wenn nicht, oder wenn Dich meine Tipps nicht überzeugen, dann geh mal zu einem Phlebologen, der wird Dir aber auch nix anderes sagen. LG

1

Hallo Jan,

da hattest du ja einen superanstrengenden Arbeitstag! Kein Wunder, dass deine Beine streiken, wenn du so lange fast ohne Pause stehen musstest!

Bei 8h Arbeitszeit hat man nach dem Arbeitsrecht Anspruch auf 1h Pause, darauf kannst du bestehen.

Hochlagern und mit Franzbranntwein einreiben und kalte Umschläge evtl mit Retterspitz sind eventuell auch nützlich.

Gute Besserung und all the best für den neuen Job :)

Was möchtest Du wissen?