Ursachen für Leberwerterhöhung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Sehr hilfreich wäre es natürlich gewesen, Du hättest die Leberwerte angegeben.

Ein " kleines " Virus gibt es nicht. Eine Virus-Hepatitis wird u.a. durch die Viren A, B, C und D ausgelöst. Die sind alles andere als klein !!

Pathologische Leberwerte gibt es auch durch übermäßigen Alkoholkonsum, Fehlernährung mit Übergewicht, Medikamente, diverse Stoffwechselerkrankungen, Umwelttoxine, Brucellose uns Echinokokken.

Ob dabei eine " harmlose " Ursache ist, vermag ich nicht zu entscheiden !!!!

Pan1991 02.08.2017, 17:49

Danke für die Antwort! Die Werte waren vor zwei Wochen bei GOT 92 normal ist bis 35 und GPT bei 37 normal ist auch bis 35! Außerdem waren wohl meine elektrozyten ein bisschen niedriger! Ja also  Alkohol trinke ich keinen Schluck und übergewichtig bin ich auch nicht eher schlank! Medikamente nehme ich auch so gut wie nie !! ist schon komisch dass die Ärzte im Krankenhaus dann nicht danach Suchen und dass die Werte immer wieder besser werden 

0
Tigerkater 02.08.2017, 17:58
@Pan1991

Sind denn die Hepatitis- Viren gescheckt worden ??

Richtige Klarheit bekommst Du nur durch eine Leberblindpunktion sowie eine MRT-Untersuchung ! !

1
Pan1991 04.08.2017, 13:49
@Tigerkater

Also mir wurde gestern nochmal zur Kontrolle Blut abgenommen und da waren die Leberwerte total normal!! Nicht mal mein Arzt kann sich erklären weshalb die leberwerte zwischendurch erhöht sind 

0

Mir scheint, Du bist auf bestem Wege eine Fettleber zu entwickeln, denn diese fängt immer mit erhöhten Leberwerten an. Ich sage nur, wehret den Anfängen.

Weit verbreitet und selten bemerkt: Knapp ein Viertel aller Erwachsenen hierzulande ist von einer Fettleber betroffen – Tendenz: steigend. Unter den stark Übergewichtigen und Diabetikern sind es sogar rund 85 Prozent. Oft -aber nicht immer – ist Alkohol der (alleinige) Sündenbock. Ich zeige Ihnen, welche Lebensmittel Gift für Ihre Leber sind und wie Sie das wichtige Organ wieder in Topform bringen können.

Die Leber ist unser wichtigstes Stoffwechselorgan: 3 Millionen Leberzellen können mehr als 500 biochemische Prozesse durchführen. Sie entgiften unseren Körper, produzieren und speichern Eiweiße und verwerten Fette. Umso erschreckender, dass sich die Leberverfettung zu einer weit verbreiteten Zivilisationskrankheit entwickelt hat. Die Ursachen dafür liegen größtenteils in unserer ungesunden modernen Lebens- und Ernährungsweise.

Der wohl bekannteste Auslöser für eine Fettleber ist Alkoholmissbrauch (das würde bedeuten, dass Sie täglich größere Mengen davon trinken; übrigens – auch Bier und Wein fallen unter „Alkohol“). Als Folge kommt es früher oder später zu einer alkoholischen Fettleber. Als tägliche Dosis für risikoarmen Alkoholgenuss gelten 0,5 Liter Bier bzw. 0,25 Liter Wein für Männer und ein 0,25 Liter Bier bzw. ein achtel Liter Wein für Frauen. Die Schleimhäute von Frauen reagieren empfindlicher auf den Giftstoff Alkohol als die der Männer. 

Aber auch zahlreiche andere Faktoren können den Fettgehalt in der Leber erhöhen (sogenannte nicht-alkoholische Fettleber, Mastfettleber):

mangelnde Bewegung, Übergewicht und Fettleibigkeit. Besonders das Bauchfett entfacht immer wieder entzündliche Prozesse im ganzen Körper – so auch in der Leber.zu viele schnell verfügbare Kohlenhydraten (z. B. Limonaden, Säfte, Snacks, Süßigkeiten, Weißbrot, helle Nudeln, geschälter Reis und Fertigprodukte). Überschüssige Kohlenhydrate baut Ihr Körper zu Fett um und lagert sie dann in der Leber oder im Fettgewebe ein. Nicht nur Haushalts- (Saccharose) oder Traubenzucker (Glukose) sind problematisch, sondern vor allem Fruchtzucker (Fruktose). Die Leber verwertet Fruchtzucker ähnlich wie Alkohol.Schlanke und einigermaßen sportliche Menschen können von einer Fettleber ebenfalls betroffen sein. Eiweißmangel – z. B. durch Unterernährung oder einseitige Fastenkuren – kann auf Dauer zu einer Fettleber führen (Mangelfettleber).bestimmte Medikamente, z. B. cholesterinsenkende Statine, krampflösende Wirkstoffe wie Dilantin, Überdosierung des schmerzstillenden Wirkstoffes Paracetamol (bei mehr als 4 Gramm pro Tag)Störungen des Fettstoffwechsels mit gesteigerter Fettbildungdie erworbene Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Typ 2

Unbemerkt kann die Fettleber zur tödlichen Gefahr werden

Diese Krankheit kann über Jahre völlig unbemerkt verlaufen; der zunehmend höhere Fettgehalt setzt jedoch der Leber stark zu. Die Leberveränderungen werden in drei Stufen eingeteilt, über die ich Ihnen morgen mehr berichten werde.

Quelle: Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage



Tigerkater 04.08.2017, 16:54

Viel Arbeit für eine Diagnose die zudem noch höchst unwahrscheinlich ist !!

0

Was möchtest Du wissen?