Ursachen für häufiges Verschlucken

2 Antworten

Vermutlich konzentrierst du dich nicht beim Schlucken und redest vielleicht auch dabei? Wenn man sich nicht konzentriert und langsam trinkt, kann man sich schonmal verschlucken.

Hallo,

meinem Arbeitskollegen geht es häufig auch so, dass er sich verschluckt. Bei ihm liegt es daran, dass er total hektisch ist. Beim Trinken denkt er schon wieder an das, was er noch alles machen will und schon ist es passiert :/

Wie die Antwort vor mir denke ich auch, dass Du Dich auf das Trinken konzentrieren solltest und dir bewußt Zeit dafür nimmst.

Gruß, Sandy

Blutgruppe 0 und "verschluckt"

Folgendes behaupten manche Leute: 1. Alkohol baut man mit der Blutgruppe O früher ab 2. Hat man sich "verschluckt" beim essen oder trinken, hilft klopfen auf den Rücken. Klingt alles irgendwie erfunden, oder stimmt das?

...zur Frage

Verschluckt....

Hallo meine Schwester hat sich eben verschluckt und hustet seit einer halben Stunde , darf sie sich hinlegen oder Wasser trinken?

...zur Frage

Wie viel Liter muss man eigentlich wirklich trinken?

Wie viel muss man trinken am Tag? Ich habe immer Probleme das Trinken nicht zu vergessen. Ich habe einfach fast gar kein Durstempfinden. Ich quäle mich dazu vielleicht 1,5l zu trinken, mehr schaff ich meistens nicht. Ist das genug oder schädigt man seinen Körper damit dauerhaft und zählt Kaffee mit?

...zur Frage

Kann es für ein Kind gefährlich werden einen Zigarettenstummel zu verschlucken?

Hallo, kann es für ein Kind (3Jahre) gefährlich werden, wenn es eine Zigarettenkippe verschluckt? Also ich meine nicht in die Luftröhre sondern ganz normal in den Magen?!? Was muss man da tun? Was könnt der Arzt machen? Danke

...zur Frage

Seit OP vermehrt Herzstolpern?

Hallo,

ich hatte vor 3 Wochen eine OP am Kiefer unter Vollnarkose. Die OP lief gut, nach der OP habe ich 2-3 Tage schlecht Luft bekommen und Blut gehustet. Laut Chirurg entweder ein bisschen die Luftröhre verletzt oder Blut in die unteren Atemwege gelaufen von der OP. Das ging nach einigen Tagen wieder weg.

Seit der OP bin ich - was ich mal als normal vermute - ziemlich schlapp. Abgeschlagen, schnell erschöpft etc. Dazu erkältet (Husten, Schnupfen etc.). Nachdem ich am Anfang als es mir besser ging zu schnell anfing wieder Hausarbeit etc. zu machen und dann Abends total fertig war schone ich mich mittlerweile sehr. Bis auf kleien Spaziergänge...

Nun mein Problem: 5 Tage nach der OP hatte ich das erste Mal an einem Abed häufiges Herzstolpern. Da war es so in einem Zeitraum von ~1h bestimmt 10 spürbare Stolperer. Manchmal auch 2-3 hintereinander.

Seither immer mal wieder einzelne. U.A. als ich letzte Woche Müll runterbrachte, beim Treppe laufen. Gestern war wieder ein Tag mehr mehreren STolperern, heute früh über ca. 1h dann auch ständiges Stolpern.

Zur Vorgeschichte: Gut behandelte und weitestgehend stabile Angststörung in der auch das Herzstolpern Thema war. 2 Wochen vor OP hatte ich eine kardiologische Untersuchung (EKG, Bel.-EKG, LZ-EKG, Ultraschall). Da war alles in Ordnung. Der Kardiologe schrieb im Brief an den Hausarzt wohl von häufigen Extrasystolen und schlug einen Betablocker vor.

Nun meine Frage. Das aktuell so häufige Herzstolpern. Sollte das nochmal ärztlich abgeklärt werden? Kann nach der OP / durch die OP was passiert sein, dass das erklären könnte? Durch Blutverlust, das lange Liegen/wenig bewegen, die Ernährung? Irgend eine Infektion die ans Herz gegangen ist bei der OP etc. etc.? Oder einfach nur im Moment stärker/häufiger weil der Körper schlapp ist durch OP und Erkältung?

Ich habe die Angststörung soweit im Griff, dass ich damit nicht sofort zum Azrt oder ins Krankenhaus renne, aber Sorgen macht es mir trotzdem.

Würde mich über Tipps freuen.

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?