Ursache für starker Übelkeit (besonders nach dem Rauchen) seit Monaten ???

2 Antworten

Wahrscheinlich kann dein Körper Zigaretten einfach nicht mehr ab. Vielleicht solltest du einfach deine Lebensgewohnheiten bisschen ändern, gar nicht mehr rauchen, wenig Alkohol (weiß ja nicht, wie viel du trinkst bzw. ob du trinkst) und gesund ernähren. Etwas Sport hilft auch sehr. Ansonsten geht doch mal zum Arzt damit, (vorausgesetzt du warst noch nicht) der kann dann auch ein paar Tests machen. Viel Erfolg!

Sei Deinem Körper dankbar, dass er Dir so deutlich macht, wie heftig ungesund das Rauchen ist. Für Deinen Körper ist das Rauchen kaum auszuhalten ! Und wenn Du jetzt ganz clever bist, dann hörst Du auf Deine Körpersignale und hörst mit dem Rauchen ganz auf. Die meisten Raucher bekommen keine klaren Signale und wundern sich eines Tages, dass sie Lungenkrebs, Kehlkopfkrebs, Zungenkrebs oder ähnliches haben. Den Gipfel an Dummheit haben vor einigen Jahren mal wieder die Amis erklommen und haben die Zigarettenindustrie verklagt, weil sie angeblich nicht genügend vor der Suchtgefahr und dem Krankheitspotential gewarnt hätten. Also sei DU nun schlau und gib die Qualmerei dran. Es ist doch eh nur eine blöde Angewohnheit. Ich habe selbst 40 Jahre lang geraucht, dann hatte ich die Schna utze voll und habe mir geschworen, "ich rauche nicht die nächste Zigarette, sondern erst die übernächste!" Tja, seit dem rauche ich irgendwie nicht mehr;-))

OK, ich weiß, das alles wolltest Du nicht hören, sondern wolltest nur wissen, wieso Du nun auf einmal das Rauchen nicht mehr verträgst. Aber das weiß ich nicht. Und selbst wenn, dann würde ich es Dir nicht erklären, denn dann würde ich dazu beitragen, dass Du wieder mehr rauchst. Das kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren. Daher nochmals mein bester Rat: Nutze die Gelegenheit und gib das Rauchen ganz dran. Alles Gute

Brennende Schmerzen - Was habe ich?

Hallo, seit Anfang Dezember letztes Jahr, habe ich starke Schmerzen und zunehmend verschiedene Symptome, alles hat schleichend angefangen.

Zuerst war es nur Herzrasen und ein Druckgefühl unter dem Brustkorb. Ich bin männlich, 19 Jahre alt.

Dann kam es zu Blutdruckschwankungen zwischen 150/90 - 200/110. Jetzt habe ich zunehmend Brennende und stechende Schmerzen vom Bauch bis zur Brust, dazu Übelkeit, Benommenheit, und ein komisches Stechen Körper. Dazu habe ich ein komischen-metallischen Geschmack im Mund. Die Schmerzen treten ohne Grund auf. Unabhängig von der Nahrungszufuhr. Ich wache mit den Schmerzen auf und Schlafe damit ein. Mal sind sie schwach und mal sehr stark, es wird immer Schlimmer, manchmal habe ich das Gefühl ich sterbe gleich, so schlimm sind die Schmerzen. Dazu kommt das Herzrasen, es tritt meist zeitgleich mit den Schmerzen auf. Die Schmerzen ziehen ebenfalls in den Rücken. Druckloslassschmerz ist auch vorhanden und Kopfschmerzen auch. Ibuprofen und Novalgin helfen nicht. Ich war innerhalb der letzten 6 Wochen 7 mal im Krankenhaus, die haben mich aber nicht ernst genommen. 

Blutwerte waren in Ordnung.

EKG unauffällig

Ultraschall unauffällig

Magenspieglung - ein bisschen zu viel Säure, mehr nicht

Herzultraschall - in Ordnung

Langzeit Blutdruck - leichte Hypertonie 1 -150/90

Urin - in Ordnung

Was kann ich tun oder was habe ich? Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll. Nur ernstgemeinte Antworten

...zur Frage

Kennt jemand folgende Syptomatik?

Hallo Forum. Ich leide seid ca 1 1/2 Jahren an folgenden Symptomen die sich wie folgt meist auch in dieser Reihenfolge nacheinander abspielen:

-Würgereiz ,lokalisiert im Rachenbereich, NICHT im Magen. Kein Kratzen sondern heftiges Würgen

-Beschleunigte Atmung durch die Nase um den "Frosch im Hals" zu umgehen

-Sehr starker Speichel Überschuss und deshalb auch vermehrtes Spucken

  • Magenkräpfe verursacht vom Würgen, nicht andersherum.

Ich war bereits beim HNO, hatte auch während er mich untersucht hat einen solchen Krampf im hals, er konnte trotzdem nichts feststellen. Die Symptome sind nicht Stressbedingt (Habe dieses Problem über Monate nicht, Dann mal wieder jeden Tag selbst im Urlaub)

Besonders häufig tritt es auf wenn ich Bier trinke. Komplett auf hört es wenn ich eine Kleinigkeit esse oder einen Inhalierstift nutze. Hatte die vermutung das es vom Rauchen kommt, titt aber auch auf wenn ich nen Monat die Zigaretten weglasse. Der EINZIGE Zustand in dem ich diese Symptome nicht habe ist wenn ich bekifft bin. Habe aber das Gefühl das das mit dem im Fachjargon bekannten Pappmaul (sprich kein Speichelfluss mehr) zu tun hat. ES hat wirklich nichts mit Stress zu tun, im Gegenteil, die Symptome sind höchstpeinlich und verursachen den Stress erst. Wenn ich Sport mache der Hohe Konzentration fordert (zB. Skateboarden) dann hört es auf. Auch wenn ich Fußball oder Basketball Spiele und mein Körper zu 100% gefordert ist bleiben die Symptome aus bzw verschwinden. Beim wandern/joggen ist es besonders Schlimm.

Das mit dem Sport hat mich zu der Erkentniss gebracht das es vlcht. doch Psychosomatisch ist. Wenn mein Kopf vollstens mit etwas beschäftigt ist bleibt es ja aus. Das mit dem Kiffen und dem Speichel lässt mich aber eher auf eine Drüsen überfinktion schließen.

Wenn jemand was weiß bidde melden:((

...zur Frage

Erbrechen und Übelkeit wenn man länger unterwegs ist?

Hallo! Schon lange habe ich ein großes Problem, was mich einfach jedes Wochenende verfolgt und wozu mir bisher kein Arzt etwas sagen konnte. Es ist bei mir immer so, dass wenn ich mich am Wochenende (abends) mit meinen Freunden treffe, mir nach ein paar Stunden kotzübel wird. Nicht selten kam es dann auch zum Erbrechen aber mittlerweile hau ich meistens vorher ab. Am Anfang dachte ich, dass es davon kommt dass ich ein Stoffwechselproblem habe (ich bin sehr dünn) und einfach immer zwischendurch essen sollte um meinen Kreislauf zu stabilisieren. Hat leider kein Stück geklappt. Dann dachte ich, es liegt vielleicht daran, dass viele meiner Freunde rauchen und ich das einfach nicht vertrage, jedoch habe ich auch in rauchfreien Discos das Selbe Problem. Ich selber rauche nicht und auch wenn ich kein Alkohol zu mir nehme, tritt meine Übelkeit ein. Ich weiß nicht was ich noch tun kann. Ich habe weder auffällige Krankheiten, noch konnten die Ärzte irgendwelche Mängel in meinem Blut finden. Ich habe zwar einige Allergien aber keine davon kann dafür verantwortlich sein. Auch bin ich nicht im Untergewicht ( nur an der Grenze ), jedoch nur da ich einen sehr guten Stoffwechsel habe und einfach schon mein ganzes Leben lang (genau wie meine Eltern) sehr dünn bin. Ich bin 20 Jahre alt und schon seit ca. 2-3 Jahren leide ich darunter. Davor könnte ich komischerweise teilweise die Nächte durchmachen, jedoch habe ich damals sehr viel Alkohol getrunken und das Erbrechen kam so oder so irgendwann (vielleicht habe ich die Beschwerden nur nicht wahrgenommen) Wenn ich von Alkohol Erbrechen muss kommt dies grundsätzlich immer erst am nächsten Morgen. Am Abend ist nichts! Ansonsten erbreche ich abends wenn ich kein Alkohol zu mir nehme oder nicht so viel, dass ich davon Erbrechen müsste. Ich hoffe ich finde jemanden der ein ähnliches Problem hat oder der mir einen Tipp geben kann, was ich noch versuchen könnte. Meine Lebensqualität leidet wirklich sehr darunter und ich möchte endlich was ändern! Achja, ich habe auch schon versucht den ganzen Abend über viel Wasser zu trinken aber das Übelkeitsgefühl kam immer irgendwann. Vielen Dank für jede Hilfe !! Liebe Grüße :)

...zur Frage

Mit einem Monat Abstand zum zweiten Mal starker Schüttelfrost und Fieber nach geringem Alkoholkonsum, und danach ist alles gut - was kann das sein?

Hallo,

ich bin 31 Jahre und letzte Nacht hatte ich nun zum zweiten Mal mit einem Monat Abstand starken Schüttelfrost und Fieber. Vor einem Monat wie auch gestern Nacht hat sich das Ganze so verhalten; ich hatte Abends 2 Glaeser Alkohol getrunken (letzten Monat wars Raki, gestern Nacht Rotwein), ich war nicht betrunken, nicht einmal richtig beschwippst. Nachdem ich mich schlafen gelegt habe, habe ich angefangen stark zu frieren, mein ganzer Körper hat gezittert, Zaehne geklappert, Beine verkrampft, das ganze Programm. Meine Haut war auch sehr heiss; leider ist mein Thermometer kaputt, aber ich denke ich hatte Fieber. Mir wurde bei beiden Malen übel, nachdem ich erbrochen habe dauerte das Zittern ca. 20-30 Minuten an und als es schaecher wurde bin ich eingeschlafen, worauf ich bei beiden Malen ca. 1 Stunde spaeter aufgewacht bin weil es mir viel zu heiss war, meine Haut war auch immer noch sehr warm, ich hatte Kopfschmerzen und konnte eine Weile nicht einschlafen...

Ich habe einige Posts zu Problemen mit Alkohol generell gelesen; ich vertrage in den letzten 1-2 Jahren definitiv weniger Alkohol und es ist auch seltsamer weise schon ein paar Mal vorgekommen, dass ich nach moderatem Alkoholgenuss einen 3-Tage Todes-Kater hatte, was für mich völlig neue Dinge sind. Schüttelfrost hatte ich allerdings in meinem Leben vorher noch gar nicht. Und ich habe auch nicht jedes Mal nachdem ich Alkohol trinke Probleme; ich vertage eben dieselben Mengen an anderen Tagen sehr gut.

Ich bin allerdings wieder seit 1-2 Jahren auch sehr krankheitsanfaellig; habe oft Erkaeltungen und immer wieder mal Phasen in denen ich chronisch müde bin; habe deswegen schon ein Blutbild machen lassen; kam aber nix bei raus.

Zuletzt noch die kleine Info; Anfang Dezember letzten Jahres war ich auf den Philippinen im Urlaub; ich habe von Schüttelfrost in Faellen von Malaria gelesen; da auf den Philippinen aber ein geringes Malaria Risiko herrscht und die Schüttelfrostschübe mit einem Monat Abstand auftreten halte ich das ja mal für sehr unwahrscheinlich.

Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand ne Idee haette. Ich lebe naemlich derzeit in Istanbul; und hier funktioniert das mit dem Hausarzt nicht so wirklich.

Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

kann es sein dass ich lungenkrebs hab oder liegt es daran das ich zigarettenm gewechselt hab

hey ich bin 14 und rauche seit 'nem halben jahr und als ich klein war hatte ich asthma weiss eigt. nicht ob ich es noch habe da ich schon seit ca 4 jahren keinen asthmaanfall hatte . Da ich jetzt im urlaub bin habe ich die zigaretten gewechselt und seit dem hab ich atemprobleme und staendig so ein kratzen im hals ich hab jetzt angst dass ich irgendeine lungenkrankheit habe oder soetwas oder kann es vllt an den zigaretten liegen ich braeuchte dringend eine antwort danke schonmal im vorraus :)

ps: ich rauche nur wenn ich mit freunden unterwegs bin halt in der wioche vllt 2 cigarreten am tag wochenende ca 10 am tag :S

...zur Frage

Krankheit oder doch nur Regeneration ?

Hallo,

Ich habe vor 2 Monaten aufgehört zu rauchen. Dann habe ich wegen einer Erkältung vom Arzt Ende November Antibiotika bekommen und sollte es drei Tage durch nehmen. Mir ging es auch wieder besser, allerdings ging der Husten nicht weg sondern blieb so und verschlechterte sich nicht nach der Behandlung. Seit circa. 2 Wochen habe ich dazu noch Rückenschmerzen sowie leichtes Stechen im Brustbein. Habe Angstzustände, Panikattaken. Nach dem Husten habe ich für knapp 2 sec. Ein gluckern in der Lunge. Jetzt meine Frage, ist das schon eine ernstzunehmende Krankheit oder reinigt sich meine Lunge einfach nur. Dazu muss ich sagen, dass ich über Karneval und auch zur Verbesserung meiner Verdauung zwei bis drei Zigaretten über eine Woche hinweg geraucht habe. Hängt es damit zusammen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?