Ursache für starken Harndrang in der Nacht?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sobald der Körper "Durst" verspürt, liegt der Verdacht schon nahe, dass du viel zu wenig trinkst. Trinken sollte man ca. alle halbe/ max. alle Stunde ein Glas mit 200 ml Wasser - mehr wäre besser. Die Trinkmenge soll sich über den ganzen Tag verteilen. Es nützt dir nicht viel, wenn du im Hau-Ruck-Verfahren morgens einen halben Liter trinkst, und abends auch noch mal einen halben Liter.

Die Erfahrung sagt, wenn du oben etwas in den Körper hineinschüttest, gibt es "unten" auch etwas wieder ab. Das könnte die Ursache für den Harndrang sein. Du schüttest ggf. über Tage oben zu selten zu wenig hinein, daher meint der Körper dann, unten etwas wieder abzugeben.

Wenn du deine Trinkgewohnheit umstellst ... könnte sich dein nächtliches Aufstehen auch wieder ändern.

Trotzdem solltest du beobachten, ob du Ödeme ( Wassereinlagerungen ) ansammelst. Sind deine Beine /Füße abends geschwollen ? Lässt sich das Gewebe an den Fußgelenken eindrücken ? Bleibt einige Sekunden ein weißer Fleck sichtbar ?

Dann solltest du zu deinem Hausarzt gehen und ihm diese Beobachtungen schildern. Er könnte dir dann "Wassertabletten" verschreiben, die das Wasser wieder aus dem Körper ziehen. Aber Vorsicht: nicht abends nehmen !! Wenn du eine Wassertablette nimmst, benötigst du über ca. 2 Stunden unbedingt ein WC in der Nähe, welches du schnell benutzen kannst.

Und natürlich: du musst viiiiieeeell trinken.

Vielleicht hast lagerst du tagsüber Wasser ein, welches nachts ausgeschwemmt wird. Am besten gehst du mal zum Arzt und lässt das abklären!

Andauernder Harndrang nach Orgasmus wird zur Qual

Hallo,

ich (25, männlich) habe seit mehreren Jahren das Problem eines andauernden Harndrangs nach dem Orgasmus und hoffe auf Hilfe. Dies tritt unregelmäßig sowohl beim Sex als auch bei Selbstbefriedigung auf. Der Harndrang setzt meistens 15 Minuten nach dem Orgasmus ein und hält 30-45 Minuten an. Und diese Zeit verbringe ich dann auch auf der Toilette. Mein Allgemeinarzt sagte mir, dass das Beschriebene Problem normal und jeden 5-10 Mann betreffen würde. Auch wenn es eher selten vorkommt frustriert es mich inzwischen dahingehend so sehr, dass ich nach dem Orgasmus nur noch intensiv in meinen Körper hineinhorche und auf den möglichen Harndrang warte. Ich habe beobachtet, dass es häufiger passiert, wenn ich 30-60 min vor dem/der Genital-Verkehr/Selbstbefriedigung Wasser getrunken habe. Dies führt zum einen dazu, dass ich mein Sexleben anfange zu planen und nicht mehr spontan mit meiner Freundin schlafen kann. Und zum anderen dazu, dass ich lange vor den geplanten Zeiten nichts mehr trinke. Der dadurch entstehende Stress scheint auch Auswirkungen auf meine 'Ausdauer' zu haben und setzt mich zusätzlich unter Druck. Beim Oral-Verkehr bzw Genital-Verkehr mit Gummi ist dies nicht so problematisch. Einen Zusammenhang zwischen Geschlechtsverkehr mit bzw ohne Gummi und dem Harndrang konnte ich nicht feststellen. Die Feststellung ein gestörtes Verhältnis zu meinem Orgasmus zu entwickeln bewegt mich jetzt dazu hier um Rat zu fragen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?