Ursache für starken Harndrang in der Nacht?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sobald der Körper "Durst" verspürt, liegt der Verdacht schon nahe, dass du viel zu wenig trinkst. Trinken sollte man ca. alle halbe/ max. alle Stunde ein Glas mit 200 ml Wasser - mehr wäre besser. Die Trinkmenge soll sich über den ganzen Tag verteilen. Es nützt dir nicht viel, wenn du im Hau-Ruck-Verfahren morgens einen halben Liter trinkst, und abends auch noch mal einen halben Liter.

Die Erfahrung sagt, wenn du oben etwas in den Körper hineinschüttest, gibt es "unten" auch etwas wieder ab. Das könnte die Ursache für den Harndrang sein. Du schüttest ggf. über Tage oben zu selten zu wenig hinein, daher meint der Körper dann, unten etwas wieder abzugeben.

Wenn du deine Trinkgewohnheit umstellst ... könnte sich dein nächtliches Aufstehen auch wieder ändern.

Trotzdem solltest du beobachten, ob du Ödeme ( Wassereinlagerungen ) ansammelst. Sind deine Beine /Füße abends geschwollen ? Lässt sich das Gewebe an den Fußgelenken eindrücken ? Bleibt einige Sekunden ein weißer Fleck sichtbar ?

Dann solltest du zu deinem Hausarzt gehen und ihm diese Beobachtungen schildern. Er könnte dir dann "Wassertabletten" verschreiben, die das Wasser wieder aus dem Körper ziehen. Aber Vorsicht: nicht abends nehmen !! Wenn du eine Wassertablette nimmst, benötigst du über ca. 2 Stunden unbedingt ein WC in der Nähe, welches du schnell benutzen kannst.

Und natürlich: du musst viiiiieeeell trinken.

Vielleicht hast lagerst du tagsüber Wasser ein, welches nachts ausgeschwemmt wird. Am besten gehst du mal zum Arzt und lässt das abklären!

Könnte es eine Histaminintoleranz sein?

Hallo,

ich habe seit einigen Wochen nach dem Essen Blähungen. Einen richtigen Blähbauch. Sonstige Symptome habe ich keine - keine roten Stellen, keine Probleme mit dem Zyklus, keine laufende Nase oder zuschwellende Nasenhöhlen etc. Durchfall habe ich auch nie, eher Verstopfung. Gestern Nacht hatte ich nach Beeren, Joghurt und Bananen zum Abendessen mehrere Stunden später einen starken Blähbauch und Juckreiz. Ob das an dem Essen liegt, weiß ich jedoch nicht - kann auch trockene Heizungsluft etc. sein. Kopfschmerzen habe ich sehr selten, Symptome wie Kreislaufprobleme oder Herzrasen sind mir nicht aufgefallen.

Meine Ernährung ist aber generell ziemlich histaminreich, ich liebe Beeren, Tomaten, Avocado, Pilze, Bananen, Kakao, Balsamico etc. etc. - eine Intoleranz gegen Histamin wäre daher sehr schwer für mich, gerade weil ich nach einer leichten Essstörung gerade eine Ernährung gefunden habe, die generell gut für mich passt.

Ich weiß, dass die letzte Diagnose nur ein Arzt stellen kann - aber ich sitze zuhause und habe so Angst, meine Ernährung wieder komplett umstellen zu müssen & mir wieder ständig Gedanken machen zu müssen, was und wie ich esse. Vielleicht kann mir jemand von euch helfen, mir sagen, ob beispielsweise Verstopfung Symptome für Histaminintoleranz sein können bzw. ob fehlende Symptome was Hautirritationen, Herzrasen und Kreislaufprobleme oder Kopfschmerzen eher gegen die Intoleranz sprechen? Gestern habe ich größtenteils histaminarm gegessen, abends dann Bananen, Beeren, Trockenobst und hatte Stunden später Beschwerden, die ich tagsüber nicht so stark hatte. Das macht mir Angst, kann jedoch auch an zu viel rohem Obst etc. liegen..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?