Ursache für anhaltende Magenbeschwerden?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Meine Schwester hatte früher auch oft Magenprobleme ohne sichtbaren Grund. Ich denke deshalb auch, dass es an der Psyche liegen kann. Da muss man gar keine psychischen Probleme haben. Menschen reagieren in bestimmten Situationen ganz unterschiedlich. Während sich bei mir früher immer alles auf den Rücken gelegt hat, ich war fast steif, hat es sich bei meiner Schwester auf den Bauch ausgewirkt. Deshalb denke ich auch, dass Psychiotherapie bei dir nichts bewirkt hat, du hast keine vordergründigen Probleme, aber es liegt in dir. Ich würde dir sehr zu Entspannungstechniken raten. Das kann progressive Muskelentspannung sein oder auch dynamische Entspannung. Es gibt dazu gute CDs nach denen man das ausüben und erlernen kann. Ich habe damit und mit Yoga, Pilates und Rückenübungen gelernt, meinen Rücken in der richtigen Position zuhalten und auch mal loszulassen. Ich spüre wenn ich mich verspanne und lockere mich dann sofort. Krämpfe im Magen und Darmbereich kann ich gut mit Bauchmassagen und meinen Schwedenkräutern entgegenwirken. Seit ich die regelmäßig mache, habe ich nur noch höchst selten welche.


Guten Abend , als Krankenschwester denke ich das es eine Lebensmittelunverträglichkeit sein könnte. Das sind manchmal minimale Bestandteile , die solche Beschwerden hervorrufen. Ich rate in solchen Fällen konseqent ein Lebensmitteltagebuch zu führen um mal zu schauen , ob ein Zusammenhang besteht. 

Hausmittel gegen Magenschmerzen

Verschiedene Hausmittel haben sich gegen Magenschmerzen und weitere begleitende Symptome wie etwa Übelkeit bewährt. Nicht immer gibt es dafür eine wissenschaftliche Erklärung.

Kräutertee trinken: zum Beispiel Kamillen-, Kümmel-, Melissen-, Pfefferminz- oder Fencheltee. Das stillt unter anderem Krämpfe, beruhigt und hemmt Entzündungen.

Honig: Er enthält Substanzen, die Magenschleimhaut-aufbauend wirken. Essen Sie abends vor dem Schlafengehen auf nüchternen Magen einen Esslöffel naturbelassenen, kalt geschleuderten Honigs. Brot: Ein Stück Brot kann schon helfen die Wirkung der Säuren im Magen zu mildern. Außerdem ist Brot, genauso wie zum Beispiel Nudeln, leicht verdaulich. Ingwer: Der Wirkstoff Gingerol absorbiert Säuren. Da Ingwer sehr scharf ist, bereiten Sie sich am besten einen Ingwer-Tee zu. Leinsamen: Die Schleimstoffe des Leinsamens helfen bei leichten Entzündungen der Magenschleimhaut. Der Leinsamenschleim legt sich auf die Magenwand und schützt diese so vor Säure. Kochen Sie dafür einen Esslöffel Leinsamen in einem Viertelliter Wasser eine halbe Stunde und seihen Sie den Schleim anschließend ab. Über ein paar Tage verteilt kleine Mengen trinken. Kamillenrollkur: Dazu zwei Tassen Kamillentee trinken und anschließend je zehn Minuten auf dem Rücken, der linken Seite, dem Bauch und der rechten Seite liegen. So verteilt sich der Kamillentee in alle Bereiche des Magens und kann ihn beruhigen. Kümmelöl: Kümmelöl beruhigt, löst Krämpfe und fördert die Verdauung. Massieren Sie damit sanft den Bauch ein. Der Körper resorbiert die Kümmelwirkstoffe über die Haut. Wärme: Eine Wärmflasche oder ein Heizkissen auf den Oberbauch kann die Beschwerden lindern. Das fördert die Durchblutung und wirkt entspannend auf die Muskeln. Warme feuchte Wickel erzielen einen ähnlichen Effekt. Die Methode ist besonders wirksam bei Magenkrämpfen.

Seit einiger Zeit geht's mir ähnlich. Seltsam ist allerdings, dass das abends und nachts aufhört. Mittwoch werde ich nochmal mit meinem Doc reden. Anfangs hatte er den Verdacht eines Magen-Darm-Infektes. Ich tippe eigentlich auch auf die Psyche, weil ich Dauersorgen habe.

liebe Naedl, sowohl Magenprobleme als auch Überkeit deuten auf die Furcht, Angst vor dem Neuen, Unfähigkeit, Neues zu "verdauen" hin. Vor allem Übelkeit symbolisiert Ablehnung einer Erfahrung oder einer Idee.
Wüsstest Du, wo Du bei Dir "graben" müsstest?
Fühlst Du Dich unsicher? Gibt es was Schwerwiegendes zu verdauen? Wenn wir mit uns selbst in Disharmonie sind, und irgendetwas verstecken und leugnen, macht uns unser Körper darauf aufmerksam, dass es auf die Weise nicht gut gehen kann. Die Empfehlungen von dinska finde ich daher ausgezeichnet. Durch die Arbeit mit dir selbst, zuerst von außen durch Yoga & Atemübungen, und dann Stück für Stück zu dem Inneren - wirst du die Ursache dafür sicher finden. Sie ist definitiv nicht durch die MRTs und sonstige Werkzeuge aufzufinden. Eine passende Affirmation für Dich wäre zum Beispiel: "ich verdaue das Leben mit Leichtigkeit", oder auch "ich bin in Sicherheit, ich vertraue darauf, dass mir das Leben nur Gutes bringt". Fühlst Du Dich anfangs unwohl, wenn du das aussprichst oder denkst, dann bist du ganz nah dran, herauszufinden, was Deine Magenschmerzen und Übelkeit verursacht. Denke dann einfach gut und gründlich darüber nach, was das Unwohlsein bei dieser Affirmation verursacht. Wir verstecken immer sehr viel vor uns selbst...  :) Liebe Grüße und achte auf Dich.

Was möchtest Du wissen?