Ursache für Angstzustände??

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

"Es ist zu wenig bekannt, dass auch eine Reihe von organischen Leiden Angstzustände auslösen kann.

Manchmal steht die Angst sogar so im Vordergrund, dass die begleitenden körperlichen Krankheitszeichen lange nicht als störend empfunden oder überhaupt bemerkt werden.

Dazu gehören Angstzustände durch Überfunktion der Schilddrüse oder Unterzuckerung bei Diabetes mellitus.

Ferner die Herzangst, etwa nach schweren Herzleiden oder -Operationen.

Angstzustände drohen auch vor, während und nach epileptischen Krampfanfällen sowie nach sonstigen Beeinträchtigungen des Zentralen Nervensystems durch Schädel-Hirn-Unfall, Hirntumor, Hirnhautentzündung, aber auch Vergiftung (Alkohol, Rauschdrogen, Medikamente, gewerbliche Gifte)."

(http://www.medizinfo.de/kopfundseele/angst/angstunterscheidung.htm)

Laß das ggf. mal durch einen Arzt abklären.

Ich bin seit 14 Jahren ehrenamtlich Aktiver im Umfeld von Menschen mit psychischen Störungen/Erkrankungen wie Psychose, Schizophrenie, Depression und Angststörungen.

Außerhalb typisch naturwissenschaftlich.medizinischer Konzepte sehe ich folgende Möglichkeiten:

  1. Was auch viele Psychotherapeuten wissen: Die Ursachen liegen im Unbewußten, d.h. man ist sich ihrer nicht bewußt und weiß daher auch - bewußt - nichts von ihnen. Möglicherweise geht es um Dinge, die "verdrängt" wurden oder es handelt sich zum Beispiel um Konflikte, Probleme, Sorgen, die man schon so lange mit sich herumträgt, daß sie einem als mentale Belastung gar nicht mehr bewußt sind. Ich selbst war 30 Jahre betroffen von so einer Problematik und habe vor allem infolgedessen seit 1997 die Diagnose "Depression".

  2. Der Mensch ist Körper, Seele und Geist. Wobei ich die Psyche zum Körper zähle. Denn die Seele ist von Gott, und die kann auch nicht "krank" werden. Unter "Geist" aber verstehen viele Menschen den - rationalen - Verstand. Eigentlich ist jedoch die Geist-KRAFT damit gemeint, die Lebens-Energie, der "heilige" Geist, die universelle Energie. Und diese universelle Energie ist aus meiner - spirituellen - Sicht die Liebe, die Gott ist (nach christlichem Verständnis). Solange wir in dieser Liebe sind / leben, geht es uns gut. Wenn wir aber mit dieser göttlichen Energie schlecht versorgt sind - z.B. aufgrund von "Streß", dominierender Angst, Unsicherheit, Zweifel, innerem Widerstand -, treten Störungen in der mentalen oder körperlichen Gesundheit auf. Ich kenne inzwischen einige Menschen, die auch Probleme mit Angstzzuständen hatten, die eine wesentliche Erleichterung erfahren dadurch, daß sie ihr Denken und Verhalten ändern und daür sorgen, daß sie wieder mehr die - universelle - Liebe in ihr Bewußtsein und Leben nehmen, Streß abbauen, innere Widerstände abbauen und ihre Angst überwinden.

Ich empfehle meine Tipps bei GUTEFRAGE.net - z.B. zu Streß, Angst, Liebe, Lebens-Energie.

Das ist ein Fall für den Neurologen.

Korrekterweise "Psychiater" oder "Facharzt für Psychiatrie und Neurologie".

PSYCHiatrie ist für die PSYCHE. NEUROlogie für die - "materiellen" - Nerven und die Dinge, die dazu gehören.

0

Na, ob das ein Fall für den Neurologen ist, kann an dieser Stelle wohl kaum beurteilt werden.

0

Was möchtest Du wissen?