Urlaub in Afrika: Sonnenbrand Gefahr?

4 Antworten

Du verwirbelst da jetzt aber etwas durcheinander.

Einerseits schreibst Du von einer Angst vor Sonnenbrand, andererseits schreibst Du von Angst vor der Hitze.

Sonnenbrand entsteht durch UV-Strahlung, Hitze entsteht durch Infrarot - Licht.

Vor Sonnenbrand schützt Ihr Euch am Besten durch das Vermeiden von UV-Strahlung: geeignete Kleidung und dem Aufenthalt im Schatten. Von Innen kann man sich sehr gut vor Sonnenbrand wappnen, indem man Beta-Karotin prophylaktisch schluckt, also ab sofort. Das beste Mittel ist aber Astaxanthin, es ist erheblich wirksamer als Betacarotin. Das Eincremen von Sonnenmilch ist schwer in Verruf geraten, zuviel dieser Mittel sind syntetisch und verursachen womöglich schlimmere Hautschäden, als ein Sonnenbrand. Wenn Sonnencreme, dann bitte nur rein biologische benutzen.

Vor der Hitze schützt man sich ähnlich wie vor Sonnenbrand: Schatten, Mittags drin bleiben, breitkrempige Hüte benutzen, zusätzlich viel reines Wasser trinken. Wer sehr stark schwitzt nimmt am besten Elektrolyte zu sich. Es gibt in der Apotheke exakt aufeinander abgestimmtes Elektrolyte-Pulver zum Verrühren mit Wasser. 

Die allerbeste Maßnahme um den drohenden Gefahren zu entgehen ist, indem man den Urlaub in zeitgemäßen Gefilden verbringt. Im Winter Winterurlaub in schneereicher Gegend, im Sommer Nordsee oder Mittelmeer.

Der Körper hat auch "seine" Jahreszeiten, er stellt sich auf die jeweiligen Zeiten ein. Die ges. Physiologie stellt sich um.  Und Ihr steigt hier bei (evtl.) Minusgraden in den Flieger und kurz darauf steigt Ihr im Hochsommer Afrikas aus. Zwei Wochen später steigt Ihr bei 30°C (+X)  in den Flieger und hier bei Frost wieder aus. Bist Du Dir sicher, dass dies für Eure Körper Erholung ist?  Ich kann hier garnicht so dicke Fragezeichen drucken, wie sie angebracht wären! Und das auch noch mit kleineren Kindern?  *kopfschüttel*

Ich habe in meiner beruflichen Zeit viele Leute kennengelernt, die haben durch solche "Urlaube" schwere Schäden am autonomen Nervensystem und Kreislaufkollapse davongetragen. Auf Grund der Erfahrung dieser Leute, bin ich ein absoluter Gegner von Sommer-Hopping-Urlauben dieser Art. 

Auch die Gefahr sich eine von allerlei hier unbekannten Seuchen einzufangen, gebe ich zu bedenken. Und von der gigantischen Luftverschmutzung durch tgl. zigtausende solcher Ferienflieger mal ganz zu schweigen. LG

http://bewusst-vegan-froh.de/7-ueberraschende-dinge-ueber-sonnenschutz-und-sonnenlicht-die-man-dir-vorenthalten-will-natuerlicher-sonnenschutz-von-innen-und-aussen/

Lies das einmal durch. Ich nahm täglich 1 EL Lebertran, (später auch noch Kapseln von VIt D), und täglich Möhren, roh zum Knabbern oder im Salat zu mir. Dazu häufig noch Paranüsse, die sind reich an Vit E.

Fangt am besten sofort damit an, wenn Ihr das nicht schon sowieso tut. Auch Kinder vertragen Lebertran. Die ganz kleinen 1 TL (paß auf, daß nichts auf die Kleidung kommt), ab da, wo sie ganz am Tisch mitessen, geht auch ein EL. Oder 2 TL, das paßt besser in den Mund ;-)

Ich habe tatsächlich den ganzen Sommer über keine Beschwerden gehabt, obwohl ich mich zum Testen oft stundenlang der MIttagssonne ausgesetzt habe mit wechselnden freien Hautpartien.


Die Gefahr eines Sonnenbrandes hast dort ebenso wie hier. UV-feste Kleidung für Babys & Kleinkinder, eine Kopfbedeckung (Sonnenmütze bzw. Cap) und die freien Körperstellen häufig mit Sonnencreme (hoher Lichtschutzfaktor) eincremen. Am Strand und Pool gab es dennoch immer einen Sonnenschirm.

Damit sind wir bei unserem letzten Teneriffa-Urlaub (mit dem Nachwuchs) gut weggekommen. Außer mein Mann, der wollte ja scheinbar erst fühlen, statt sich schon beim ersten Spaziergang um die Hotelanlage einzucremen. :D

Was die Hitze betrifft, ist das natürlich etwas anderes. Aber damit haben Kinder - gefühlt aus meiner eigenen Kindheit - wohl weniger Probleme, als unsereins im Alter.

Gefühlsloch. Komme nicht mehr so recht raus....

Ich bin einfach irgendwo drinne und komme nicht raus. ich habe wirklich das gefühl das hat was mit meiner psyche zu tun. vor nem 3/4 jahr war ich in depressionen gefangen und wollte einfach nicht mehr leben (ja ich weiß das ich in einem beitrag davor damit schon ankam, bitte verschont mich davor) nun hab ich meine ausbildung und tagsüber bin ich auch meist gut gelaunt. im hinterkopf hingegen habe ich angst, bin furchtbar wütend und zerstört...

ich habe einfach das gefühl das ich keine beziehung mehr eingehen kann, weder liebe noch freundschaftlich. dann die verantwortung (mich hat es etwas verwundert als mir meine mutter sagte wenn sie und mein vater tot sind das ich das sorgerecht für meinen kleinen bruder bekomme. ok er ist jetzt 3 und wer weiß wie lange meine eltern noch leben, aber das setzt mich dann doch schon unter druck) die ich zu tragen habe/werde. Ich bin von meinen 4 geschwistern wirklich der klügste (großer bruder 25 jahre, lebenshilfe. 15 jähriger kleiner bruder - kommt zur lebenshilfe) mein 3 jähriger kleiner bruder ist mein liebling. einfach weil er jetzt schon sehr viel drauf hat. jedenfalls, weiß ich nicht so recht woran ich bin. ich stelle mir auch sehr oft meine sterbe szene vor wie ich alleine in ein krankenhauszimmer liege und niemand bei meinen letzten stunden bei mir ist. das macht mich jetzt schon fertig. jedoch wünsche ich mir bei einem unfall zu sterben, da ich so oder so sterben werde (weil irgendwann für alle die zeit um ist), würde mich das nicht mehr jucken ob jetzt oder in 40-60 jahren.

es ist einfach angst die mich ergreift, ich habe angst aus mir raus zu gehen, ein risiko einzugehen und einfach mal meine meinung zu sagen. am selbstbewusstsein mangelt es mir nicht da ich auch frei schnauze es sagen kann. es ist dennoch angst dahinter.

und was das alles nun mit der gesundheit zu tun hat?

es macht mich seelisch kaputt. ich fühle aufgefressen, innerlich zerteil und nicht gemocht. ich kann nicht lange freunde halten weil ich sehr oft diese verliere, bzw. mit dennen so im streit gerate das die sich nicht mehr melden und ich nicht einsehe mich zu melden.

die antworten werden mir bestimmt nicht gefallen, aber ich danke euch schonmal für die mühe wenn ihr dies durchgelesen habt.

...zur Frage

Kopfschmerzen.. Und mrt Frage

Hallo ihr lieben ich hatte schon vor einigen tagen geschrieben das ich sehr starke kopfschmerzen schwindel und übelkeit habe. http://www.gesundheitsfrage.net/frage/ich-dreh-gleich-noch-durchstarke-kopfschmerzen#answer554548

Hier könnt ihr es gerne nochmal lesen damit ihr über alles bescheid wisst :) Vielleicht erinnert sich der ein oder andere auch daran :)

Nunja ich hab es endlich geschafft gestern zu meinem hausarzt zu fahren. Er war wieder aus dem urlaub zurück und darüber war ich sehr froh weil ich die schmerzen sonst nicht ausgehalten hätte.

Naja ich beschrieb ihn meine symptome aber ich hatte das gefühl er ging nicht wircklich drauf ein hat nicht wircklich zugehört. Aber als ich ihm nochmal sagte das mir ständig übel und schlecht ist und ich die schmerzen besonders morgens habe wurde er erst hellhörig. Er schien mir mit einer kleinen taschenlampe in die augen und sagte mir ich müsste ins mrt.Und zwar so schnell wie möglich. Aber er sagte mir nicht was für einen verdacht er hätte oder was es sein kann.. Er sah mich nur mit einem blick an der mir echt ein wenig angst gemacht hat^^

Der arzt sagte mir nur das ich viel zu blass bin und das es nicht normal ist und ich auch wieder abgenommen habe und überhaupt nicht gut aussehen würde. Und schrieb mir auch sofort tilidin auf für meine schmerzen ohne das ich was sagte.

Ich habe echt ein wenig angst weil ich nicht weiß welchen verdacht er hat.

Habt ihr vielleicht eine idee? Und warum hat der arzt mir licht in die augen geleuchtet? Ich kenne mich damit nicht aus und würde gerne wissen wozu das gut ist?

Und meine 2. Frage..

Ich muss ja nun ins mrt und habe ein wenig angst weil das extrem eng ist und ich ein wenig unter platz angst leide. Gibt es hier welche unter uns die das schon hinter sich hatten? Wie genau wird das ablaufen bekomme ich da auch was über den kopf? Und gibt es offene mrt? Ich hatte schon mit der praxis gesprochen und man sagte mir nur das ich dann ein beruhigungs bekomme. Mehr sagte man mir aber auch nicht :/ Wäre echt lieb wenn ihr mir die angst nehmen könntet

Liebe grüße

...zur Frage

Selbstmord Gedanken aus dem Nichts

Hey Leute!

Mir gehts heute gar nciht gut... Seit gestern habe ich die ganze Zeit so komische Gedanken. Wenn ich eine Schere sehe denke ich an Selbstmord, wenn ich Spülmittel sehe bekomme ich Angst, weil ic hkönnte es ja trinken und sterben. Ich glaube das das mit meinem Panikanfall von gestern zusammenhängt. Ich hatte einen völligen Ausetzer und habe einfach nur noch geheult und konnte mich gar nicht mehr beruhigen. Ich wusste nicht mal warum. Ich habe auch die ganze Zeit richtig Angst die Kontrolle über mich zu verlieren. Ich habe Angst, dass ich irgendwem was antue und verrückt werde. Zum Beispiel wollte ich vorhin mit meiner Schwester was machen, da habe ich plötzlich daran gedacht, dass ich sie ja erwürgen könnte. Eigentlich weiß ich ja, das das nur Angst davor ist die Kontrolle zu verlieren. Aber ich habe mich da jetzt so hineingesteigert, dass ich diese Gedanken alle 2 Sekunden habe. Ich will doch nicht verrückt werden! Ich will nicht in die Geschlossene und Neuropharmaka nehmen! Meine Psychologin meinte, dass das nicht passieren wird. Aber was wenn doch? Wenn ich wie gestern bei dem Heulkrampf einfach die Kontrolle verliere? Das macht mir sooo viel ANgst. Hier i Forum habe ich noch nicht so viel über diese Art von Angst gelesen, das macht mir noch mehr Angst. Hört sich vielleicht kindisch an, aber: Werde ich jetzt wirklich verrückt oder ist das nur Angst? Und was kann ich machen, dass dieses Gedankendurcheinander aufhört. Will eigentlich anfangen Medis zu nehmen, aber mein Psychiater ist natürlich im Urlaub, genauso wie meine Psychologin!! Ahhh...immer dann passiert sowas... Kann mich jemand beruhigen und kennt das jemand? lgNino

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?