Urinfarbe = Krankheit???

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei Krankheiten oder Verletzungen von Nieren oder ableitenden Harnwegen können Eiweiß, rote und weiße Blutkörperchen oder Bakterien zur Trübung oder Rotfärbung führen. Auch Leberentzündungen und Transfusionszwischenfälle oder die Porphyrie können eine Rotfärbung des Urins verursachen.

Die Alkaptonurie, eine seltene Stoffwechselkrankheit färbt den Harn braunschwarz, bei einer Leberentzündung kann er auch dunkelbraun bis grünlich werden.

http://www.gesundheit.de/krankheiten/niere-harnwege/urinuntersuchungen-reinigungsfluessigkeit/index.html

Urin: Er entsteht in den Nieren und wird über die Harnwege nach außen geleitet. Die Ausscheidung des Urins dient der Regulation des Flüssigkeits- und Elektrolythaushalts, sowie der Ausscheidung von Abbaucprodukten.Menschlicher Urin ist eine zumeist gelbe Flüssigkeit. Zahlreiche Krankheiten wirken sich auf die Zusammensetzung des Urins aus. Blutbeimengungen im Urin werden als Hämaturie bezeichnet und können den Urin rot färben.Dunkel orange oder braun gefärbter Urin kann ein Hinweis auf Gelbsucht sein. Als Melanurie wird eine schwarze Färbung des Harns bezeichnet. Auch einige Medikamente können eine Verfärbung des Urins bewirken.Wenn die Person vermehrt Carotine oder Betacyanin (in roter Bete) aufgenommen verfärbt sich der Urin in das rötliche.

Ja, viele Krankheiten sind im Urin nachzuweisen. Seien es Nieren- oder Lebererkrankungen, Störungen im Elektrolythaushalt oder ganz andere Diagnosen. Wenn man bemerkt, dass der Urin sich dauerhaft verändert, sei es in der Farbe oder der Geruch sollte man sich mit seinem Hausarzt in Verbindung setzen und es abklären lassen.

Gab es je eine Heilung eines geistig behinderten Kindes?

Gab es in der Geschichte irgendwann jemals einen Fall wo ein geisitg behindertes Kind geheilt wurde also sich zu einem ganz normalen mündigen Erwachsenen entwickeln konnte, trotz Gendefekt oder dergleichen?

Ich könnte mir vorstellen, bei bester Ernährung, viel Gemüse,Obst etc. viel liebevolle Führsorge, hilfe beim lernen etc. oder irgendein uns unbekanntes Neurogenese Kraut was noch nicht entdeckt wurde, das soetwas möglich sein könnte.

Ich hab auch gelesen das Gene nicht fest sondern wandelbar seien, also warum sollte es dann nicht möglich sein das auch soein Mensch sich weiterentwickeln kann? Und alles lernen und tun kann wie andere Leute auch, wie laufen, sprechen, logisch denken etc. . Wurde nicht auch zb in Religionen Heilungen solcher Menschen erwähnt bei Jesus oder so, oder war da etwas anderes gemeint. Es gibt ja auch Leute die Handauflegen und diverse Krankheiten damit heilen sollen etc.

Was denkt ihr dazu?

...zur Frage

Genauer Unterschied zw. Bipolarität und Borderline?!

Seid gegrüßt!

Im Netz findet man dazu quasi nichts, keine aussagekräftigen Artikel. Nicht mal bei Wikipedia! Wo ist also der Unterschied beider ERkrankungen? Gibt es auch Mischformen? Ich habe beide Fälle in den Familien und tlw. überschneiden sich die Symptome so sehr, dass ich denke, die Diagnose würde jeder Arzt unterscheidlich fällen und im Prinzip sind vllt beide krankheiten "das gleiche" mit je nach persönlichkeit anderer ausrichtung?

Wobei ja borderliner wohl niemals manische phasen haben, bipolare dagegen auch die selbstverletzung etc. zeigen können.

...zur Frage

Homöopathie-Wirkung- Harndrang

Hallo. Ich bin 38 und männlich.

Ich muss 15 mal am Tag Wasserlassen (seit 8 Jahren). Schmerzen, Brennen habe ich während des Harnlassen keine, auch ist kein Blut o.Ä. im Urin. Jedoch wenn ich Harndrang habe, habe ich ein Brennen bei Blase und Harnröhre (vor dem Harnlassen).Alle Werte in Ordnung. War schon bei vielen Urologen. Der eine sagt zu kleine Harnblase,überaktive Blase der andere sagt ich muss mit dem leben. Die Menge des Urins ist jedesmal wenig. Wisst ihr, woran das liegen kann? Habe jetzt eine Homöopathische Mittel und zwar Kleinblütiges Weideröschen (Tropfen) gekauft von der Apotheke. Ich nehme es seit 2 Wochen. Es ist ein bisschen besser mit dem Harndrang. Habe aber immer mehr noch wenig HArn beim Harnlassen kein starker Harndruck. Vielleciht dauert es ein bisschen länger, weil ich habe diese krankheit seit dem Heiraten (seit 13 jahren). Kann mir jemand vielleciht einen guten Rat geben. Vielleicht ein anderes Mittel. Danke im voraus.

LG Susam

...zur Frage

Viel Durst normal??? Pubertät??

Ich habe zur Zeit immer sehr viel Durst! Ist das Normal Hängst das evtl. mit der Pubertät Zusammen(bin 14 Jahre)?

Habe was Gefunden woran merke ich ob ich diese Krankheit habe oder nicht?

http://www.onmeda.de/krankheiten/diabetes-symptome-1725-8.html

Tatsächlich würde Zutreffen: Heißhunger und ich bin viel Müde ich habe gerade Ferien reicht für einen 14 Jährigen Schlaf con 0-9 Uhr?

Ich habe keine Schmerzen sonst bin ich soweit auch fit und Ich treibe auch Sport (nicht zu viel) Ich Ernähre mich Gesund viel Gemüse, Obst aber auch viel Chips, etc. Ist diese Krankheit tödlich oder habe ich sie sicher nicht? Kann man erkennen ob man Diabetes hat ohne zum Arzt zu müssen (Zum Artz wäre nicht schlimm aber ich hasse Blutabnehmen oder müsste das sein)

...zur Frage

Hilfe immer wiederkehrende Blasentzündung. Warum hilft mir denn keiner :(?

Hallo ich brauche dringend Rat. Ich bin am verzweifeln :( Ich stell mich mal eben vor. Ich weiblich 22 Jahre alt ,leide ständig an Blasenentzündungen.Nun zu meiner Geschichte. Mit 8 Jahren hatte ich das erste Mal eine Blasenentzündung. Seitdem habe ich diese immer mal wieder gehabt . Mit 14 wurde es so häufig und schlimm , dass kein Antibiotikum mehr half und diese Blasenentzündungen in die Nieren wanderte und ich eine Nierenbeckentzündung hatte , die stationär im Krankenhaus behandelt musste. Seitdem habe ich in einem Jahr mindestens 3 Blasenentzündungen die mit Antibiotika behandelt werden müssen. Mal aber auch bis zu 6x im Jahr. Stand schon des öfteren wieder kurz vor einem Klinikaufenthalt , dadurch das verschiedenen Antibiotika Präparate nicht wirkten. Aber hatte dann doch im letzten Moment immer das Glück , dass dies wieder in den Griff bekommen wurde. Es kam sogar schon vor , dass ich mich vor schmerzen gekrümmt habe, aber keine Bakterien im Urin zu finden waren. Letzte Woche Dienstag ging es mir sehr schlecht , ich dachte ich brüte eine banale Grippe aus. Habe Fieber bekommen , meine Lymphknoten am Kopf waren angeschwollen. Aber außer ein schlechtes grippeartiges Unwohlsein und die Schwellung der Lymphknoten hatte ich keine weitere Symptome. Suchte den Hausarzt auf , dort wurde Urin untersucht und ein großes Blutbild gemacht. Beides unauffällig. Deshalb legte ich mich Zuhause beruhigt ins Bett und schlief. Denn ich leide unter einer wirklich ausgeprägten Müdigkeit und Schweißattaken momentan. Als ich jedoch nach 4 Stunden aufwachte um auf Toiletten zu gehen , verspürte ich ein fürchterliches Brennen und hatte sichtbar Blut im Urin. Die schmerzen waren unerträglich. Da es auf einem Mittwoch abend war , suchte ich das Krankenhaus auf. Dort bekam ich ein Antibiotikum , da nach einer Urinprobe eine Blasenentzündungen festgestellt wurde. War dann auch den Rest der Woche krank geschrieben. Allerdings fühlte ich mich immer schlechter. Am Montag suchte ich erneut den Hausarzt auf , der stelltr eine Verschlechterung des Urins fest. Und ich bekam ein anderes Antibiotikum. Wurde dann auch zum Urologen überwiesen. Ein Tag nach der letztens schlechten Urinprobe hatte ich dort den Termin. Fühle mich immer schwacher . Habe totale Kreislaufbeschwerden und morgens total dicke Augen. Bin mega blass und habe totale Augenringe. Ich erklärte dem Urologen meine meine Situation. Daraufhin sagte er , dass kein Blut mehr im Urin nachweisbar wäre , sondern nur noch Bakterien , nach dem Ultraschall das auch unauffällig war , meinte er , es wäre eine normale Blasenentzündungen. Ich muss dad zweite Antibiotikum zu ende nehmen und danm sieht die Welt schon wieder anders aus. Eine Blasenspiegelung haben wir ja erst vor einem Jahr gemacht und dort war ja auch alles unauffällig. Ich bräuchte einfach nur ordentlich Bettruhe und mein Körper muss sich erholen. Fühle mich völlig unverstanden :(

...zur Frage

Komischer Magen und veränderter Geschmackssinn?

Hallo zusammen, Seit etwa zwei Wochen mag ich fast nicht mehr essen. Wenn ich mal Hunger habe bin ich aber bereits nach einigen Bissen satt. Ich mag keine Süssgetränke mehr (obwohl ich immer nur Cola etc. getrunken habe) und wenn ich mal etwas mehr zu essen versuche (eine ganze halbe Portion) wird mir übel. Ich schlafe 8h am Tag und bin müde; mein Urin ist dunkel obwohl ich um die 2 Liter am Tag drinke (gezwungenermassen ;) Tee und Wasser). Irgendetwas stimmt nicht, hättet ihr da eine Idee was ich machen könnte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?