Urin färbung und trinkverhalten

3 Antworten

Ich habe Ähnliches bei mir beobachtet. Seit ich aber mehr grünen Tee trinke und auch abends noch eine Tasse, ist der Urin morgens genauso klar wie am Tag. Begonnen hat es damit, dass ich mal ein paar Tage eine Grünteekur gemacht habe. Da setzt man eine Kanne Tee 1-1,5l mit 12 Teebeutel auf und gibt noch den Saft einer Zitrone dazu und füllt es noch mit Wasser oder Mineralwasser auf. Ich konnte das erst trinken, als ich noch ein paar Tropfen Zückli dazugegeben habe oder etwas Apfelsaft. Das trinkt man dann den Tag über.

Eigentlich ist das gar nicht so schwierig. Das mit der Farbe, meine ich. Je dunkler, desto konzentrierter ist der Urin. In der Nacht wirst Du ja wohl nichts trinken, also ist der Morgenurin dunkler. Wie viel Du tagsüber getrunken hast, ist dabei nicht mehr relevant, denn das ist längst "raus". Wenn tagsüber Dein Urin hell bis farblos ist, dann trinkst Du bestimmt genug!

Aber verrat uns doch mal, warum Du so fixiert auf die Farbe bist. Sieh einfach zu, dass Du für Dein Körpergewicht die richtige Trinkmenge ermittelst und die dann auch zu Dir nimmst. Damit tust Du Dich gewiss leichter. :o)

http://www.wissen-info.de/rechner/wasserbedarf.php

1

Warum ich darauf so fixiert bin ist folgender Sachverhalt:

Gerade in Deutschland wird immer gesagt "trinken trinken trinken" und "trinken ist so wichtig" mittlerweile rudert man ja auch langsam zurück den zuviel wasser soll ja nun auch wieder nicht optimal sein.

In anderen Ländern ist nie zu so einer großen trinkmenge geraten worden, daraufhin hab ich mich versucht besser zu informieren. Ende vom Lied war das nach meiner erkenntnis das trinkverhalten der leistungssportler das Beste ist. Sie kontrollieren nämlich einfach via der farbe des urins ob zu wenig oder zu viel getrunken wurde und passen es an, da es wegen wetter und anstrengung etc aber auch unterschiedliche veranlagung das einfach gar nicht hergeben würden.

Dies wollte ich auch erreichen und darüber ein gefühl dafür bekommen und meinem Körper was Gutes tun. Nur musste ich fesstellern das scheinbar meinem Körper egal ist, wieviel flüssigkeit dieser bekommt, denn es ändert sich nichts. Und das verwirrte mich, daher meine Frage

0

Hallo Madura,

in der Regel sollte man am Tag so ca. 2,5 Liter trinken da allerdings noch Wasser wie z.B. in der Suppe dazu kommt kann der Urin schon einmal etwas heller ausfallen. Nun in der Nacht trinken wir acht Stunden nichts mitunter schwitzen wir auch schon einmal.

Nicht nur das verändert den Urin auch das was wir essen oder trinken. So kann rote Beete die Farbe des Urins verändern. Oder wenn wir Spargel essen riecht der Urin etwas anders.

Der Vergleich heller Urin zuviel getrunken den kann man kaum ziehen.

http://www.apotheken-umschau.de/Niere/Urin-Was-Farbe-und-Geruch-verraten-152049.html

Ein zu wenig an Wasser kann sich auch an der Haut bemerkbar machen nicht nur an rissigen Lippen. Auch Müdigkeit , Unkonzentriert , Kopfschmerzen selbst Verstopfung kann die Ursache haben von zu wenig Wasser.

Ein zuviel an Wasser also ca. 10 Liter (Folge Hyperhydration) trinkt kaum Jemand außer evtl. Leistungssportler. oder Marathonläufer. Aber auch dumme Wetten wer wieviel Bier schafft.....

VG Stephan

Problem mit Stuhlgang...

Hallo Community,

wer bei diesem Thema etwas empfindlich ist, liest am besten gar nicht weiter. Ich will auch keine doofen Antworten, sondern normale Ratschläge bei einem ernsten Thema ;)

Ich habe seit ca. 4 Wochen extrem weichen Stuhl (keinen Durchfall), bei dem man außerdem Essensreste erkennen kann.

Ich ernähre mich sehr gesund, daran kann es nicht liegen.

Ein normaler Tag sieht für mich meistens so aus:

Morgens eine Vollkornsemmel, Vormittags Reiswaffeln und/oder Gemüse (Tomaten), Mittags eine normale Portion und abends Salat und/oder Tomaten oder Gurken. Ich trinke über den Tag verteilt sehr viel Wasser (mind. 2 Liter) und morgens eine kleine Dose Red Bull. Mach ich aber erst seit ca. 5 Tagen.

Sport mache ich auch, entweder geh ich ins Fitness Studio oder joggen.

Angefangen hat das ganze wie gesagt vor vier Wochen. Da hatte ich mich von meinem Freund getrennt und habe eine extrem stressige und nervlich anstrengende Zeit durchgemacht. Ich dachte anfangs, es liegt daran. Mittlerweile hat es sich aber geändert, wir haben uns wieder vertragen und mir geht es körperlich und seelisch besser. Nur das mit dem Stuhlgang hat sich nicht geändert.

Hat jemand einen Rat? Werde wohl die Tage mal zum Arzt, wenn es sich nicht bessert :/

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?