Untesuchung mrt?

4 Antworten

Hallo,

Eine Biopsie kann man nur machen wenn man weiß wo der Krebs (und ggbf. Metastasen) ist. Hierfür ist als erstes ein MRT (keine Strahlenbelastung) sinnvoll, auch weil eine Biopsie immer mit Risiken verbunden ist (z.B. Infektionen, bei manchen Tumortypen aber auch eine durch die Nadelverletzung initiierte Streuung bzw. Metastasenbildung). Man kann im MRT je nach Aussehen den Krebstypus möglicherweise schon erkennen, und einschätzen ob er wohl bösartig ist - eine Biopsie ersetzt das aber nicht.

Grüße,

FlaeD

Danke schön

0

Das MRT beschreibt lediglich. Man sieht einen Tumor, also eine Ansammlung von Gewebe, die nicht da sein sollte. Mehr sagt es nicht aus. Aus der Lokaliation des Tumors und der Dichte des Tumorgewebes (die man im MRT beurteilen kann) ergeben sich allerdings oft schon Hinweise, um was es sich handeln könnte. So kann man aus diesen Informationen sehr wohl schon ableiten, ob z.B. sofort operiert werden muss, oder ob man noch weitere Untersuchungen benötigt. Eine Biopsie kann bei manchen Tumoren sinnvoll sein, muss aber nicht immer gemacht werden. Bei Brustkrebs ist es üblich, erst einmal ein MRT zu machen, um sich eine Idee von der Ausdehnung etc des Tumors zu machen, bevor man biopsiert - das MRT wird hier sozusagen als Landkarte genutzt, damit man auch wirklich im Tumor die Biopsie entnimmt und nicht knapp daneben, davon hat man dann nämlich nichts ...

Willkommen im Forum!

1

Danke schön

0

Hey,

wie schon geschrieben wurde, sollte erst ein MRT ausreichen. Aber genaueres sollte immer mit einem Arzt abgeklärt werden.

Was möchtest Du wissen?