Untesuchung mrt?

4 Antworten

Hallo,

Eine Biopsie kann man nur machen wenn man weiß wo der Krebs (und ggbf. Metastasen) ist. Hierfür ist als erstes ein MRT (keine Strahlenbelastung) sinnvoll, auch weil eine Biopsie immer mit Risiken verbunden ist (z.B. Infektionen, bei manchen Tumortypen aber auch eine durch die Nadelverletzung initiierte Streuung bzw. Metastasenbildung). Man kann im MRT je nach Aussehen den Krebstypus möglicherweise schon erkennen, und einschätzen ob er wohl bösartig ist - eine Biopsie ersetzt das aber nicht.

Grüße,

FlaeD

1

Danke schön

0

Das MRT beschreibt lediglich. Man sieht einen Tumor, also eine Ansammlung von Gewebe, die nicht da sein sollte. Mehr sagt es nicht aus. Aus der Lokaliation des Tumors und der Dichte des Tumorgewebes (die man im MRT beurteilen kann) ergeben sich allerdings oft schon Hinweise, um was es sich handeln könnte. So kann man aus diesen Informationen sehr wohl schon ableiten, ob z.B. sofort operiert werden muss, oder ob man noch weitere Untersuchungen benötigt. Eine Biopsie kann bei manchen Tumoren sinnvoll sein, muss aber nicht immer gemacht werden. Bei Brustkrebs ist es üblich, erst einmal ein MRT zu machen, um sich eine Idee von der Ausdehnung etc des Tumors zu machen, bevor man biopsiert - das MRT wird hier sozusagen als Landkarte genutzt, damit man auch wirklich im Tumor die Biopsie entnimmt und nicht knapp daneben, davon hat man dann nämlich nichts ...

15

Willkommen im Forum!

1
1

Danke schön

0

Durch das MRT erkennt man bestehende Anormalien die als Krebs gedeutet werden. Fürs erste sollte ein MRT genug sein.

Blut beim "Po-Abwischen"

Hallo liebe Community,

ich habe seit etwa 4 Monaten etwas Blut beim "Po-Abwischen" und ich wollte fragen, ob es harmlos ist oder es sich um etwas enorm ernstes handelt?

Danke für hilfreiche Antworten im Nachhinein.

...zur Frage

Was bedeutet ein Hydrocephalus in vacuo ?

In der Auswertung des MRT meiner Tochter steht folgendes: Es zeigt sich eine größenregrediente Erweiterung des 4. Ventrikels. Der Hirnstamm ist dekomprimiert. Jedoch sind nun die Seitenventrikel (Temporalhörner) auf beiden Seiten im Sinne eins Hydrocephalus in vacuo dilatiert. Was kann das für Auswirkungen haben?

...zur Frage

MRT der Hypophyse - Indikation: V.a. Hypophysenadenom, Hyperprolaktinämie

Hallo,

ich habe heute meinen MRT Befund bekommen verstehe leider aber nicht was das für mich heißt.

"Es zeigt sich eine geringe Anhebung des Diaphragma sellae. Der Hypophysenstiel ist mittelständig zu erkennen. Das Chiasma opticum ist frei. Nach intravenöser Kontrastmittelapplikation zeigt sich in der sagittalen Sequenz rechts lateral ein hypointenses Areal mit einer Größe von 5*2 mm. Intracraniell in der ergänzend durchgeführten Flair-Sequenz unauffälliger Befund.

Ergebnis: Tubuläres hypointenses Areal im Bereich der Hypophyse rechts latero-basal, aufgrund der Form für ein Hypophysenadenom eher untypisch. Gegebenenfalls Verlaufskontrolle in 3-6 Monaten empfohlen."

Dass es für einen gutartigen Tumor untypisch ist muss jetzt nichts unbedingt was gutes heißen oder? Ich bin recht verwirrt. Vielleicht schmeiß ich mein Jus- Studium und fange mit Medizin an. Ich hoffe jemad kann mir das übersetzen, wäre sehr dankbar.

Liebe Grüße

...zur Frage

Ein Knoten in der Brust - wie am besten weiter vorgehen?

Ich (weiblich, 20 J.) hatte im Frühjahr 2015 Brustschmerzen und hatte dann eine Mammographie und einen Ultraschall. Da war alles in Ordnung. Familiär bin ich auch nicht direkt vorbelastet.

Nun habe ich heute meine Brust abgetastet. Äußerlich hat sich nichts verändert. Aber ich bin mir nicht sicher, ob ich rechts oben nicht einen Knoten habe. Oder handelt es sich hier nur um Gewebe? Oder ob ich mir das womöglich nur einbilde. (Da ich ja sowieso zur Hypochondrie leide.)

Soll ich einen (Haus)Arzt aufsuchen? Bei der Frauenärztin war ich erst .. aber die hat diesmal nicht meine Brust abgetastet.

Bitte nur ernstgemeinte Antworten, da ich ja, wie bereits geschrieben, sowieso immer großen psychischen Druck habe, wenn es um mögliche Krankheiten geht. DANKE!

...zur Frage

Unterschied MRT und CMRT?

Hallo, bei mir soll im Februar ein CMRT des Schädels durchgeführt werden, also ein MRT mit Kontrastmittel. Ich wollte mich schon mal vorab bei Google informieren, finde zu CMRT aber keinerlei Hinweise. Kennt jemand diese Untersuchung und kann mir dazu Informationen geben? Für Eure Antworten im voraus vielen Dank. lg Gerda

...zur Frage

MRT Befund "ausdeutschen"

Hallo,

ich habe einen MRT-Befund heute erhalten und hoffe auf Hilfe diesen zu "übersetzen".

Befund: Bedingt durch die verbleibenden Schrauben zeugen sich ausgedehnte Suszeptibilitätsartefakte insbesondere in der Tibia. Um die Schrauben in der Tibia herum finden sich ausgedehnte Signalalterationen sowie Signalanhebungen und Signalauslöschungen, im medialen Malleoius zeigt sich ein fleckförmige Signalanhebung der Spongiosa, die ventralseitig und lateral verfolgt werden kann. Im Bereich der Talusrolle zeigt sich lateralseitig eine Singnalanhebung, die allerdings auch durch die Suszeptibilitätsartefakte verursacht sein kann. Weiter auffällige Sinalalterationen finden sim im aubeutanen Fettgewebe und im umgebenden pariärticulärem Weichteilgewebe. Der Verlauf des Deltabandes ist in allen Abschnitten erhalten, die Pars tibiotalaris posterior, tibiecalcaneare und tibinaviculare sowie die tibiotalaris anterior sind deutlich zu identifizieren, regelrechte Singalgebund der Bandstrukturen, keine Verbreitung, keine Signalalterationen oder Konturunterbrechungen. Das Ligamentum fibulocalaneare ist methodisch bedingt schwer zu beurteilen. Nach Kontrastmittel reichert sich diese ventralseitig der Tibia in den Weichteilen an, auch im Gelenkspalt selbst wird das Kontrastmittel aufgenommen.

Bitte um Hilfe! Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?