Unterschiedliche Info zu schüssler Salze?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo macmami,

es ist vollkommen egal, welche "Salze" Du anwendest:Schüssler Salze sind nur Placebos - und Placebos haben keine gezielte Wirkung.

Entgegen den Werbeaussagen haben die Schüssler Salze weder überhaupt eine gezielte Wirkung auf Deinen Körper, noch haben die einzelnen Schüssler Salze unterschiedliche Anwendungsgebiete, in denen sie sich nachweislich bewährt hätten: Es gibt KEINE gut gemachte Studie, die die überall zu lesenden Behauptungen bestätigt hätte.

Damit das aber nicht so unbegründet da steht, hier eine Erklärung:

Schüssler Salze gehen auf den Arzt Dr. Schüssler zurück. Schüssler glaubte, alle Krankheiten beruhen auf einem Mangel an bestimmten Mineralstoffen. Wir wissen heute, dass dieses Konzept falsch ist. Es ist keineswegs so, dass sich hinter jedem gesundheitlichen Problem ein Mineralstoffmangel versteckt. Es wäre wunderbar einfach, wenn es so wäre. Nur leider ist unser Körper etwas komplizierter.

Auch die Zuordnung - welches Salz wann eingenommen werden soll - beruht auf einem widerlegtem Konzept: Schüssler meinte, alle Mangelerscheinungen seiner Patienten in deren Gesicht ablesen zu können. Die Diagnose erfolgt daher über die sogenannte „Antlitzanalyse", manchmal auch „Sonnerschau“ genannt.

Leider haben Tests immer wieder ergeben, dass diese Methode Zufallsergebnisse liefert. Die Antlitzdiagnostik ist nach wissenschaftlichen Kriterien nicht haltbar.

Bei den Schüssler Salzen stimmt also schon die theoretische Basis - eine Krankheit sei einem bestimmten Mineralstoffmangel zugeordnet - definitiv nicht.

Das zweite ist, dass in den "Salzen", die meist in Verdünnung D6 oder D12 eingenommen werden sollen, das genannte "Salz" dann so stark verdünnt ist, dass man mehr davon ohnehin mit der täglichen Nahrung zu sich nimmt.

Selbst wenn(!) man an einem bestimmten Mineralstoffmangel leiden würde, so könnte man diesen nicht dadurchausgleichen, indem man das Mineral in so geringer Verdünnung zuführt.

Nur um das einmal an einem Beispiel zu verdeutlichen:

Die Schüssler-Zubereitungen von der DHU werden wie gesagt in D6 und D12 angeboten. Grob überschlagen heißt das, dass man gerundet zwei typische Drogerie-Brausetabletten z.B. mit Magnesiumcarbonat vom Mg-Gehalt her durch 1 Tonne von der entsprechenden Schüssler-Tablette on D6 ersetzen kann. Bei der D12 wirds dann schon lustig: da braucht man eine
Megatonne...

Auf die Einnahme dieser unglaublichen Menge gehe ich einmal erst gar nicht ein...

Meist wird an dieser Stelle auf eine wie auch immer geartete "Information" verwiesen, doch unterscheiden sich die wenigen Atome in den "Salzen" ja nicht von den um Größenordnungen zahlreicheren aus Deinem Essen und Trinken. Der Körper erhält also gar keine neue, zusätzliche "Information". Was diese "Information" sein, soll, darüber schweigen sich die Vertreter dieser "Erklärung" ohnehin aus. Die Schüssler Salze können also auch nicht dem Körper "sagen", was er braucht. Derartige veraltete Vorstellungen sind mit unseren Kenntnissen über die Stoffwechselprozesse im Körper nicht mehr vereinbar.

Obwohl sich also das Verfahren gerne "Biochemie nach Dr. Schüssler" nennt, widerspricht es in Wahrheit allem biochemischen Wissen über die Vorgänge unseres Körpers. Schüssler Salze sind Placebos, Scheinmedikamente, die dem Verbraucher nur über unspezifische Effekte gut tun.

Es gibt prompt keinen einzigen(!) Beleg für eine Wirksamkeit der Salze über Placeboeffekte hinaus.

Warum hört man dann so viel Positives?

Naja, wie in allen Branchen ist Werbung natürlich geduldig. Da klingt immer alles toll. Und die Hersteller der Schüssler Salze werben viel und umfangreich und eben sehr oft unter dem Missbrauch des Wortes "Biochemie", so dass sehr viele Anwender erst mal gar nicht wissen, dass sie da ein längst widerlegtes Konzept anwenden.

Schüssler-Salze werden ja gern in der Selbstmedikation genutzt, so auch bei Dir. Der Verbraucher fragt leider viel zu selten nach echten Nachweisen für eine Wirksamkeit, wenn versprochen wurde, was man hören möchte: "sanft" und "nebenwirkungsfrei" sind gute Köder.

Sich selbst behandelt man meist bei leichten Beschwerden oder als "Unterstützung" anderer Maßnahmen wie z.B. Diäten. Wenn man dann also lange genug abwartet und/oder vielleicht noch andere, sinnvolle Maßnahmen ergreift, dann ist es nicht erstaunlich, wenn verschiedene Beschwerden sich auch tatsächlich bessern. Wer zum Beispiel im Februar feststellt, dass er dauernd erkältet ist und Schüssler Salze nimmt, um die "Abwehrkräfte zu stärken", der stellt vielleicht im Mai oder Juni tatsächlich fest, dass er nun seltener erkältet ist. Wer im Frühling Heuschnupfen hat und deswegen Schüssler Salze einnimmt, der stellt im September sehr wahrscheinlich fest, dass der Heuschnupfen nachlässt...

Kurz: Wenn sehr viele Menschen aufgrund von Werbung bei selbst regulierenden Beschwerden Schüssler Salze einnehmen, dann erleben unvermeidbar einige von ihnen allein über die natürlichen Genesungen Besserungen NACH der Anwendung und deuten dies als eine Besserung WEGEN der Einnahme. Der Mensch klopft sich eben gerne selber auf die Schulter und denkt sich "alles richtig gemacht". Welche anderen Faktoren mitgespielt haben, das belndet das Unterbewusstsein sehr leicht aus.

Genau über diese Fehldeutung der zeitlichen Reihenfolge "Einnahme der Schüssler Salze - irgendwann danach Besserung" erklären sich aber die unterschiedlichen und widersprüchlichen Anwendungsgebiete der Salze, je nachdem, welches Ratgeberbüchlein man aufschlägt:

Wenn jeder nur "seine" eigenen Erfahrungen mit Placebos beschreibt, diese aber nie sauber testet und die beschriebenen Irrtümer über die zeitliche Korrelation aufspürt, dann ist das Resultat unvermeidbar widersprüchliche Empfehlungen. (Man darf nicht vergessen: Placebo bedeutet "ich werde gefallen" - Placebos geben ein gutes Gefühl, etwas für sich getan zu haben und schaden nicht.) Es ist vielmehr so, dass gerade dieses einander völlig widersprüchliche Nebeneinander unterschiedlichster Behauptungen auch für den kritischen Verbraucher ein sehr deutlicher Hinweis auf den Placebocharakter der Schüssler Salze ist: Nur bei Placebos kann man "nichts falsch" machen und kommt immer zu einem (demselben) "guten Gefühl".

Ob man sein Geld aber nur, weil es nichts schadet für falsche, unhaltbare Versprechen ausgeben möchte, das ist eine andere Frage. Notwendig ist es definitiv in keinem Fall.

http://gutepillen-schlechtepillen.de/schuessler-salze/?searchresult=1&sstring=sch%C3%BCssler+salze

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entspann Dich. Egal, welche Schüssler-Salze Du gegen welche Beschwerden einnimmst, Du kannst nichts falsch machen: die Wirkung wird immer gleich sein. Warum? Nachfolgend wird es Dir erklärt:

"Im Jahr 1873, kurz bevor Aspirin und Coca-Cola lanciert wurden und die Schulmedizin noch mit dem toxischen Quecksilber und Schwefel therapierte, veröffentlichte der deutsche Arzt Dr. Wilhelm Heinrich Schüssler die Grundzüge seiner neuen Arzneimitteltherapie. Zwölf Mineralsalze, Nummer 1 bis 12, mit Milchzucker verdünnt, sollten die biochemischen Prozesse der Zellen normalisieren und die üblichen Arzneien entbehrlich machen.

Heute sind Schüssler-Salze populärer denn je zuvor. In den vergangenen Jahren hat sich eine regelrechte Schüssler-Industrie entwickelt, die mit den Arzneimitteln jährlich ansehnliche Summen umsetzt. Neben den Tabletten, welche den Kern des Systems darstellen, wird heute auch mit Schüssler-Kosmetika, -Beratungen, -Büchern, -Vorträgen und -Seminaren kräftig Kasse gemacht.

Dabei ist kaum jemandem bewusst, was sich hinter den lateinisch-homöopathischen Bezeichnungen der Salze versteckt. Und nur wenige verstehen, wie täglich tausende Patientinnen und Patienten mit falschen Versprechen betrogen werden.

Zum Beispiel die Nr. 8, Natrium chloratum D6. Was ist eigentlich in einer dieser 0.25 g schweren Tabletten enthalten? Was ist das aktive Prinzip des angeblichen Medikaments? Natrium chloratum ist die lange veraltete Bezeichnung für das, was das Arzneibuch heute als Natriumchlorid definiert. Und Natriumchlorid ist nichts anderes als das gewöhnliche Kochsalz, von dem wir täglich mehrere Gramm mit Lebensmitteln zu uns nehmen. Wir haben es also mit einer Kochsalztablette zu tun, die laut einem Schüssler-Ratgeber gegen Blutarmut, Bleichsucht, Appetitlosigkeit, Durchfall, Hämorrhoiden, Hautausschläge und Migräne wirksam sein soll. Um nur einige wenige zu nennen, denn für jeden therapiebedürfigen Zustand gibt es ein entsprechendes Schüssler-Salz. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von "Indikationslyrik".

Bleibt noch die Bezeichnung D6, welche für die enthaltene Menge Kochsalz in der Tablette steht. Die Dezimalpotenz ist der Homöopathie entlehnt und bedeutet, dass die Tablette 0.25 Millionstelgramm Kochsalz enthält, in der Potenz D12 sogar nur 0.25 Billionstelgramm. Das ist erstaunlich wenig. So wenig, dass jeglicher Effekt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden kann.

Um Spaghetti zu salzen, würden also einige Millionen resp. Billionen der Tabletten benötigt. Oder um es anders auszudrücken, alle Tabletten, Nummer 1-12, bestehen im Wesentlichen aus Milchzucker und extrem wenig Salz. Dass 100 g der Mittel weit über 10 Franken kosten, ist deshalb schwierig nachvollziehbar. Und es wird deutlich, dass die Milchzucker-Tabletten nicht zur Behandlung eines Mineralstoffmangels (z.B. Eisenmangel, Osteoporose) eingesetzt werden dürfen, wie es in der Praxis häufig beobachtet wird.

Im Unterschied zu schulmedizinischen Medikamenten, die monate- bis jahrelang an tausenden von Patienten getestet werden müssen, fehlt der Wirkungsnachweis mit klinischen Studien für die beanspruchten Anwendungsgebiete. Weshalb lässt die Arzneimittelbehörde solche Scheinmedikamente überhaupt zu?

Schüssler-Salze sind aus unserer Sicht nicht wirksamer als Placebo und sollten deshalb nicht als Arzneimittel bezeichnet werden."

http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Die%20Sch%C3%BCssler-L%C3%BCge

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst dich daran halten, was dir gut tut. Es gibt sowohl Befürworter, als auch Gegner. Die einen sagen es hift, die anderen sagen es hilft nicht.

Das ist heutzutage mit vielen Sachen so. Ich denke da nur an die Milch oder das Impfen.

Meine Einstellung ist immer alles auszuprobieren, dann weiß ich ganz genau, was hilft und was nicht.

Meist nehme ich es über einen Zeitraum von bis zu 4 Wochen und ich habe schon gute Erfahrungen mit den Salzen gemacht und mit anderen homöopatischen Mitteln, egal wie das andere bewerten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Millionen Patienten schwören auf Schüssler Salze,weil sie ihnen sehr geholfen haben. Gegner sind meistens Menschen aus bestimmten Gruppen, die entweder einen Zweck damit verbinden,diese schlecht zu machen oder sich einfach nicht mit der Wirkung auskennen.

Deshalb sollte man sich direkt welche bestellen,wenn man weiß welche oder bei Fachleuten, die sich auskennen z.B. in der Apotheke oder beim Heilpraktiker, beraten lassen.

Hier noch Zusatzinfos:

http://www.schuessler-salze-portal.de/schuessler-salze-liste.html


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welche? Bei der Dosierung kann man fast nichts falsch machen, und der Zeitpunkt ist auch ziemlich egal. Je süßer sie schmecken und schneller sie schmelzen umso mehr brauchst  Du es. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
macmami 12.04.2016, 11:18

Dosierung und Zeitpunkt ist mir klar, Frage war wenn ich nach Beschwerden schaue z.B Herpes kann es sein ,dass einer Salz Nr ? sagt und der andere eine andere Nummer emphielt, was macht man da?

0
Winherby 12.04.2016, 14:23
@macmami

Man nimmt einfach beide, die nützen eh beide nichts. LG

5

Was möchtest Du wissen?