Unterschiedlich lange Beine?

2 Antworten

Wenn wirklich Dein eines Bein kürzer wäre als das andere, so müßtest Du zweifellos mit Fehlbelastungen und daraus resultierenden Verspannungen und Schmerzen rechnen. Aber so "schlimm" ist es wahrscheinlich bei Dir gar nicht, sondern Du hast vielleicht nur einen leichten Hüftenschiefstand, der sich richten läßt. Auf dieses Problem aufmerksam gemacht hat mich meine Osteopathin. Wenn ich entspannt liege, läßt sie mich die Hände über dem Kopf zusammenlegen und ich merke selbst, daß sie nicht "aufeinanderpassen". Bei den Füßen ist es ebenso - meist ist ein Bein "länger" als das andere. Und nach der Behandlung - passt es wieder! Bei den Beinen ist es, wie schon erwähnt, ein leichter Hüftschiefstand (den der Laie mit bloßem Auge gar nicht sieht), "obenrum" ein Schulterschiefstand.

Mein Rat: für eine fachmännische Diagnose geh zum Orthopäden. Er kann Dir mehr dazu sagen.

Das ist sehr schlecht für deine Hüfte und wirkt sich dann auch auf die Wirbelsäule und deine Haltung aus. Du solltest mal zum Orthopäden und dich beraten lassen. Wahrscheinlich lässt es sich mit Einlagen korrigieren oder mit erhöhten Schuhen. Du solltest dich auch mal über eine Beinverlängerung informieren und überlegen ob der Eingriff für dich in Frage kommt.

Unklares Erbrechen

Hallo :) ich hoffe hier kann mir wer weiterhelfen. Vor gut 9 Wochen plagte mich starkes Fieber, Kopfschmerzen, Husten, Schnupfen, Erbrechen und extreme Kreislaufprobleme. Nach einer ziemlich schlimmen Nacht wurde ich mit Verdacht auf Hirnhautentzündung ins Krankenhaus eingeliefert. Um diesen Verdacht auszuschließen, wurde bei mir eine Lumbalpunktion durchgeführt, die nicht so ganz reibungslos verlief. Erst kamen sie nicht ans Nervenwasser ran und dann kriegte ich noch sowas wie "Stromstöße" in den Oberschenkel. Der Test war aber negativ und ich wurde wieder nach Hause geschickt. Jetzt 9 Wochen später plagen mich noch Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Schlappheitsgefühle und vorallem Erbrechen. Egal was ich esse, es schießt sofort wieder aus mir raus, ohne Ausnahme. Besonders extrem ist es nach Milchprodukten, eine Laktoseintoleranz oder sonstiges kann es jedoch nicht sein, weil ich kein Durchfall habe eher das Gegenteil. Vor ein paar Tagen bekam ich dann eine Magenspieglung wo sie nichts fanden, sie behielten mich da weil meine Blutwerte ziemlich schlecht waren und auf eine Mangel-, bzw Unterernährung hinwiesen. Was auch klar ist, wenn kein Essen drin bleibt. Nach ein paar Tagen wurde ich ratlos wieder entlassen, mit der Empfehlung einen Neurologen aufzusuchen. Vielleicht würde es ja von der Lumbalpunktion kommen. Hat irgendwer von euch schonmal sowas ähnliches gehabt, oder hat eine Idee was es sein könnte? Ich bedanke mich für eure Antworten schonmal im Voraus. :-)

...zur Frage

Schmerzen nach Krafttraining

Hallo,

ich trainiere im Fitnesscenter öfters an einer Beinpresse (1-2 mal die Woche) und habe davon leider Schmerzen an den Fußgelenken bekommen. Die Schmerzen treten besonders beim Laufen und an den darauffolgenden Tagen auf und erst seitdem ich auf ein zweites (vom äußerlichen her) identisches Gerät ausgewichen bin und eigentlich auch nur wenn ich an speziell diesem zweiten Gerät trainiere. Vom Gefühl her ist die Bewegung auf den zwei Geräten auch etwas unterschiedlich, wie unten beschrieben. Die Schmerzen sind an den Gelenken an der Vorderseite, also so als wenn das Gewicht eben ungleich auf das Gelenk verteilt wird. Aber so viel kann man da beim trainieren doch jetzt auch nicht falsch machen? Ich habe es auch schon versucht die Lehne des Sitzes weiter nach unten/oben zu verstellen aber das hatte irgendwie auch nicht geholfen. Ich habe zwar Knick- Senk- Spreizfüße aber dann müsste es sich ja auch schon in der Zeit bemerkbar gemacht haben als ich noch auf ersterem Gerät trainierte.

Hier noch eine kurze Beschreibung der Geräte: Man legt sich in eine Sitzvorrichtung und schiebt mit den Beinen eine Platte die an einer Art Krakarm befestigt ist von sich weg schräg nach oben. Der Krakarm macht im Bewegungsabschnitt wenn man das Gerät von der Seite betrachten würde eine minimal runde Kreisbewegung übertrieben dargestellt ähnlich wie bei einem Riesenrad auf dem Volksfest. Auf dem ersten Gerät scheint die Bewegung (der Beine) etwas geradliniger vom Körper weg nach vorne erfolgen während es bei dem Gerät an dem die Schmerzen begonnen haben eher so zu sein scheint, dass die leichte Abrundung während der Bewegung stärker ausgeprägt ist, so als wenn der Krakarm (von der Seite betrachtet) einen engeren Kreis ziehen würde.

Wie würdet Ihr das einschätzen wo das Problem liegen kann? Die Schmerzen sind jetzt schon eine Weile da und bessern sich bei Schonung ohne dass sie aber ganz weggehen. Was könnte denn an den Stellen sein, dass es immer noch weh tut?

Wäre für hilfreiche Antworten sehr dankbar!

...zur Frage

ungewöhnlich blaue Flecken und größer werdender Lymphknoten

Habe im Mai hinter dem rechten Ohr einen minimal Knoten festgestellt, mich aber nicht weiter für interessier, da er auch nicht störte. Den Sommer wurde sich lustig über meine Beine gemacht, weil sie einfach immer mit blauen Flecken voll war. Ich nahm es aber auch nicht weiter ernst, sind halt blaue Flecke. Anfang September bemerkte ich dann, dass der Mini Knoten nicht mehr ganz so Mini war. Er fühlt sich an wie eine Murmel und ist mittlerweile auch in etwa so groß wie eine Murmel. Zur vorsichtig bin ich dann doch zum Arzt, der vermutete einen kommede Grippe, Erkältung etc, die Entzündungswerte bestätigten das ganze und die Ursache war klar. Die blauen Flecken wurden nicht weiter ernst genommen und auch nicht angeschaut. Ich bekam weder eine Grippe, Erkältung oder sonst irgendwas. 4 Tage später nochmal hin zum Arzt zur Kontrolle. Entzündungswerte in Ordnung aber der Lymphknoten blieb. Termin beim hämatologen in zwei Wochen. In der Woche darauf hatte ich 2 Hand große dunkelblaue Flecken mit zahlreichen kleineren an meinem Oberschenkel entdeckt. Ich habe mich nicht gestoßen, denn das hätte ich denitiv noch gewusst! Ich schaute nach weitern und musste feststellen, dass einfach überall Flecken waren. Ich machte Fotos davon weil sie mir echt merkwürdig vorkamen. Mittlerweile bekam ich auch an den Armen blaue Flecken und einen klar abgegrenzten roten Fleck. Sah schrecklich aus. Ich zeigte die Bilder meinem Hausarzt der mich sofort ins Krankenhaus überwies. Der Herr jedoch im Krankenhaus hat sich weder Flecken noch Lymphknoten angeschaut, geschweige denn auch nur den Anschein gemacht mich ernst zu nehmen, wieder nach hause geschickt. Hatte dann den Termin beim hämatologen. Das einzige was man mir da sagte sei, solange die Lymphknoten unter 2cm sind, sind sie unbedenklich und das kann mal passieren. Zum Thema blauen Flecken meinte sie die seien normal, Bilder wollte sie nicht sehen! Also ich find das ganze nicht so normal?! Auch jetzt sind die Beine wieder voller blauer Flecken und es sieht auch einfach nicht mehr schön aus! Der Lymphknoten ist mittlerweile von außen gut sichtbar und etwa eine fingerbreite höher ist ein neuer Mini Knoten zu fühlen. So langsam bin ich auch etwas verunsichert. Vielleicht kennt sich ja jemand aus und kann mir ein paar Infos geben.

Vielen lieben Dank im Voraus!

...zur Frage

Verdacht auf Brustkrebs oder doch was harmloses?

Hallo zusammen, Frage steht schon oben. Leider ist das Thema im Bekanntenkreis im Moment aktuell. Für alle die evtl. Erfahrung haben oder sich medizinisch ein wenig auskennen, freue mich über Antworten.

Alter: Frau Ende 20. Brust auf ca. 12 Uhr eine Verhärtung, nicht verschiebbar. Bisher wurde es Fibroadenom vermutet und aus kosmetischen Gründen eine Stanzbiopsie vermieden. Ob das gut war ist heute fraglich. Heute 6 Monate später ist das "etwas" von 1,5 aug ganze 5 cm gewachsen. Leider. Frauenarzt meinte sofort, das muss untersucht werden. Bisher schien es unauffällig, jetzt wird da etwas gesehen und es ist unsicher, was es ist.

Ist der Überweisung steht drin Verdacht auf Zyste unsicher, Karzion abklären. Das sagt leider schon alles. Die Ärztin meinte sie kann nicht genau sehen was es ist aber es sieht komisch aus und es beunruhigend wie schnell es wächst.

Ich hab von Riesenfibroadenomen gelesen die auch im jungen Alter auftreten und genau wie Zysten wenn sie verdickt sind manchmal einem Knoten ähnlich sehen können. Kennt ihr sowas? Zysten kann man aber wahrscheinlich schon abgrenzen.. wobei sie das nicht ausschließt !?

Allein die Angst ist schlimm aber da muss man durch. Ich hab gelesen dass Brustkrebs bei jungen Frauen meist schneller wächst und aggressiver ist. Aber allein die Größe muss ja noch nichts heisen.. und wenn das ganze vor 6 Monaten noch harmlos aussah, muss es ja in der Zeit nicht gewandelt haben. ? Wie schätzt ihr die Sache ein?

Gibt es überhaupt viele so große Wucherungen bei Frauen die dann wenigstens nicht Brustkrebs bedeuten?

Vielen Dank

...zur Frage

Chronische Sinusitis und Asthma

Hallo!

Ich bin schon verzweifelt, kein arzt kann mir mehr helfen!!

Also, erstmals, ich bin 22 Jahre alt, und habe seit 2 Jahren eine chronische Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung) und seit ein paar Monaten ist Asthma dazugekommen.

Habe schon 2 Allergietests machen lassen, mit Blutabnahme, alle beiden waren negativ. Nur eine leichte Histamin-Unverträglichkeite konnte festgestellt werden. Alle Nasensprays haben nichts geholfen. Zu den Höchstzeiten musste ich 6 verschiedene Medikamente nehmen. Das wirklich einzige das hilft ist Cortison in Tablettenform (Aprednislon 25mg). Mit den Tabletten gehts mir zu 99% super!!

Sobald ich damit aufhöre, wird es wieder schlechter. Mein Lungenfacharzt meint ich darf das Cortison natürlich nicht mehr weiter nehmen, und das möchte ich auch nicht (weil ich davon auch zugenommen habe) weil es auf die Dauer ja schädlich ist für den Körper! Aber ich "brauche" das Cortison, ich halte es ohne einfach nicht mehr aus, mir geht es ohne dem wirklich schlecht.

Ich schlafe dann sehr schlecht, bin immer unausgeschlafen, fühl mich in der früh wie "gerädert", die beine tun mir weh, und natürlich jeden Tag Kopfweh, der Druck auf die Strinhöhlen und Nasennebenhöhlen, und die Nase rinnt und rinnt und rinnt!! Und niesen muss ich auch sehr oft. Es kommt mir alles vor wie eine Allergie, aber die ist es ja nicht!

Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll, ich muss dringend von dem Cortison wegkommen! Was könnte ich noch probieren?

Demnächst habe ich einen Termin bei einer Gesundheitspsychologin, vielleicht ist es ja psychisch bedingt, wenn es schon keine Allergie ist.

Hat jemand einen Rat für mich? Kann mir noch jemand helfen??? Biite helft mir!

Danke, Lisa

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?