Unklare Gelenkschmerzen mit 17!

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nicht jede Rheumaerkrankung kann man durch das Blut feststellen, Ich kann dir nur Raten gehe zu einem Rheumatologen und lasse dich gründlich untersuchen. Ich selber kesse das mit den Schmerzen und den Blutuntersuchungen

Gute Besserung und viel Erfolg bei der Ursachenfindung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheHollow 20.06.2014, 11:08

Danke :) So

0
TheHollow 20.06.2014, 11:09
@TheHollow

Also ich denke mal ich werde dann einen Thermin bei einem Rheumatologen vereinbaren :)

0
Hooks 20.06.2014, 11:23
@TheHollow

Bevor Du aber Rheuma-Schmerzmittel nimmst, probier erstmal Lebertran.

0

Das ganz genau gleiche habe ich auch und ich bin auch 17, bei mir wissen sie auch seid 2 Jahren nicht was ich habe :( Bei mir hatten sie noch vermutet dass irgendwas mit der Schilddrüse sein könnte weil sie nix im Blut gefunden haben. Ich kann dich vollkommen verstehen, bei mir wird's sogar Jahr für Jahr schlimmer und trotzdem finden sie nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheHollow 20.06.2014, 11:02

Das habe ich vergessen zu schreiben bei mir würde das Blut auch schon wegend der Schilddrüse untersucht aber keine auffälligkeit

0

Ich habe vor Jahren ehrausgefunden, daß meine Rheumaschmerzen (im Blut nicht nachweisbar) durch die tägliche Einnahme von Lebertran verschwinden. Diesen Frühling habe ich auf 2 EL pro Tag erhöht (gekühlt und vor dem Essen, man gewöhnt sich nach 2 Wochen an den Geschmack). Dann war ich für zwei Wochen verreist und habe den Lebertran vergessen. Bedingt durch verschiedene Stationen habe ich mir auch keinen unterwegs bestellt, weil ich (irrtümlich) davon ausgegangen war, daß es 2-3 Tage dauern würde, bis er da ist.

All die Schmerzen kamen wieder, und am schlimmsten waren die in den Fingergelenken, die waren scharf und bohrend, die vorher wiederkamen am ganzen Gestell, waren eher dumpf.

Meine Freunde gaben mir dann "hochdosiertes Vitamin D" (50.000 I.E. = etwa 1 mg, also gar nicht soviel) zusammen mit 150 mcg Vitamin K2. Nach ein paar Stunden waren die Schmerzen wie weggeblasen! Die dumpfen blieben, die verschwanden erst wieder mit Lebertran, der enthält 15% Omega-3-Fettsäuren, die sind entzündungshemmend - vielleicht waren die da am Werk.

Wachstumsschmerzen sind auch ein Indiz für Vitamin-D-Mangel. Vielleicht machst DU Dich mal schlau zu diesem Thema.

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/aurora-geib/symptome-eines-vitamin-d-mangels-neun-wichtige-warnzeichen.html weitere Suchwörter sind: vitamindservice.de, wlsproducts.de, vitalstoff-lexikon.de, derhonigmannsagt.wordpress.com,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheHollow 20.06.2014, 11:04

Danke für die antwort ich werde es mal ausprobieren nur es behebt ja nicht das Problem sondern nur die Schmerzen oder? Und es sind keine Wachstumsschmerzen das fühlt sich anders an :)

0
Hooks 20.06.2014, 11:17
@TheHollow

Naja, was ist bei unklarem Rheuma (falls es das ist) das Problem? Doch nur die Schmerzen, oder sehe ich das falsch? Du kannst aber Lebertran auf jeden Fall mal nehmen, das ist für allerlei gut!

0

Hallo, das könnte aber auch Arthrose sein. Man muss nicht unbedingt alt sein, um das zu bekommen. Mein Mann hatte auch schon mit 17 Gelenkschmerzen - er hat Arthrose. Bei ihm ist das genetisch bedingt.

http://www.onmeda.de/krankheiten/arthrose.html

An Deiner Stelle würde ich zu einem Internisten gehen, damit das abgeklärt wird. Alles Gute. lg Gerda

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TheHollow 20.06.2014, 11:07

Danke für die Antwort :) also ich habe auch schon mal in der Familie recherchiert ob irgendwo Gelenkerkrankungen auftauchen also Mütterlicherseits wo ich ja die höhere Gefahr hatte ist bis auf 3 Generationen vorher nichts und bei der Seite meines Vaters ist eigentlich auch nichts bekannt aber da weiß man nur von meinem Vater und seinen Eltern die Generationen da drüber sind unbekannt.

0

Was möchtest Du wissen?