Unerwartete Untersuchungen und verwirrende Ergebnisse, wie diese Thematik bis zur Rückkehr des Hausarzt aus dem Ausland so lange vergessen?

3 Antworten

Höre schöne Musik, die dir zusagt und dich zum Schwelgen bringt. Erinnere dich an schöne Momente in deinem Leben und stelle sie dir immer wieder bildlich vor, vertiefe dich in sie.

Sage dir: Es wird gut werden. Schön, dass mal Ordnung in mein Leben kommt. Es wird nicht alles so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Mein Hausarzt wird mich gut beraten, warten wir ab, jetzt kann ich sowieso nichts tun. Gedanken stopp, ihr nervt, es bringt nichts.

Ich werde das versuchen Danke, obwohl nachdem ich tagsüber aufgrund eines unerklärlichen Phänomens weder trinken noch essen inzwischen nicht mehr kann.

Erklären kann ich mir es nicht, denn selbst wenn ich mich mit Seele und Körper zwinge funktioniert das irgendwie nicht, wobei das Zeug gleich raus läuft beim vorne oder im schlimmsten Effekt ich es nicht in den Magen laufen hab sondern anders was einen heftigen Hustenreiz auslöst.

Ich denke, dass ich die Vertretung meines Hausarztes anquatsche, seine Meinung erfrage und im Notfall doch die Magenspieglung machen lasse.

Noch 7 Tage fast ohne Wasser und Essen könnte mein Elektrolyten Haushalt nicht wett machen.

Graust mich aber besser als mal zuzusehen wie ich in den nächsten Tagen verhungere und verdurste, weil ich meinen Körper nicht selbst überlisten kann.

1
@Sunny1997

Das ist richtig, gehe zum Arzt. Es kann auch was mit der Speiseröhre sein.

0
@dinska

....

Ich solle abwarten bis mein Hausarzt zurück kommt. Anscheinend ist er tatsächlich doch nur bis Mittwoch weg und ab dann da.

Aber ich bin so erfreut, denn jetzt bin ich erst recht verunsichert.

Ich hab auf die Reaktion mir mal prophylaktisch nur Magenschoner verschreiben zu lassen, dementsprechend reagiert.

„Alles klar, ich soll Symptome behandeln ohne eine klare Ursache zu kennen, das bringt doch nichts, ausser das ich noch mehr Medikamente als eh schon nehme. Unterdrückt ist nicht aufgehoben sondern nur aufgeschoben.“

Warum hab ich das Gefühl da in meiner nächsten Umgebung auf taube Ohren zu stossen. Früher hab ich Krankheiten wahr genommen, dann begonnen zu verdrängen, da ich ja nie für voll genommen wurde. Nun stehe ich an dem Punkt, an dem ich überlege meine Gleichgültigkeit meiner Gesundheit auf Körper und Psyche wieder aufzunehmen und keine Beachtung dieser zu schenken.

Sorry für den übertrieben langen Text. Irgendwie ist es die einzige Art für mich mit so Situationen klar zu kommen.

danke für deine Bemühen.

1

Wenn Du alle Dir angebotenen Hilfsmaßnahmen ablehnen konntest, kann Dein Leidensdruck noch nicht sehr groß sein.

Dann warte halt, bis Dein Hausarzt zurück ist.

Die von Dir erwünschten Ideen entbehren jeglicher vernünftiger Grundlage.

Ich will ja das abwarten, aber brauche Ideen nicht dauernd daran zu denken, weil mir das in dem Moment alles zu viel war.

1

Wende Dich an Jesus Christus. Er hat gesagt: Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken.

Du kannst jederzeit mit ihm reden. Du kannst auch in den Psalmen lesen. Dort stehen Worte von Menschen, die auch nicht mehr weiter wußten.

Zum Beispiel hier: https://www.bibleserver.com/text/SLT/Psalm42

Bitte tu das für Dich, wende Dich zunächst nicht an eine Kirche oder so etwas, da ist die Gefahr zu groß, daß Du jemanden erwischst, der Dich davon abbringen will.

Und dann nimm nach jedem Psalm einen Schluck Wasser und wärme ihn ihm Mund an, bevor Du ihn schluckst. Das kann helfen, damit er drin bleibt.

Entschuldige, weder glaub ich an so einen Kram, noch bringt das was. Das ist null bringend, nachdem ganzen sorry.

das ist ja noch dämlicher als sonst was meiner Meinung.

Ich glaub nicht an die Religion

1
@Sunny1997

Ich habe nicht von Religion geredet, sondern von Jesus Christus. Das ist ein himmelweiter Unterschied!

Und ob es was bringt, kannst Du erst beurteilen, wenn Du es ausprobiert hast.

0
@Hooks

Jesus Christus von welchem du redest, ist aus der religiösen Szene. Dementsprechend musst du bedenken, dass es eine Art Definition auf Glück beim Vertrauen auf jmd zu geben, denn es vielleicht nicht gab oder jmd der wie wir menschliche Züge hat, nicht gerade realistisch.

Der Weltfrieden ist dadurch nicht entstanden, im Namen seiner Glaubensbekenntnisse wurden Menschen voller Verachtung und Hass aufgrund anderes Glaubens getötet. Bei so was könnte ich kotzen.

Wenn ich für jmd das tun muss, dann wegen mir und dem Willen mir somit was gutes zu tun, sonst bringt es gar nichts. Ich hab inzwischen auch eine weitere Erkenntnis erlangt, die mehr mir bringt, als so etwas, dass sich mehr mit der Realität verbinden lässt. Dieses etwas trägt keinen Namen, der sich direkt mit einer Glaubensgemeinschaft assoziieren lässt und hat dementsprechend für jeden einen anderen Namen, doch im ganzen ist es das, was wir alle Hoffnung, Glaube, Zuversicht, Willenstärke oder Verstand nennen.

Den dandch leben wir, jedem von ihnen haben wir weitere unter Namen gegeben.

Danke für deinen Versuch, aber bei mir stösst die Erinnerung mit dieser Betitelung auf negative Erfahrungen, welche ich schnellst möglich vergessen will. Nenn es so wenn dir das Kraft gibt, aber das ist nichts für mich.

0

Herzgeräusch bei Aufregung immer harmlos

Hallo,

Ich war vor einiger Zeit bei meinem Hausarzt, weil ich ohne erkennbaren Grund ziemlich abgenommen hatte und mich dadurch unwohl fühlte. Er machte daher allerhand Tests und es stellte sich heraus, dass es nur Stress war. Mittlerweile bin ich auch wieder normalgewichtig und miss eher aufpassen, dass es nicht zu viel wird ;-) Damals hatte er auch mein Herz abgehört und meinte, ich hätte ein Herzgeräusch. Allerdings sei das ja gar nicht so schlimm "da auch Hochleistungssportler manchmal ein Loch im Herzen haben" und wenn man dieses repariert, wären sie noch leistungsfähiger. Seltsame Art mich zu beruhigen... Beim nächsten Arztbesuch hörte er mich nochmals ab, sagte dann aber nichts mehr dazu. Ich sollte vielleicht dazu sagen, dass ich sehr ungern zum Arzt gehe, nur wenn ich ein wirklich eindeutiges Symptom habe. Ich hatte daher ich zu diesem Zeitpunkt auch nicht mehr nachgefragt, was nun sei. Ich kam dann aber nach einer Weile (bis dahin hatte ich schon den hausarzt wegen Umzug gewechselt) ins grübeln und habe meiner neuen Hausärztin von dieser Untersuchung und dem. Herzgeräusch erzählt. Sie hatte allerdings wenig Zeit und meinte, sie schreibt sich das auf und schaut sich das das nächste mal an... Beim nächsten mal hatte sie es dann vergessen und ich hatte auch nicht mehr dran gedacht (mittlerweile bin ich wieder umgezogen und habe wieder einen neuen Hausarzt). Nun habe ich gelesen, dass Herzgeräusche völlig normal sein können, wenn man aufgeregt ist. Und da ich bei Arztbesuchen immer tierisch aufgeregt bin und Herz dann auch pocht wie wild, passt das doch gut dazu! Wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit, dass es doch noch etwas anderes sein könnte? Mein neuer. Hausarzt hat mich beim ersten Gespräch (ich hatte neue Schilddrüsenhormone gebraucht) ziemlich schnell abgehandelt, sodass ich erst gar nicht auf die Idee kam, ihn zu fragen, v.a. wenn ich eigentlich eh schon überzeugt bin, dass es nur die Aufregung war.

Was meint ihr?

...zur Frage

Ich fühl mich seit längerem seelisch schlecht, was kann ich tun damit es mir wieder besser geht?

Ich weiß es geht jeden mal schlecht im Leben, aber ich habe noch nie mit so einer Situation so lange kämpfen/ stark sein/ es einfach aushalten müssen und frage deswegen hier um Rat, da ich meiner Familie nicht unnötig zur Last fallen möchte bzw. die das sowieso nicht verstehen, weil sie, sich seelisch schlecht zu fühlen, nicht als mögliche Krankheit sehen und ich eine Freundin, der ich alles anvertraut habe, mittlerweile schon nerve, d.h. sie mir auch nicht weiterhelfen möchte/ kann.

Also vorerst mal zu meiner Situation: Ich bin 19 Jahre alt, weiblich und seit ich dieses Jahr in den Urlaub gefahren bin bzw. seit ich wieder zurück bin, finde ich nicht mehr in mein Alltagsleben zurück oder bin einfach nur traurig, frustriert und teilweise wütend. Ich hab mich in jemanden verliebt und mein "Glück" ist von dieser Person abhängig; das habe ich aber erst bemerkt als ich wieder zurück gefahren bin. Ich darf ihn gar nicht lieben und er mich auch nicht, weil wir verwandt sind, aber wir tun es halt, auch wenn wir es unterdrücken müssen. Seit ich wieder zurück bin hab ich Kontakt mit ihm, wir führen eine Art Fernbeziehung und schreiben uns gegenseitig, streiten uns teilweise weil wir nicht mit dieser Situation klar kommen, aber lieben uns trotzdem. Wir haben schon 3-4 Mal "Schluss gemacht", aber kommen immer wieder zu dem Punkt zurück, an dem wir bemerken, dass wir einander nicht vergessen können. Ich habe ihn auch eine Woche den Kontakt verweigert, weil ich gedacht habe, ich vergesse ihn so schneller. Seit ein paar Tagen schreiben wir wieder miteinander und ich bin wieder an dem Punkt angelangt, wo ich mir denke, dass es besser ist kein Kontakt zu haben, er denkt auch so. Nur das Problem ist, dass sich mein Tag "leer" anfühlt, wenn er mir nicht schreibt und er auch wenn ich normal mit ihm schreiben möchte das alte Thema "Beziehung" wieder anspricht, fragt ob ich noch was für ihn empfinde und ich dann wieder schwach werde und dann wieder alles von vorne losgeht. Wenn ich mit ihm gewesen bin oder jetzt mit ihm schreibe empfinde ich Euphorie und wenn ich das nicht tue, bin ich einfach nur schlecht drauf und verkriech mich in mein Bett oder bin frustriert und lass meine Wut an den anderen aus.

Gibt es etwas was ich machen kann, damit es schneller vorbeigeht, ich wieder glücklich sein kann, ohne ihn? Seit 5 Monaten fühl ich mich mittlerweile so, wann geht das vorbei, wann finde ich wieder zurück?

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?