Unerträgliche Rückenschmerzen (Skoliose) - was kann ich dagegen tun?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hast du schon mal ein Essigbad gemacht? Man kippt eine Tasse Essig in die Wanne und lässt heißes Wasser zu, setzt sich hinein und stellt das Wasser so heiß, wie man es gerade noch aushält.

Wenn die Wanne voll ist bleibt man 10 Minuten drin, streift dann das Wasser nur ab und hüllt sich in ein Badetuch oder Mantel. Man schwitzt bis zu einer halben Stunde, dann kann man ins Bett gehen oder sich wieder anziehen.

Dadurch werden Verspannungen gelindert und Schmerzen können nachlassen.

Eine gute Übung ist, sich mit angestellten Beinen flach auf den Boden legen und dann Wirbel für Wirbel abheben, bis das Gewicht auf den Schultern ruht und dann Wirbel für Wirbel wieder ablegen. Immer gleichmäßig atmen und die Bauchatmung lernen.

Meine Tochter hat eine angeborene Skoliose. Ihr haben die "Fünf Tibeter" sehr gut getan für ihren Rücken. Krankengymnastik hat auch nichts gebracht.

Man muss sie aber regelmäßig täglich machen und die Übungen nach seinen Möglichkeiten durchführen, also immer nur bis an die Schmerzgrenze, nie darüber. Wenn es nicht mehr weitergeht anhalten, atmen und zurück.

Wenn deine Schmerzen unerträglich werden, dann gehe zum Arzt.

Zu dem von @dinska empfohlenen Buch kannst Du hier Kundenrezensionen een:

Die fünf "Tibeter"
https://www.amazon.de/Die-F%C3%BCnf-%C2%BBTibeter%C2%AB%C2%AE-Geheimnis-Hocht%C3%A4lern/dp/3502250359

Das Buch kriegst Du auch im kleinen Buchladen vor Ort. - Vielleicht  gibt es ja bei Dir Volkshochschukurse und vielleicht sogar einen Kurs hierfür. So könntest Du anfangs mit Anleitung üben. - Die Übungen sind aber einfach (und zugleich angenehm wirkungvoll) und gut beschieben (ich habe es auch und auch die Übungen gemacht).

.

Hast Du schon an Osteopathie gedacht? Osteopathie ist das beste
Schmerzmittel, oder besser: Keine-Schmerzen-mehr-Mittel, das ich kenne.
Damit wird allgemein nicht das Symptom, sondern - ganz oder soweit wie
es möglich ist - die Ursache beseitigt, indem die Balance im Körper
wiederhergestellt wird. - Hier ein sehr guter Artikel zur Osteopathie:

Osteopathie - Blockaden erspüren und lösen
http://www.ugb.de/bewegung-sport/osteopathie-blockaden-erspueren-loesen/

.

Alles an und in unserem Körper ist mit Haut umgeben, also auch jedes Organ,
jeder Knochen, jedes Blutgefäß usw., die Faszien genannt werden.
Sämtliche Faszien sind irgendwie miteinander verbunden. Also wenn Du zum
Beispiel Dein Knie anhebst, verlagern sich ganz leicht sämtliche Faszien bis
hin zum Kopf.

Osteopathen arbeiten viel mit den Faszien. Was Faszien sind und wie sie
Beschwerden machen können, erfährst Du in dieser Dokumentation:

Geheimnisvolle Faszien - Neues vom Rücken

Google mit

rückenschmerzen osteopathie erfahrungen

so werden Dir viele Berichte gezeigt. - Google auch mit

wirbelsäule bandscheiben osteopathie

und klick Dich geduldig durch die Infos. - Lies auch in den gezeigten Foren,
in denen von Erfahrungen berichtet wird.

.

Hier habe ich von Erfahrungen mit osteopathischer Behandlung geschrieben:

https://www.gesundheitsfrage.net/frage/spinemed-methode?foundIn=list-answers-by-user#answer-94218
(Lass Dich nicht von der Fragestellung irritieren. - Meine Antwort besteht
aus mehreren Teilen, also auch die Kommentare darunter anklicken.)

Als die Ärzte nicht mehr weiterwussten, sollten meine Schwester an der
Wirbelsäule operiert werden. Nach ein paar Behandlungen bei einer
Osteopathin mit "Goldenen Händen" war von Operation keine Rede mehr.

Auch auf Begleitthemen, durch die Probleme mit der Wirbelsäule
verursacht werden können, gehe ich in meiner dreiteiligen Antwort ein.

Osteopathen sind Krankengymnasten mit entsprechender Zusatzausbildung,
einige Heilpraktiker spezialisieren sich mit solch einer Zusatzausbildung und
auch einige Ärzte.

Die Berufsbezeichnung "Osteopath" ist (noch) nicht geschützt. Um an
einen gut ausgebildeten Osteopathen zu kommen, ruhig den Therapeuten
fragen, wie lange er / sie Osteopathie gelernt hat. So um fünf Jahre
sollten es sein. - Ich empfehle, mit einem Osteopathen / Osteopathin
Kontakt aufzunehmen für ein informelles Erstgespräch, in dem Du Deine
Fragen stellst, auch zu den Kosten. Nach dem telefonischen Erstkontakt
kann das Informationsgespräch in der Praxis sinnvoll sein, auch was die
Kostenübernahme betrifft.

Manche Krankenkassen übernehmen Kosten für osteopathische Behandlung
(so zum Beispiel die Techniker). Google mal mit
osteopathie
und füge Deine Krankenkasse hinzu, um zu erfahren, ob die Kosten
übernommen werden. Auch wenn die Krankenkasse die Kosten nicht
übernimmt, mach mit dem Osteopathen / Osteopathin (der zugleich
Krankengymnast ist)
ein Erstgespräch in der Praxis.

Du könntest versuchen die Stelle mit einem Körnerkissen oder Wärmflasche zu wärmen. Das hilft mir immer.

Was möchtest Du wissen?