Unerträgliche Halsschmerzen?

3 Antworten

Hallo :-)

Wenn es unerträgliche Schmerzen sind würde ich auch zum Arzt gehen und es Untersuchen lassen, so kannst du sicher gehen das es nichts schlimmes ist oder wenn doch die richtige Therapie dagegen bekommst. Ich kann dir noch ein wenig von meiner Erfahrung erzählen. Ich leide eigentlich relativ oft an Halsschmerzen. Ich muss in meinen Job sehr viel reden, also präsentieren. Ich schätze das es davon kommt. Ich habe immer versucht sehr viel zu trinken um Halsschmerzen zu verhindern. Doch irgendwie kamen sie trotzdem immer. Ich habe dann sämtliche Medikamente gegen Halsschmerzen eingenommen. Doch wenn man sie über mehrere Monate durchgehend einnimmt, verlieren diese auch an Wirkung. Über meinen Hausarzt bin ich dann auf Kamillan gestoßen. Ein natürliches Medikament, dass man auch täglich einnehmen kann. Ich habe es ausprobiert und war total begeistert davon. Ich nehme es jetzt schon seit 4 Monaten täglich ein und habe noch keine Nebenwirkungen bemerkt.

Vielleicht hast Du entzündete Speicheldrüsen, vielleicht hast Du einen Bandscheibenvorfall, vielleicht hast Du .........

Ab zum Doc ist der einzig vernünftige Rat in einem solch ungewöhnlichen Fall. LG

Hallo,

mein Hausmittelchen dagegen ist Ingwer, Zitrone mit Honig mit heißem Wasser aufgegossen und dann etwas ziehen lassen. Zwiebel mit Honig auf zu setzen und dann regelmäßig einen Löffel zu nehmen hilft auch. In der Apotheke gibt es dann auch noch Lutschtablette die bei akuten Schmerzen helfen können!

Gute Besserung!

Vielen Dank, allerdings habe ich schon alles Richtung Hausmittel ausprobiert... wird immer schlimmer und bekomme auch keine Luft mehr.

1
mein Hausmittelchen dagegen ist Ingwer,......

Dein Hausmittelchen wogegen?

Du weist doch überhaupt nicht die Ursache seiner schlimmen Halsschmerzen, da kannst Du doch nicht einfach Ingwer & Co empfehlen!

Er hat doch extra betont

...nicht so wie normalerweise bei einer Erkältung....

also gibt es doch eine andere, schlimmere (?) Ursache. Da kann man doch nicht einfach die üblichen Hausmittelchen empfehlen.

Da gibt es nur eins: Ab zum Arzt!

1

Halsentzündung nach sex! HIV?

Hallo!

Ich habe seit Gestern totale Angst mich mit HIV infiziert zu haben ...

Ich hatte in der Nacht vom 14-15 Juli ungeschützten Geschlechtsverkehr.. über die Dummheit brauchen wir nicht reden. Ich selbst bin 20 Jahre alt und der Mann ist 22 Jahre. Wir kennen uns schon echt lange seit ca 6 Jahren und haben uns immer gut verstanden. Am Samstag den 14 Juli waren wir zusammen auf einer Party und sind dann zusammen nach Hause gegangen wo wir dann ungeschützten Geschlechtsverkehr hatten... das Problem ist halt das ich weiß das der Mann nicht ganz ohne ist was Frauen angeht und nichts anbrennen lässt, nun habe ich totale Angst das er Evtl HIV positiv ist. 

Aufjedenfall hatte ich 1-2 Tage nach dem Sex Halsschmerzen bekommen, die auch immer schlimmer wurden. War dann beim Arzt und der meinte ich hätte da ordentlich was drin sitzen. Habe dann ein 3 tätiges Antibiotika bekommen, danach waren die Halsschmerzen auch wieder weg. Ich hatte in der Zeit wo ich das Antibiotikum genommen habe einen Abend Bauchweh und Durchfall... ich dachte das kommt vom Antibiotikum weil es bei den möglichen Nebenwirkungen stand. Ich habe am 19.07 dann meine Periode bekommen, hier leide ich immer unter extrem starken Krämpfen und Unterleibschmerzen weswegen ich Ibuprofen 600 einnehmen soll. Aufjedenfall hatte ich dann wieder einen Abend Durchfall aber habe mir keine Gedanken dabei gemacht weil ich das eigentlich oft habe wenn ich meine Periode habe. 

Am 25.07 habe ich wieder Halsschmerzen bekommen und hatte so weiße Flecken auf den Mandeln, noch dazu sind meine Lymphknoten angeschwollen, war dann einen Tag später wieder beim Arzt und habe neues Antibiotikum bekommen weil er meinte das die Entzündung beim letzten Mal nicht komplett weggegangen ist. 

Ich hab mir eigentlich keine Gedanken darüber gemacht dass das was ernstes sein kann weil der Mann mit dem ich sex hatte an dem Abend und dem morgen danach noch über Halsschmerzen geklagt hat und meine Schwester in der Woche davor eine Mandelentzündung hatte. ich dachte einfach ich hätte mich vlt bei ihnen angesteckt, noch dazu bin ich in der Zeit viel mit nassen Sachen rumgerannt weil es bei uns so heiß ist. Noch dazu habe ich oft Halsschmerzen die dann aber auch wieder schnell verschwinden.

Gestern habe ich dann Gelesen das Halsschmerzen und geschwollene Lymphknoten ein Zeichen für HIV sind ... kann das sein das ich mich angesteckt habe ? Oder sind das alles einfach blöde Zufälle ? Habe einfach so Panik 😫

...zur Frage

Chronische Mandelentzündung & Dauererkältung?

Hallo liebe GF-Gemeinde,

vielleicht steckte hier jemand mal in einer vergleichbaren Situation und kann mir hier etwas weiterhelfen, da ich so langsam etwas am verzweifeln bin.

Kurz zur Vorgeschichte: Hatte in den letzten 1 1/2 Jahren 3 mal eine Mandelnentzündung, jedoch alles nach 10 Tagen Antibioitka problemlos auskuriert.

Jetzt zur derzeitigen Situation: Los ging es alles Ende November, altbekanntes Kratzen im Hals & Schluckbeschwerden. Nach 4 Tagen Hausmitteltherapie ohne Erfolg zum HNO, Abstrich machen lassen und Penicillin für 10 tage verschrieben bekommen. Nachdem diese keine wirkliche Besserung brachten und nach Abstrichanalyse ein neues Antibiotika verschrieben wurde, war ich also weitere 10 Tage auf Antibiotika.

Nachdem ich dieses abgesetzt habe, konnte ich am Wochenende darauf kurz durchatmen bis es aber Anfang der nächsten Woche wieder losging. Ging wieder zum selben HNO und ließ einen neuen Abstrich machen, bekam aber auch gleich ein neues Antibiotika für 12 Tage. Habe dann meinen HNO gewechselt und mich neu beraten lassen. Dieser meinte das meine Mandeln zwar stark zerklüftet und vergrößert wären, eine OP aus seiner Sicht aber noch nicht notwendig wäre. Das dritte Antibiotika brachte dann auch was, habe es letzte Woche Donnerstag abgesetzt und nehme seit 2 Wochen für mein Immunsystem begleitend Orthol Immun sowie Toxi-Logos und Lymphadem (alles pfalnzlich). Leider sind meine Mandeln noch geschwollen und verschleimt. Habe zwar keine Schluckbeschwerden oder Halsschmerzen, aber doch merklich ein "Kloß" im Hals sowie seit 2 Monaten einen Schnupfen (verstopfte Nase etc.) War heute bei einer Heilpraktikerin, welche meinte mein Immunsystem sei geschwächt und durch meine angeknackste Psyche mit anderem Sachen als der Infektbekämpfung beschäftigt, weshalb die verordneten Antibiotika nur bedingt geholfen haben. Sie bot mir dann eine homöopathische Therapiesitzung an um ein entsprechendes Mittel auf pflanzlicher Basis zu finden, welches meine psychische Situation mit einbezieht. Ich sollte hier dazusagen, dass ich hypochondrische Veranlagungen besitze und auch in psychologischer Betreuung bin, dementsprechend macht mir eine körperliche Verfassung in letzter Zeit schon zu schaffen.

Mein Problem ist jetzt, das ich 3 Meinungen habe: Erster HNO meinte, meine Mandeln sollten nicht raus, da ich eine Nasennebenhöhlenverkleinerung bräuchte. (wozu zweiter HNO meinte dies sei völliger Unsinn).

Zweiter HNO sagt, meine Mandeln sind chronisch entzündet und sollten, wenn ich die derzeitige Entzündung nicht loskriege, definitiv raus.

Heilpraktiker sagt, meine Probleme rühren von einem geschwächten Immunsystem und haben im Prinzip nichts mit den Mandeln zu tun, da diese nur die Abfänger sind.

Falls hier schonmal jemand ähnliche Erfahrungen mit einer derart hartnäckigen HNO-Entzündungen hatte, wäre ich über Erfahrungsberichte und/oder Tipps froh.

LG, MrPink

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?