Unerträgliche anhaltende Übelkeit - woher und wieso?

4 Antworten

Leider ist die leichtfertige Verordnung eines PPI-Präparates wie Pantoprazol ohne Diagnose bei einigen Ärzten Mode geworden.

Ich empfehle Dir bei einem Gastroenterolgen einen Untersuchungstermin zu machen, wo neben einer Gastroskopie auch eine Ultraschall-Untersuchung des Abdomen vorgenommen werden kann.

Bis dahin würde ich auf Nikotin, Alkohol, Süßigkeiten, scharfe Gewürze, fette Speisen und eiskalte Getränke verzichten.

Tee, Zwieback und Haferschleim sind zu empfehlen.

Hallo,

Ab zum Gastroenterologen & am besten eine Magenspiegelung vereinbaren!
Falls du nicht sofort einen Termin bekommst würde ich dir vlt. einen Selbsttest für helicobacter pylori empfehlen, um möglichst früh eine bakteriell induzierte Gastritis ausschließen bzw. nachweisen zu können. Bekommst du in der Apotheke für ca. 20€
Und mein Gott.... dein Arzt ist furchtbar ._.

Liebe Grüße und gute Besserung

Probiere:

Kalzium Brausetabletten (tgl. 1000mg) als Ersatz für den Säureblocker.

Magnesium Granulat (tgl. 600mg) gegen Krämpfe und Zittern.

Basische Ernährung wäre vorteilhaft.

Durchgängige Übelkeit, Brechreiz, Oberbauchschmerzen, Druckgefühl (seit knapp 9 Monaten)?

Hallo liebe gf.net-user,

ich wende mich im Namen meiner Freundin an euch... Wie bereits im Titel steht hat meine Freundin durchgängige Übelkeit, Brechreiz und Oberbauchschmerzen und das seit knapp 9 Monaten und es wird von Tag zu Tag immer schlimmer. Mittlerweile sind leichte Anzeichen von Depressionen vorhanden. Um euch einen Einblick in die Situation zu geben fange ich von Anfang an an. Im April wurde meine Freundin mit starken Unterleibsschmerzen ins Krankenhaus gebracht, dort wurde ein erhöhter Entzündungswert festgestellt, daraufhin ist sie opperriet worden, da Verdacht auf eine Eierstockentzündung lag. Bei der Op sind Verklebungen gelöst worden und so hat das ganze Übel seinen Lauf genommen. (Während ihres 1-wöchingen Aufenthalts hat sie ein Antibiotikum gegen eine Eierstockentzündung bekommen.) Seit diesem Zeitpunkt hat es mit den genannten Symptomen angefangen... Mittlerweile war sie bereits bei knapp 10 verschiedenen Ärzten, aber keiner kann ihr weiterhelfen. Eine Magenspiegelung hat nichts ergeben, genauso wie die darauffolgende Darmspiegelung. Blut wurde ihr auch mehrmals in dem Zeitraum abgenommen, aber da wurde auch nichts entdeckt. Eine Intolleranz ist es auch nicht, weder Laktose, noch Fruktose, Sorbit oder Gluteen. Alles wurde bisher getestet. Seit 2 Monaten trinkt sie Heilerde(Fangocur), in der Hoffnung, dass es besser wird, aber es hilft auch nicht. Ebenso hat sie Aloe-Vera getrunken, dies hat aber auch nicht geholfen.. Ihr Arzt hat ihr jetzt Esomeprazol, Donperidon und Ulcogant verschrieben, zu Reduzierung der Magensäure verschrieben, dies hilft ebenfalls nicht. Ohne Übelkeit oder Schmerzen einen Tag zu verbringen ist nicht mehr möglich. Einschlafen nur mit Hilfe von Wärmflasche/Körnerkissen.. Nachts wach werden durch Übelkeit... Vor Übelkeit nicht mehr stehen zu können.. Mittlerweile sagt sie, dass sie so nicht mehr leben möchte. Deswegen wende ich mich an euch, in der Hoffnung, dass jemand etwas ähnliches erlebt hat oder eine Vermutung hat, was es sein könnte. Wie gesagt, kein Arzt konnte bisher etwas feststellen, und ihr ehemaliger Hausarzt hat sie nicht für "voll" genommen und alles immer verharmlost, ihr Tabletten gegen Übelkeit verschrieben und sie wie ein kleines Kind behandelt... Ich hoffe wirklich, dass mir/uns hier jemand weiterhelfen kann!

Danke im Voraus und wenn noch Fragen da sein sollten, könnt ihr mir gerne schreiben!

LG

...zur Frage

Eileiterschmerzen beidseitig?

Hallo erstmal. Ich bitte euch erstmal um einen Rat, da ich erst Montag zum Arzt kann. Ich habe seit gestern sehr starke Unterleibschmerzen (dort, wo ich die Eileiter vermute) Die Schmerzen sind durchgängig treten aber teilweise sehr stark auf. Sie sind dann richtig ziehend und das ist im ganzen Unterleib. Auf beiden Seiten sind auch manchmal extreme Verhärtungen, die man fühlen kann, die sind allerdings nicht die ganze Zeit da. Zusätzlich ist mir wirklich sehr schwindelig, ich hab Kopfschmerzen und starke Übelkeit, jedoch kein Fieber. Manchmal waren die Schmerzen so stark, dass ich weder sitzen noch liegen konnte, wobei es im sitzen deutlich schlimmer wurde. Es ist definitiv nicht der Eisprung, und ich bekomme auch nicht morgen meine Periode. Meine letzte Periode war sehr schwach und kurz, dafür aber extrem schmerzhaft (schlimmer als sonst) Hat jemand eine Idee? Danke

...zur Frage

Clarithromycin und Übelkeit

Ich habe heute (gegen eine Bronchitis) das Antibiotikum Clarithromycin (500 mg, 2x tgl.) verschrieben bekommen und zu Mittag zum Essen das erste Mal genommen. Daraufhin wurde mir sehr schlecht, erst jetzt - ca. 3 Stunden danach - geht es mir besser. Mein Arzt hat leider erst morgen wieder Ordination, deshalb meine Frage: Soll ich heute Abend eine weitere Tablette nehmen oder die Behandlung vorerst abbrechen? Außerdem kommt mir die Dosierung zu viel vor; in der Packungsbeilage steht, dass normalerweise 2x 250 mg verschrieben werden und nur in Fällen einer schweren Infektion auf 2x 500 mg erhöht werden kann. (Von schwerer Infektion kann man bei mir, glaube ich, nicht sprechen, ich bin mit meiner Verkühlung eigentlich schon am Weg der Besserung.) Soll ich die Dosierung auf 2x 250 mg reduzieren? Oder, wie gesagt, die Behandlung mit Clarithromycin ganz abbrechen? Nochmal zur Übelkeit: Ich habe - von einer früheren Antibiotika-Behandlung - noch Hylak forte-Tropfen zu Hause, soll ich die gegen die Übelkeit nehmen? Wenn ja: die dürfen nicht gemeinsam mit Milchprodukten eingenommen werden, heißt das, nicht gleichzeitig mit Milchprodukten, oder darf ich generell während der einwöchigen Behandlung keine Milchprodukte essen/trinken, egal wann? Außerdem habe ich noch Paspertin-Tropfen zu Hause, können die auch helfen gegen die Antibiotika-Übelkeit? Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?