Undeutliche Aussprache nach Schlaganfall, liegt das nur an der Lähmung?

3 Antworten

Hallo caro, hier kann und sollte unbedingt mit Sprechübungen begonnen werden. Der Patient muss das richtige Sprechen unter Anleitung neu lernen - Geduld und viel Übung sind hier leider gefragt - dann tritt auch eine Besserung ein. Alles Gute Gerda

nein caro, nach einem schlaganfall ist oft eine region des hirns mit betroffen, die wir sprachzentrum nennen. die kann kurzfristig, aber leider auch dauerhaft geschädigt sein, dass musst du mit deinem arzt besprechen und ggf abwarten.

Hallo Caro,

dies sind Nachwirkungen des Schlaganfalls der auch solche Regionen im Gehirn schädigen kann! Nun eine der häufigsten Begleiterscheinungen des Schlaganfalls ist der Sprachverlust, auch Aphasie genannt. Aufgrund von Schädigungen der Hirnregionen, die für die Sprache zuständig sind, können Betroffene sich nicht mehr verständigen oder Sprache verstehen. Abhilfe soll hier die Logopädie schaffen, bei der das Sprechen und Verstehen – teilweise von Grund auf – neu erlernt wird.

Das heißt man braucht schon etwas Geduld ehe sich die Sprache und andere Handicaps sich wieder normalisieren!

http://www.ipsis.de/themen/thema_schlaganfall2.htm

VG Stephan

Warum altern Menschen optisch unterschiedlich schnell?

Meine beste Freundin ist genauso alt wie ich, aber sie wird immer erheblich älter geschätzt. Das liegt nicht nur daran, dass ich kleiner und zierlicher bin. Wir haben beide noch keine grauen Haare, aber ich hab auch noch keine Falten unter den Augen oder so. Meiner Freundin macht das sehr zu schaffen und ich kann das auch nicht beantworten. Möglicherweise spielen da genetische Faktoren eine Rolle, oder die Ernährung. Weiß jemand von euch wodurch das kommt?

...zur Frage

Gedächtnisverlust - letzte Stunden einfach vergessen?

Hallo, mein Vater kam kürzlich nachhause und wusste nicht mehr was er die letzten Stunden gemacht hatte und auch nicht, dass er jetzt noch auf einem Geburtstag eingeladen ist. Seine Frau dachte erst er macht sich einen Spaß, aber er hatte wirklich den Tag vergessen. Sie dachte gleich an Schlaganfall, aber andere neurologische Auffälligkeiten waren nicht vorhanden. Ein MRT wurde dann wohl gemacht und ein Schlaganfall ausgeschlossen.

Nun haben wir ihm alle gesagt er solle nochmal zum Neurologen gehen das genauer abklären lassen.Er ist aber der Meinung man könne auch zu viel untersuchen und das wäre übertrieben, es war ja bildgebend nichts zu sehen. Er schiebt es darauf, dass er an dem Tag eine neue Brille anhatte und ihm davon ständig schwindelig war weil es so eine große Umstellung (auf Gleitsicht) war. Er meint das wäre eine Überforderung für das Gehirn gewesen und es hätte "abgeschaltet". Kann sowas sein?

Ich hätte bei sowas eher auf eine TIA getippt z.B. So oder so hätte ich das neurologisch weiter abklären lassen.

Kann sowas einfach mal auftreten und wenn das MRT ohne BEfund ist ist alles ok?

Danke für ein paar Tipps. (Er ist Anfang 60, und top fit).

...zur Frage

Warum verliert man In den ersten Tagen einer Diät schnell an Gewicht?

Es ist ja eine typische Erscheinung, dass in der ersten Zeit relativ schnell Gewicht verloren wird. Im Laufe der Zeit reduziert sich dann normalerweise das Tempo der Gewichtsreduktion. Woran liegt das, verliert man in der ersten Zeit vorwiegend Wasser?

...zur Frage

Kopf gestoßen-Hirnblutung?

Hallo, ich habe mir vor gut 2 1/2 Stunden den Kopf angestoßen, als ich vom Boden aufstand und das Fenster über mir offen war. Es hat nur kurz weh getan und ich habe bisher keine neurlogischen Ausfälle erlitten. Auch kann ich mich an alles erinnern und habe weder Schwindel noch Übelkeit. Kann trotzdem eine Hirnblutung entstehen? Ich bin 15 und lebe recht gesund und bin nicht übergewichtig.

...zur Frage

Psychischer Druck durch Schluckentic

Wenn man das nun liest klingt es lächerlich, aber ich habe seit einiger Zeit einige Probleme damit, dass ich übermässig schlucke. Ein Beispiel: Ich sitze im Bus und dann sammelt sich der Speichel die ganze Zeit in meinem Mund zusammen, was ich dann am Ende der Fahrt runterschlucke. Ich weiss dass es damit zusammenhängt, dass ich an das Schlucken/ die Speichelproduktion denke, also rein psychisch ist. Deshalb habe ich ebenfalls das Problem, dass sich meine Aussprache etwas verschlechtert hat: Leichtes nuscheln.

Wenn ich mich irgendwie davon ablenken kann geht es weg, dies geschieht jedoch äusserst selten, da es mir den ganzen Tag im Hinterkopf sitzt.

Dadurch bekomme ich oft Angst vom nächsten Tag, wenn ich in Situationen gelangen sollte, die mich peinlich dastehen lassen. Unter Menschen versuche ich es wie gesagt zu unterdrücken, was wiederum zu einem "vollem" wässrigen Mund führt. Ich kann nun nicht mal mehr richtig reden: Alles hört sich nuschelig an und der Drang zu schlucken macht meine Aussprache etwas stockig, zittrig.

Mein Selbstbewusstsein leidet nun darunter, ich habe das Gefühl gewisse Situationen oder Ziele in meinem Leben nicht mehr meistern zu können und diese Angst verstärkt sich nur.

Sie werden selbst bemerkt haben, dass dies ein regelrechter Teufelskreis ist aber ich dachte mir, dass sie eine mögliche Lösung darauf wüssten. (Denn es macht mir teilweise so sehr zu schaffen, dass ich bereits ansatzweise Selbstmordgedanken hatte).

Ich möchte es jedoch vermeiden zu einem Arzt/Therapeuten zu gehen, da dies nur eine reine Kopfsache ist. (Jetzt im Moment geht es z.B wieder).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?