Umstellung von Marcoumar auf Xarelto? Ist das neue besser?

1 Antwort

Warum hast du Marcumar bekommen, wenn du eine neue Herzklappe bekommen hast, wirst du Marcumar weiter nehmen müssen, denn die anderen Gerinnungshemmer sind dafür nicht zugelassen, ansonsten spreche mit deinem Kardiologen. In der Deutschen Herzstiftung kannst du da was drüber lesen. http://www.herzstiftung.de/Gerinnungshemmer-Gerinnungshemmung.html

Du kannst dort auch Broschüren für 3€ bestellen

Wenn du mit Marcumar gut zurecht kommst warum willst du wechseln, die anderen Gerinnungshemmer sind nicht minder gefährlich, nur einfacher in der Anwendung

Kopf gestoßen nach Aspirin-Einnahme

Hallo! Ich habe mir vor etwa zwei Stunden mittel-heftig den Kopf gestoßen. Außer einen kleinen Beule ist bisher allerdings nichts passiert. Ich frage nun, ob es noch irgendwelche Folgen (Blutverdünnung) geben könnte, da ich gestern wegen leichter Kopfschmerzen eine einzige Aspirin (also keine Überdosierung) genommen hatte.

...zur Frage

Ich nehme Falidrom, kann man das selbst messen?

Kann ich ein Meßgerät dafür erwerben?

...zur Frage

Mein Hausarzt hat mir ASS 100 verschrieben, ist das nicht auf Dauer gefährlich?

Mein Hausarzt hat mir ASS 100 verschrieben, ist das nicht auf Dauer gefährlich? Ich meine, Aspirin soll doch die Magenschleimhaut angreifen und außerdem ist es doch ein Blutverdünner. Wenn ich mir jetzt in den Finger schneide, bedeutet das, dass ich jetzt viel länger blute?

...zur Frage

Sind Smartphones in der Hosentasche gefährlich für die Gonaden....

das war ja bei Handys schon mal im Gespräch... doch die neuen Geräte sind doch noch viel mehr mit Strahlung behaftet... kann das nun also auf Dauer einen Schaden verursachen... gerade bei junge Männern?!?!?

...zur Frage

Xarelto weiternehmen oder umstellen?

Ich (m, 54) bin Herzpatient. 2011: OP am offenen Herzen (Aneurysma an der aorta ascendens - Ersatz durch Aortenprothese- Aortenklappenrekonstruktion, Behebung Vorhofseptumdefekt); 2013: 2minütige amaurosis fugax; Juli 2016: absolute Arhythmie, Februar 2017: dasselbe, jeweils behoben durch Elektrokardioversion. Ich bekomme morgens und abends Betablocker (Bisoprolol 5mg), morgens außerdem Xarelto und abends noch Simvastatin. Am 6.10.2017 kam im Radio die Meldung, Bayer habe eine Langzeitstudie mit Xareltopatienten abgebrochen (über 7.2000 Patienten in 31 Ländern). Xarelto sei nicht besser als ASS100. Habe heute mit einem Chefarzt geredet, der mir 2016 und 2017 zu einem Umstieg von ASS100 auf Xarelto riet, da ich wegen meiner Amaurosis und des Vorhofflimmerns ein Patient mit drei Punkten sei und ein höheres Schlaganfallrisiko aufweise. Ich fragte ihn nun, ob Xarelto denn nun wirklich besser sei. Die deutsche Apothekerzeitung online habe das verneint. Der Chefarzt entgegnete nun, ich sei ein spezieller Patient. In meinem Fall sei Xarelto nach wie vor das Mittel erster Wahl. Ehrlich gesagt: Ich verstehe es noch immer nicht ganz. Sowohl ASS100 als auch Xarelto können einerseits das Vorhofflimmern nicht verhindern, andererseits sind beide Mittel Blutverdünner. Wer kann mich davon überzeugen, dass Xarelto trotz des Bayer-Langzeitstudienabbruchs für mich immer noch der "bessere" Blutverdünner sein soll?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?