Umkippen bei Stress?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich kann mir da nur vorstellen, dass du bei Stress dich zusammenreißt bzw. ziehst, alles verhärtet und du atmest dazu nur sehr flach, mit Brustatmung.

Versuche mal ab und an daran zu denken, dich zu lockern und zu entspannen. Das muss nicht lange sein, manchmal reicht es beim Austretengehen, sich mal zu dehnen und zu lockern.

Eine gute Übung ist es im Stehen die Arme hochzunehmen über den Kopf und dabei tief einatmen.

Beim Ausatmen den Kopf sinken lassen, die Arme und den Oberkörper langsam Wirbel für Wirbel nach unten hängen lassen, bis der Oberkörper und die Arme ganz nach unten hängen und beim Einatmen wieder aufrichten.

Das kann man paar mal wiederholen.

Auch sehr gut ist es tief in den Bauch einatmen, am besten die Hände auf den Bauch legen und spüren, wie sich alles unter den Händen weitet , dann paar Sekunden halten und dann ganz langsam aus den geöffneten Lippen wieder ausatmen.

Kauf dir mal eine CD zu Progressiver Muskelentspannung und mache die 21 Tage täglich, am besten abends oder vorm Schlafengehen. Du wirst merken, wie gut dir das tut.

Das Atmen ist ganz wichtig. Meist wird zu flach geatmet und bei Stress vergessen viele ganz das gleichmäßige Atmen, ohne Sauerstoff kippt aber der Körper ab.

Gewöhne dir die Bauchatmung an und immer eine gewisse Bauchspannung. Die erreicht man, wenn man den Nabel etwas nach innen und oben zieht, die Schultern aber immer nach unten senken.

So hast du wie einen Gürtel, der dich trägt und du kannst nicht zusammenrutschen, deine Organe haben den Platz, den sie brauchen und der Sauerstoff kommt überall hin, alles wird gut batmet.

Immer, wenn das Gefühl kommt abzukippen sofort was trinken, am besten Wasser, du solltest immer eine Flasche dabei haben und tief atmen wie beschrieben.

Ich wünsche dir von Herzen, dass du das bald überwindest. Es ist möglich, wenn du das Richtige für dich findest! Probiere mal bisschen was aus. Was dir gut tut, das machst du und was nicht, das lässt du!

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

Liebe Grüße


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wiebke96
01.12.2016, 19:16

Vielen Dank für deine Lieben Worte , ich werde mal nen bisschen was ausprobieren.

2

Da körperlich bereits alles abgeklärt wurde, bleibt noch die Psyche.

immer wenn ich stress habe

weist auch darauf hin. Versuchen Sie, den Stress zu reduzieren (z.B. Autogenes Training, Yoga o.ä.). Wenn Sie es alleine nicht schaffen, nehmen Sie ärztliche Hilfe in Anspruch. Die Stressauswirkungen sind bei Ihnen schon sehr heftig und sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Stressbewältigungstrainings, die z.B. von der VHS oder auch von der Krankenkasse angeboten werden. Auch gute Literatur dazu, z.B. "Sicher und gelassen im Stress" von G. Kaluza. Stress gehört zum Leben dazu und kommt immer wieder, es ist wichtig, dass Du lernst, anders damit umzugehen. Vielleicht hilft Dir auch ein Achtsamkeitstraining, damit Du Dich und Deine körperlichen Reaktionen besser kennen und einschätzen lernst, oder Entspannungskurs.

Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warst du denn damit schon beim Arzt und was sagt er dazu.

Ein Arzt sollte in deinem Fall die erste Anlaufstelle sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wiebke96
01.12.2016, 16:48

ich war schon bei unzählige Ärzte und auch schon im Krankenhaus und nichts ist dabei rausgekommen 

0

Was möchtest Du wissen?