Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für einen Sauerstoffkonzentrator?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Am Besten rufst du bei der Krankenkasse an.

Ich nehme mal an das du von deinem Arzt eine Verordnung bekommen hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu Mahut gibt es nichts hinzuzufügen.

Ich habe aber mal eine andere Sache.

Hat man bei Dir bereits die Sauerstofftherapie nach Prof Nieumywakin probiert? Das könnte wesentlich einfacher und effektiver sein (und billiger noch dazu). Dazu nimmt man täglich morgens nüchtern (und evtl. noch ein paarmal am Tag) 5-10 Tropfen Wasserstoffperoxid (3%) ein, in etwas Wasser, Eisen vermeiden. Danach noch halbe bis dreiviertel Stunde weder essen noch trinken, damit es im Magen gut aufgenommen wird. Dot spaltet sich ein Sauerstoffatom ab, das dann ins Blut geht, wenn ich es richtig verstanden habe. So umgeht man die Lunge.

Das ist ungefährlich, aber mir hat es sehr gut geholfen mit meiner Sauerstoffversorgung.

Leider ist das Info-Material nur auf polnisch oder russisch zu bekommen (mir hat es eine Russin erklärt), aber ich habe jemanden gefragt, der Biologie und Chemie, beides, studiert hat, und der sagte, das sei absolut ungefährlich, da könne nichts passieren.

Und selbst wenn man das mit den Wartezeiten nicht einhält, dann werde halt das Essen oxidiert, auch nciht so schlimm, meinte er.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kasse wird für die Kosten natürlich aufkommen, wenn das vom Aerzt so angeordnet wurde, dieses Gerät.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

am besten mit der ärztlichen Verordnung zur Krankenkasse hingehen oder dort anrufen.

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?