Überdosis Aspirin?

6 Antworten

Bitte ruf sofort die 112 an, damit du schnellstmöglich Hilfe bekommst!!! Eine Überdosis Aspirin kann schlimme Folgen haben. Selbst bei normaler Dosierung kann Aspirin für Kinder gefährlich werden.

Natürlich ist das eine Überdosis, die Tageshöchstdosis sind max. 3 Tabletten!

Wenn du jetzt schon Probleme hast, dann brauchst du dringend Hilfe! Und wenn du die von deinen Eltern nicht bekommst, dann musst du die dir eben anderweitig besorgen.

Acetylsalicylsäure (Ass): Wie gefährlich ist eine Aspirin-Überdosis?

Die sogenannte Acetylsalicylsäure (Ass) ist ein schmerzstillender, fiebersenkender und blutverdünnender Wirkstoff, der seit Anfang des 20. Jahrhunderts unter dem Namen Aspirin vermarktet wird und eines der weltweit beliebtesten Kopfschmerzmittel ist. Der Wirkstoff ASS wird aus dem Saft der Weidenrinde gewonnen.

Empfohlene Dosis:

  • Erwachsener: maximal 4 g/Tag
  • Kind: Bei Kindern sollte ASS nur auf ärztliche Anweisung angewendet werden

Toxische Dosis:

  • Erwachsener: ab 10 g
  • Einzeldosis Kind: ab 75-100 mg/kg Körpergewicht
  • tödlich: ab 400 mg/kg Körpergewicht

Das passiert bei einer Aspirin-Überdosierung:

Der sogenannte Salicylismus tritt ein: Es kommt zu einer Störung der Zellatmung. Symptome: Hyperventilation, daraus folgender Verlust von CO2 führt zu einem Anstieg des Blut-pH-Wertes, Dehydratation, Unruhe, Übelkeit, Verwirrtheit, Tinnitus, Schwindel. Bei sehr hohen Dosen: Nierenversagen, Lungenödem, Koma. (https://www.praxisvita.de/medikamentenvergiftung-wie-viel-ist-zu-viel-6614.html)

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – hab (leider) schon viel mit Schmerzen erlebt
  • Eine Aspirin-Vergiftung kann schnell eintreten, nachdem eine hohe Dosis eingenommen wurde, oder sich nach und nach einstellen, nachdem wiederholt kleinere Dosen eingenommen wurden.
  • Zu den Symptomen können Ohrensausen, Übelkeit, Erbrechen, Benommenheit, Verwirrtheit und schnelles Atmen zählen.
  • Die Diagnose stützt sich auf Symptome und Bluttests des Betroffenen.
  • Zur Behandlung zählen die Einnahme oder Verabreichung von Aktivkohle über einen Magenschlauch, das Verabreichen von Flüssigkeiten und Bikarbonat intravenös und bei einer schweren Vergiftung eine Hämodialyse.

(Siehe auch Übersicht über Vergiftungen.)

Akute Aspirin-Vergiftung

Eine Überdosierung von Aspirin und ähnlichen Medikamenten (Salizylaten) kann zu einer schnellen (akuten) Vergiftung führen. Die notwendige Dosis, um eine akute Vergiftung herbeizuführen, ist allerdings ziemlich hoch. Eine Person mit einem Gewicht von 75 kg müsste demnach mehr als dreißig 325-Milligramm-Tabletten schlucken, um sich auch nur leicht zu vergiften. Zu einer akuten Aspirinüberdosis kommt es daher selten aus Versehen. Allerdings können Produkte mit konzentriertem Salizylat, die auf die Haut aufzutragen sind, wie etwa aus der Wintergrünpflanze, eine akute Vergiftung hervorrufen.

Symptome

Die ersten Anzeichen einer akuten Aspirinvergiftung sind für gewöhnlich:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Rasches und tiefes Atmen
  • Klingeln in den Ohren
  • Schwitzen

Später kann eine Person, wenn es sich um eine schwere Vergiftung handelt, Benommenheit, Fieber, Schläfrigkeit, Hyperaktivität, Verwirrtheit, Krämpfe, zerstörtes Muskelgewebe (Rhabdomyolyse), Niereninsuffizienz und Atembeschwerden entwickeln.

Behandlung

  • Aktivkohle
  • Natriumbikarbonat mit Kalium, intravenös verabreicht
  • Manchmal eine Hämodialyse

Es wird so schnell als möglich Aktivkohle verabreicht, die die Aufnahme von Aspirin reduziert. Bei einer mittleren oder schweren Vergiftung werden Flüssigkeiten mit Natriumbikarbonat intravenös verabreicht. Außer im Falle von Nierenschäden wird der Flüssigkeit Kaliumchlorid beigemischt. Die Mischung führt das Aspirin aus dem Blut in den Urin ab. Wenn sich der Zustand des Patienten trotz zusätzlicher Behandlungen weiter verschlechtert, können das Aspirin, andere Salizylate und Säuren durch eine Hämodialyse (bei der eine künstliche Niere [Dialysator] das Gift herausfiltert) aus dem Blut entfernt werden. Wenn notwendig, werden weitere Symptome wie Fieber oder Krämpfe behandelt.

https://www.msdmanuals.com/de-de/heim/verletzungen-und-vergiftung/vergiftung/aspirin-vergiftung

2

Meine Antwort kommt vielleicht etwas spät, da ich es erst jetzt gelesen habe. Bei einer Aspirin Überdosis ist immer eine ernsthafte Gefahr, auch wenn bei fehlenden Vorerkrankungen die Sterblichkeit gering ist, wenn da nicht gerade Packungen an Aspirin geschluckt wurden. Ich denke da muss ich nicht fragen warum du das gemacht hast, so was ist mit hoher Wahrscheinlichkeit eine impulsive Handlung zur Beendigung des Lebens auch so was kann man kurz nach Tat bereuen.

Da empfiehlt sich immer den Giftnotruf zu wählen und die 112.

Ich habe in meiner Laufbahn etliche Vergiftungen hinter mir, auch mit Aspirin und damals so zurück denken, waren etwas mehr als du genommen hast. Aber das spielt weniger eine Rolle, du solltest dir darüber im Nachhinein nachdenken, warum tust du so was? Was kannst du tun damit so was nicht nochmal passiert. Wünsche dir alles gute und gute Besserung.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

warum hast du denn so viele genommen?? natürlich fragt man da.. wtf ich meine wenn du dich umbringen hättest wollen, würdest du hier ja nicht rein schreiben

'Eine Überdosierung von Aspirin und ähnlichen Medikamenten (Salizylaten) kann zu einer schnellen (akuten) Vergiftung führen. Die notwendige Dosis, um eine akute Vergiftung herbeizuführen, ist allerdings ziemlich hoch. Eine Person mit einem Gewicht von 75 kg müsste demnach mehr als dreißig 325-Milligramm-Tabletten schlucken, um sich auch nur leicht zu vergiften. Zu einer akuten Aspirinüberdosis kommt es daher selten aus Versehen. Allerdings können Produkte mit konzentriertem Salizylat, die auf die Haut aufzutragen sind, wie etwa aus der Wintergrünpflanze, eine akute Vergiftung hervorrufen.'

Wähle sie 112 oder die 116117. Warum nimmst du so viel? Medikamente oral genommen wirken erst in 1-2 Stunden und können nur vom Darm aufgenommen werden. Das heißt, erst über die Magenhürde dann in den Darm. Der Magen hat bei Tabletten keine grundlegende Rolle.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Meine Mutter ist Schmerzärztin, habe selbst Erfahrung

Ich hoffe, Du lebst noch und bekommst keine Folgeschäden. Wenn Du in Deiner Familie Probleme hast, dann geh zum Jugendamt. Die helfen Dir.

Was möchtest Du wissen?