Übelkeitsprobleme und Magenbeschwerden

2 Antworten

Was einen auf den Rücken drückt, schlägt anderen auf den Magen. Du hast enen empfindlichen und sensiblen Magen. Bei meiner Schwester war das ähnlich, ihr schlug auch jede Verstimmung sofort auf den Magen, ich hingegen verkrampfte mich und bekam Rückenschmerzen. Lerne Entspannungsübungen und versuche gelassener zu werden. Ärgere dich nicht unnötig. Nimm dir meinen Wahlspruch an, ändere was du ändern kannst, alles andere nimm gelassen. (Du hast meist sowieso keinen Einfluss drauf)

Meine Mutter hat immer gesagt: "Es ist vertane Zeit und Energie, sich über Dinge aufzuregen, die man sowieso nicht ändern kann" Recht hatte sie!!! LG

2

Jeder hat irgendein Organ(system), mit dem er auf Stress reagiert. Die einen bekommen Kopfschmerzen, bei anderen schießt der Blutdruck in die Höhe, wieder andere bekommen Durchfall und dir schlägt es eben auf den Magen (mir übrigens auch).

Stelle dich einfach mal bei einem Gastroenterologen vor und lass am besten eine Magenspiegelung machen, um zu schauen ob da wirklich alles in Ordnung ist. Wenn das so ist, musst du dir erstmal keine Sorgen machen - die Magenbeschwerden sind zwar unangenehm aber harmlos.

Wenn du wieder eine Phase mit Magenschmerzen oder Sodbrennen hast, helfen so genannte Protonenpumpenhemmer wie Omeprazol oder Pantoprazol. Die bekommt man inzwischen auch ohne Rezept in der (Online-)Apotheke. Allerdings wirken sie erst mit 1-2 Tagen Verzögerung. Ich nehme sie dann immer für ein paar Tage und dann ist es auch wieder gut.

Gegen Übelkeit kannst du z.B. Reisetabletten mit Dimenhydrinat nehmen (rezeptfrei), allerdings machen die teilweise müde. Ansonsten kann dir dein Hausarzt oder Gastroenterologe auch MCP verschreiben, das sollte man aber auch nicht jeden Tag nehmen.

Wenn die Beschwerden wirklich regelmäßig auftreten, solltest du dich aber auch unbedingt bei einem Psychosomatiker vorstellen - da wird zum einen nochmal überprüft, ob es wirklich keine körperliche Ursache gibt, zum anderen wird aber auch genau geschaut, wie du Stresssituationen vermeiden kannst und du wirst lernen, anders damit umzugehen.

Wiederkeherende Magenschleimhautentzündungen - Was tun?

Hallo,

ich hatte von Oktober 2014 bis März 2015 eine starke Gastritis (Typ C durch NSAR Medikamente), bei einer Magenspiegelung Ende Jänner kam raus, dass der gesamte Magenraum davon betroffen ist und es an paar stellen kleine Blutungen gab, außerdem wurde dabei festgestellt, dass mein Mageneingang nicht vollständig schließt..

Nach dem Ausheilen hatte ich dann einige Zeit gar keine Probleme, aber alle paar Monate hatte ich wieder bisschen Schmerzen oder Übelkeit.

Seit 3 Wochen habe ich aber wieder starke Beschwerden mit Übelkeit, Schmerzen, Sodbrennen und Unwohlsein nach Mahlzeiten.

Deshalb jetzt meine Frage, ob jemand hier Erfahrungen hat was ich machen kann um dem bisschen Abhilfe zu schaffen?

Ich(20) rauche nicht, konsumiere vielleicht 2 mal im Jahr Alkohol und trinke pro Tag einen Kaffee mit Milch, einmal die Woche vielleicht 2 am Tag. Außerdem hab ich mir angewöhnt morgens zu frühstücken um keinen leeren Magen zu haben, seit auftreten der Beschwerden esse ich haupsächlich Haferbrei zum Frühstück.

Zum Arzt will ich nicht unbedingt sofort wieder, da der eh nur Säurehemmer verschreibt, aber das für mich ja keine Dauerlösung sein kann immer Säurehemmer zu nehmen, weil die Gastritis immer wiederkehrt...

Ich wäre für Tipps oder Vorschläge und Antworten sehr dankbar :)

LG Alicia

...zur Frage

mittel gegen "heuschnupfen" bei erhöhtem augeninnendruck

habe eigentlich eine diagnostizierte "leichte" allergie gegen die pollen von frühblühern. dieses jahr ist die allergische reaktion allerdings ziemlich heftig.

wenn es in vergangenen jahren mal für ein paar tage schlimmer war, habe ich mittel wie z.b. reaktin (ist leider der einzige name, der mir einfällt) genommen, die dann auch die gröbsten probleme gut beseitig haben.

nun steht aber in den beipackzetteln, dass diese Antihistaminika nicht genommen werden sollten, wenn man erhöhten augeninnendruck hat ... den habe/hatte ich leider. momentan ist eigentlich alles gut, ich will nur das problem nicht erneut bekommen.

die auskunft in der apotheke war leider nicht besonders hilfreich - und die mittel, die ich jetzt im notfall nehme, wirken nicht wirklich.

der gang zum arzt wird mir langfristig nicht erspart bleiben, soviel ist sicher, aber welche möglichkeiten habe ich kurzfristig, z.b. bei geschäftsterminen, die symptome zu unterdrücken - quasi als troubleshooter?

...zur Frage

extrem starke krämpfe

hallo, Meine frage währe , unswar meine mutter hat ungefähr seit 5 jahren sehr starke krämpfe unswar am bein , rücken, unter brust, waden, manchmal kommplett am bauch und rücken bereich.... das macht mich fertig sie jedes mal leiden zu sehen sie schreit vor schmerzen und weinnt dabei :-(( WIR wren öfters beim rzt und auch im krankenhaus doch sie können nichts finden , die sagenimmer es muss neben uns kommen und das problem ist mnn weiss ja nicht wann das kommt sie kann nicht mal richtig duschen oder in der wanne liegen weil sie ngst hat das sie wieder krämpfe kriegt... bitte gibt mir atschlge was mann machen kannoder nehemn kann..... sie nimmt auch seit jahen schon magnesium aber es hilft nicht ..... gibt es irgendwelche ärzte die sie mir empfählen konnen oder sonstiges... es währe wirklich sehr sehr nettt....... vieln dank nochmal an alle....

...zur Frage

Nervöse Hitzewallung

Hallo liebe Community,

mich plagt schon seit langem ein extrem lästiges Problem. Ich bin männlich, mitte 20 und habe ein recht stressfreies Leben. Jedoch... Sobald mir warm ist (z.B in wärmeren Räumen), werde ich nervös und es entstehen wirklich schlimme Hitzewallungen, die Schweißausbrüche und ein rotes Gesicht verursachen. Die Hitze, die ich ausstrahle ist so stark, dass sogar Scheiben beschlagen ohne dass ich sie berühre. Ich merke richtig, wie die Hitze sich anstaut und aus meinem Körper entweicht. Mir ist aufgefallen, dass die Nervosität erst entsteht, wenn es warm ist. Im Winter oder an kälteren Tagen bin ich gelassener, werde fast nie nervös und Schwitzen auch nur in Extremsituationen. Ich kann mir das alles nicht erklären. Meine Ernährung ist okay, bin aber irgendwie leicht im Untergewicht. An der Schilddrüse liegt es nicht, habe schon einige Arztbesuche mit Blutabnahmen hinter mir...alles im grünen Bereich. Langsam denke ich, dass das ganze einfach psychische Ursachen hat. Jedoch verstehe ich dann nicht, weshalb ich an kälteren Tagen überhaupt nicht nervös bin, egal was ich tue. Achja, Sport betreibe ich zwar selten, aber meine Kondition ist gut und bin ziemlich sportlich. Ich hoffe ihr könnt mir helfen! Einpaar Tips wären super!! :)

Lg, Flash

...zur Frage

Übelkeit bei kalter Dusche

Hallo, seit 5 Jahren schwimme ich jeden zweiten Tag. Bin auch im Verein tätig. Bei mir ist bekannt dass ich seit klein auf Kreislaufbeschwerden hab, weswegen ich früher jeden morgen Kreislauftropfen nehmen musste, damit ich nicht umfalle. Durch die Jahre hinweg hat sich das verbessert. Lediglich ein chronisch niedriger Blutdruck ist davon übrig geblieben. Was mich brennend interessieren würde ist warum mir beim kalt duschen öfters mal übel oder gar schwindelig wird( einmal bin ich sogar umgefallen). Das ganze habe ich aber schon seit ich kleines Kind bin..mein Arzt hat gemeint durch meine Kreislaufprobleme ist das normal und ich sollte einfach versuchen warm duschen anzufangen und dann immer kälter aufzudrehen, da ich ja fürs Schwimmbecken kalt duschen muss...muss auch seit längerem keine Tropfen mehr nehmen..stattdessen hat mir mein Arzt empfohlen morgens ein Glas Cola oder sonst iwas zuckriges zu essen und morgens früh im Bett im liegen Rad zu fahren...aber mich würde interesieren ob das mit dem Schlecht werden ber kalten Dusche normal ist, oder ob ich mal meinen Arzt aufsuchen sollte...ich habe es wie gesagt schon mind. 5 Jahre dieses Problem...nur in letzter Zeit( da ich auch ziemlich viel abgenommen habe) hat sich es leicht verschlimmert^^ Trinken tue ich genügend und Sport mach ich auch viel...^^

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?